news

2. August: Gedenktag an die Vernichtung der Roma und Sinti in Auschwitz

2 August 2021

Porrajmos
Roma und Sinti

Teilen Auf

Piero Terracina, ein Überlebender von Auschwitz und direkter Zeuge der Liquidierung des Zigeunerlagers, erinnert sich an die Nacht des 2. August 1944. "Ich war eingesperrt, es war Nacht und es gab eine Ausgangssperre. Aber ich habe alles gehört. Mitten in der Nacht hörten wir Rufe auf Deutsch und Hundegebell, sie gaben den Befehl, die Baracken des Zigeunerlagers zu öffnen, von dort kamen Rufe, Schreie und einige Schüsse. Plötzlich, nach mehr als zwei Stunden, herrschte nur noch Stille, und von unseren Fenstern aus sahen wir kurz darauf den Schein der hohen Flammen des Krematoriums. Am Morgen war der erste Gedanke, zum Zigeunerlager zu blicken, das völlig leer war, es herrschte nur Stille und die Fenster der Baracke schlugen auf und zu. 4.000 Menschen, zumeist Frauen und Kinder, wurden in den Gaskammern getötet; sie gehörten zu den 23.000 Roma und Sinti (Zigeuner, wie sie in den Dokumenten genannt wurden), die nach Auschwitz deportiert wurden.
In den letzten Jahren wurde der Gedenktag an den Genozid der Roma und Sinti eingeführt, um an den Völkermord an den Roma und Sinti während des Zweiten Weltkriegs zu erinnern, der in der Sprache der Roma als Porrajmos (Verschlingen) oder Samudaripé (Ausrotten) bezeichnet wird und dem eine halbe Million Menschen zum Opfer fielen.
Das Gedenken an den Porrajmos ist eine Gelegenheit, über das durch rassistische Ideologien hervorgerufe Böse nachzudenken, die den Boden für Diskriminierung und Vernichtung in den Konzentrations- und Vernichtungslagern bereiteten.
Es ist eine Geschichte der Verachtung und Verfolgung der größten Minderheit in Europa. Es handelt sich um eine Wunde auf dem europäischen Kontinent, die die Frage aufwirft, wie viele gewalttätige Worte und Haltungen noch immer gegen die Roma und Sinti gerichtet werden und wie weit eine vollständige Integration dieser sehr jungen Minderheit, die noch immer hauptsächlich aus Minderjährigen besteht, in das Schul-, Gesundheits- und Wohnsystem noch entfernt ist.