news

Eutuchia: auf der Suche nach Glück im Lager Eleonas. Bericht der Jugend für den Frieden aus Athen

9 August 2021 - REGIONALEINHEIT ZENTRAL-ATHEN, GRIECHENLAND

Schule des FriedensJugendkinder#santegidiosummer

Teilen Auf

Eine Gruppe von Studenten der Gemeinschaft Sant'Egidio aus Rom war in diesen Tagen in Athen und organisierte eine Reihe von Aktivitäten für Kinder im Flüchtlingslager Eleonas. Wir veröffentlichen hier einen Bericht.

    Es regnet Asche in Athen. Hitzekatastrophe, Brandkatastrophe und humanitäre Notlage sind unter dem grauen Himmel von Attika miteinander verwoben. Die Sonne spiegelt sich auf den Blechen des Flüchtlingslagers Eleonas, und wir gehen langsam zwischen den Containern und Zelten hindurch, beobachtet von den schweigenden Augen der neugierigen Kinder. Wer weiß, was ihnen durch den Kopf geht, fragen wir uns, während die ersten Anmeldungen für die Sommerschule für Kinder im Flüchtlingslager abgeschlossen werden und die Schatten über den Zelten und Containern länger werden.

    Wir sind in Athen zwanzig römische Studenten, die auf der Straße vor dem ersten Aufnahmezentrum für Asylbewerber in Griechenland mit Namen Eleonas stehen. Für die Kinder hingegen sind wir "aammu", Onkel auf Arabisch, "Lehrer" oder "mein Freund" (sehr beliebt); nach zwei Tagen bitten sie uns schon, vorbeizukommen und "Hallo zu sagen, wenn wir nächstes Jahr wiederkommen". Schon nach zwei Tagen bitten sie uns, sie zu besuchen und zu grüßen, wenn wir nächstes Jahr wiederkommen", und ihnen zu erklären, dass sie in einem Jahr hoffentlich nicht mehr zu denen gehören, die im Flüchtlingslager auf ein neues Leben warten.

    Für viele von ihnen ist das Provisorium jedoch bereits zum Alltag geworden: So zum Beispiel für Saleh, 12 Jahre alt, der sehr stolz auf seinen Freiwilligen-Übersetzer-Umhang ist, das sie sofort anziehen wollte. Er verließ Afghanistan im Alter von neun Jahren und hat die letzten drei Jahre zwischen Lesbos und Athen verbracht. Dasselbe gilt für Batuol, ein 11jähriges syrisches Mädchen; wenn man sie fragt, aus welcher Stadt sie kommt, nennt sie den Namen eines Flüchtlingslagers im Libanon: 2021, 2011. Man versteht sofort: Sie hat nur den Krieg in ihrem Land gesehen, aber sie sagt mit aller Deutlichkeit, dass sie niemals ihre Heimat verlassen hätte, um sich in einem anderen Container wiederzufinden.

    Sie hätten viel zu meckern und würden den Parolen zuzustimmen, die an den Rändern des Lagers aufgeschrieben sind. Aber wenn wir sie morgens antreffen, wie sie vor Freude schreien, sobald sie die Busse sehen, wenn sie uns Schuhe geben (sie uns!), um die zu ersetzen, die beim Laufen auf den Steinen von Eleonas beschädigt wurden, oder wenn wir Janaan lachen sehen, 10 Jahre alt und wegen seiner Muskeldystrophie mit einem kleinen Kinderwagen als Rollstuhl, verstehen wir, dass das Glück für die Kinder von Eleonas in diesen unbeschwerten Momenten liegt, in den "Baby Sharks", die sie aus voller Kehle singen, während sie sich auf einer Schaukel vergnügen. Eine Zeichnung und ein Tag, an dem wir uns um die Jüngsten im Lager kümmern, verändern unsere Sichtweise auf die "Eutuchia", der wir oft so sehr hinterherlaufen. Wir sehen es an der Mimik von Ilaf, einer 16-jährigen Somalierin, die seit zwei Jahren im Lager ist und sich entschlossen hat, mitzuhelfen bei den kleinen Kindern, und die uns zeigt, wie oft sich der Helfende und der Betreute vermischen, wenn man einander Zeit schenkt.

    Bald werden wir nach Italien zurückkehren und ihre Geschichten mitbringen, kleine Gemälde in der Bildergalerie der menschlichen Migrationen. Die großen Vereinbarungen, Verordnungen und Gesetze kommen uns wieder in den Sinn, wenn wir uns von Eleonas' Blechen entfernen; sie tauchen in den Augen der Kinder auf, die immer noch neugierig aus den Containern schauen, sie brechen sich im unbeschwerten Lachen der Mädchen aus dem Kongo Bahn: Können geschriebene Worte, selbst wenn sie auf gestempeltem Papier stehen, all das enthalten? Können sie Mauern bauen? Daran denken wir, wenn wir die roten Haare zweier syrischer Kinder betrachten, die von wer weiß wem in grauer Vorzeit vererbt wurden. Schließlich waren wir alle schon einmal Migranten. Wir sollten dies und die vielen Kinder, die darauf warten, nicht vergessen.
 



Eutuchia: auf der Suche nach Glück im Lager Eleonas. Bericht der Jugend für den Frieden aus Athen
Eutuchia: auf der Suche nach Glück im Lager Eleonas. Bericht der Jugend für den Frieden aus Athen
Eutuchia: auf der Suche nach Glück im Lager Eleonas. Bericht der Jugend für den Frieden aus Athen
Eutuchia: auf der Suche nach Glück im Lager Eleonas. Bericht der Jugend für den Frieden aus Athen
Eutuchia: auf der Suche nach Glück im Lager Eleonas. Bericht der Jugend für den Frieden aus Athen
Eutuchia: auf der Suche nach Glück im Lager Eleonas. Bericht der Jugend für den Frieden aus Athen
Eutuchia: auf der Suche nach Glück im Lager Eleonas. Bericht der Jugend für den Frieden aus Athen
Eutuchia: auf der Suche nach Glück im Lager Eleonas. Bericht der Jugend für den Frieden aus Athen
Eutuchia: auf der Suche nach Glück im Lager Eleonas. Bericht der Jugend für den Frieden aus Athen
Eutuchia: auf der Suche nach Glück im Lager Eleonas. Bericht der Jugend für den Frieden aus Athen