news

Gegenüber Kabul auf dem Gebiet der Humanität verpflichtet. Drei Vorschläge für afghanische Asylbewerber in Europa. Artikel von Marco Impagliazzo in Avvenire

18 August 2021

Afghanistan
Marco ImpagliazzoHumanitäre Korridore

Zu viele Abschiebungen aus den Ländern der Union, die Ziel der Flüchtlinge sind

Teilen Auf

 

Drei Vorschläge für afghanische Asylbewerber in Europa

Die äußerst ernste humanitäre Lage in Afghanistan in den letzten Wochen hat nicht nur Auswirkungen auf das Land selbst, sondern auch auf Tausende Afghanen, die in den letzten Jahren im Ausland Zuflucht gesucht haben. Der lange und umfangreiche Migrationsstrom betrifft die Teile der Bevölkerung, die verschiedenen ethnischen Gruppen und religiösen Bekenntnissen angehören und von den Taliban verfolgt werden. Unter ihnen befinden sich viele Asylbewerber in verschiedenen EU-Ländern. Es ist kein Zufall, dass seit 2015 die zweithäufigste Nationalität der Asylbewerber nach Syrien Afghanistan ist, gefolgt von Venezuela. Anhand der genannten Länder lässt sich das Ausmaß des Leids, in dem diese Menschen leben, leicht nachvollziehen. Darüber hinaus darf nicht vergessen werden, dass die Zahl der Asylbewerber nach dem großen Zustrom in den Jahren 2015 und 2016, der vor allem auf syrische Flüchtlinge zurückzuführen war, stetig zurückgegangen ist, bis zum Tiefpunkt im Jahr 2020, als in den 27 Ländern der Europäischen Union insgesamt 417.000 Asylanträge gestellt wurden. Der Abwärtstrend bestätigte sich auch für das erste Quartal 2021 mit einem Rückgang der Anträge um 37 %. Es gibt keine "Invasion" von Flüchtlingen in der EU, im Gegenteil, ihre Präsenz nimmt stetig ab, was zum Teil auf die Covid-Pandemie zurückzuführen ist. Zwischen 2020 und den ersten Monaten des Jahres 2021 kamen mehr als 54.000 Afghanen nach Europa, hauptsächlich aus der Türkei über Griechenland oder die Balkanroute (Bulgarien, Serbien, Bosnien, Slowenien usw.). Die meisten von ihnen sind Familien mit Minderjährigen, darunter viele unbegleitete Minderjährige. Afghanen stellen prozentual gesehen die erste Nationalität der unbegleiteten Minderjährigen dar, die 2020 in Europa ankamen: 41 %. Das bedeutet, dass wir es mit einer Bevölkerung junger und sehr junger Menschen zu tun haben. Afghanen, die Asyl suchen, gehen hauptsächlich nach Deutschland, wo es seit längerer Zeit stabile Gemeinden gibt, dann nach Frankreich, Belgien, Österreich und in die skandinavischen Länder. Ihr Leben in diesen Ländern ist jedoch nicht ohne Schwierigkeiten. Im Gegenteil. In Deutschland wird etwa die Hälfte der afghanischen Asylantragsteller abgelehnt.

Von den übrigen Personen erhält ein Großteil eine Genehmigung aus humanitären Gründen, während nur eine kleine Minderheit als Flüchtlinge anerkannt wird. Dänemark, Schweden, Deutschland, Österreich und Norwegen haben längst mit der Zwangsrückführung von abgelehnten Asylbewerbern nach Afghanistan begonnen. Vor kurzem hatte die afghanische Regierung angesichts der kritischen Lage im Land die Europäische Union gebeten, die Zwangsrückführung von Asylbewerbern nach Europa für mindestens drei Monate auszusetzen. Am 5. August haben jedoch die Innenminister von sechs europäischen Ländern - Österreich, Belgien, Dänemark, Deutschland, Griechenland und den Niederlanden - in einem Schreiben an die Europäische Kommission erklärt, dass die Abschiebungen trotz der Appelle fortgesetzt werden: Ein Abschiebestopp wäre ein falsches Signal und würde wahrscheinlich noch mehr Afghanen dazu bewegen, ihr Land zu verlassen und nach Europa zu kommen. Adalbert Jahnz, Sprecher der Kommission für Inneres, antwortete auf das Schreiben, dass es jedem Mitgliedstaat obliege, individuell zu beurteilen, ob eine Ausweisung möglich sei.

Glücklicherweise haben Deutschland und die Niederlande am 11. August die Abschiebungen nach Afghanistan ausgesetzt. Der deutsche Innenminister erklärte, dass vorerst keine Abschiebungen durchgeführt werden, obwohl 30.000 Afghanen zur Ausreise verpflichtet wären. Italien verfolgt eine andere Politik als die genannten europäischen Länder und ist bei der Annahme von Asylanträgen und Anträgen auf subsidiären Schutz von afghanischen Flüchtlingen offener. In Anbetracht der sehr ernsten Lage in Afghanistan und in Erwartung der Einrichtung von humanitären Korridoren und der Beschleunigung der Familienzusammenführung für diejenigen, die sich in einer prekären Situation innerhalb des Landes befinden, müssen wir uns generell fragen, ob es nicht notwendig ist, in allen europäischen Ländern Maßnahmen zu ergreifen, um die Lage der Afghanen, die sich bereits auf unserem Kontinent befinden, zu erleichtern. Hier sind einige Vorschläge. Erstens: Aussetzung aller bereits von europäischen Ländern verfügten Ausweisungen. Zweitens: Beseitigung des Kriteriums der Unzulässigkeit eines Asylantrags, das sich in Griechenland für afghanische Staatsbürger durch den geltenden Grundsatz des sicheren Drittstaats (Türkei) ergibt. Es gibt inzwischen Tausende von Afghanen in Lagern, auf Inseln und in Städten in Griechenland, deren Anträge nach diesem Prinzip gar nicht gestellt werden können. Drittens sollen die abgelehnten Anträge angesichts der ernsten Lage in Afghanistan überprüft werden. Angesichts einer Tragödie wie der, die sich derzeit abspielt, müssen viele engstirnige Ansichten und Ansätze überwunden werden. Es reicht nicht aus, die schrecklichen Bilder aus der Ferne zu betrachten: Es ist möglich, jetzt Antworten zu geben. Seit 20 Jahren bemühen sich Afghanen und Länder des Westens um den Aufbau eines freien und demokratischen Afghanistan. Das Projekt ist gescheitert. Wir sollten so weit wie möglich vermeiden, dass diejenigen, die daran geglaubt haben, den Preis des Scheiterns zahlen müssen.


[Marco Impagliazzo]