news

Nach monatelanger Isolation durch die Pandemie Tage der Freiheit und des Urlaubs für die psychisch Kranken in den Wohngruppen von Sant'Egidio in Albanien

16 August 2021

Albanien

Teilen Auf

Nach fast zweijähriger "Schließung" konnten die Bewohner der "roten Häuser" in Tirana endlich wieder Urlaub machen. Obwohl die Covid-Situation in Albanien immer noch sehr ernst ist, war es dank der Impfungen (sowohl der Kranken als auch der Betreuer) und aller notwendigen Vorsichtsmaßnahmen möglich, sich nicht nur einige Ausflüge zu gönnen, sondern auch Besuche von Freunden aus den italienischen Gemeinschafen zu empfangen.

Die durch die Pandemie erzwungene Trennung war hart, auch für die vielen Menschen, die sie - wie gewohnt - regelmäßig besuchten und dies nicht lange tun konnten. Aus diesem Grund machten sich etwa 40 Personen aus Genua, Turin, Neapel und Rom auf den Weg, um die Freunde mit psychischen Problemen wiederzusehen, die nach der Schließung der psychiatrischen Abteilung des Krankenhauses in Tirana seit Jahren in den Wohngruppen von Sant'Egidio leben.

Der große Vulnerabilität dieser Patienten hatte dazu geführt, besondere Schutzmaßnahmen ergreifen zu müssen. Umso mehr sind es Tage der wiedergefundenen Freiheit, in denen die einfachen Gesten des Familienalltags zu einem Grund für unbändige Freude geworden sind.
 



Nach monatelanger Isolation durch die Pandemie Tage der Freiheit und des Urlaubs für die psychisch Kranken in den Wohngruppen von Sant'Egidio in Albanien
Nach monatelanger Isolation durch die Pandemie Tage der Freiheit und des Urlaubs für die psychisch Kranken in den Wohngruppen von Sant'Egidio in Albanien
Nach monatelanger Isolation durch die Pandemie Tage der Freiheit und des Urlaubs für die psychisch Kranken in den Wohngruppen von Sant'Egidio in Albanien
Nach monatelanger Isolation durch die Pandemie Tage der Freiheit und des Urlaubs für die psychisch Kranken in den Wohngruppen von Sant'Egidio in Albanien