news

In Pemba (Mosambik) ist eine Hilfslieferung von Sant'Egidio für die Vertriebenen von Cabo Delgado angekommen

6 Juli 2021 - MOSAMBIK

Mosambik

Teilen Auf

Am 3. Juli traf ein von der Europäischen Union organisierter Flug mit humanitärer Hilfe der Gemeinschaft Sant'Egidio in Pemba, der Hauptstadt der unter vielen Problemen leidenden Region Cabo Delgado ein und lieferte lebensnotwendige Güter, die von der italienischen und portugiesischen Regierung und internationalen Organisationen geliefert wurden.
Die Hilfe ist für die Vertriebenen bestimmt, derzeit fast 800.00 in der Provinz, die vor dem dschihadistischen Terrorismus geflohen sind, der diesen Teil Mosambiks seit einigen Jahren heimsucht.

Seit 2017, dem Beginn der Krise, hat die Gemeinschaft Sant'Egidio den Opfern des Konflikts geholfen, dank einer weit verbreiteten Präsenz im Gebiet nicht nur von Cabo Delgado, sondern auch in den nahegelegenen Provinzen Nampula und Niassa, in die ein guter Teil der Binnenflüchtlinge zieht.
Die in Pemba angekommene Ladung enthält lebensnotwendige Dinge wie Masken, Kleidung und neue Schuhe, wertvolles Material für diejenigen, die ihre Häuser verlassen mussten und alles verloren haben, was sie besaßen.

Allein im vergangenen Jahr hat Sant'Egidio mehr als 100 Tonnen Lebensmittel und lebensnotwendige Güter an Vertriebene verteilt
und damit nicht nur die Menschen in den Flüchtlingslagern erreicht, sondern auch diejenigen, die bei Verwandten oder in Behelfsunterkünften Zuflucht gefunden haben. Vielen Familien wurde geholfen, neue Häuser zu bauen und die Landwirtschaft in sichereren Gebieten im Norden des Landes wieder aufzunehmen, während anderen geholfen wurde, den Transport zu bezahlen, um aus den Konfliktgebieten zu entkommen und ihre Familien zu erreichen.

Dies ist auch die Geschichte von Dina,
die nach dem Angriff auf die Stadt Palma (Standort des Gasförderprojekts) in Pemba ankam und ohne Nachricht von ihrem alten und blinden Vater hatte, der zurückgelassen werden musste. Mit Hilfe von Sant'Egidio gelang es Dina nach fast einem Monat, Kontakt zu ihrem Vater aufzunehmen, dem geholfen wurde, Pemba zu erreichen und mit seiner Tochter wieder vereint zu werden.

Der Hauptsitz der Gemeinschaft Sant'Egidio in Pemba ist zu einem Aufnahmezentrum für Menschen geworden
, die es schaffen, den Angriffen zu entkommen, aber nach langen Wochen der Flucht im Wald erschöpft in der Stadt ankommen.