news

Die Einnahme von Kabul geht uns alle an. Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana

19 August 2021

Afghanistan
Andrea Riccardi

Teilen Auf

Wenn das Regime, das Al-Qaida und Bin Laden beherbergte, zurückkehrt, wird die Welt erneut von Terrorismus bedroht sein.

In unserer Vorstellung war Afghanistan ein fernes asiatisches Land, das sich in den Bergen verschanzt und sich stolz gegen die Russen und Briten verteidigt hat. Im Jahr 1979 marschierten die Sowjets ein, es begann ein harter zehnjähriger Krieg, der einer der Gründe für die endgültige Krise der UdSSR war.

Die Vereinigten Staaten finanzierten den afghanischen Widerstand gegen die Sowjets, der von islamischen Extremisten aus verschiedenen Ländern (darunter Bin Laden) unterstützt wurde. In den muslimischen Ländern waren die "Afghanen" (so nannte man die Veteranen des Afghanistankrieges) Keimzellen, die ein radikales Modell des Islam vermittelten. Ich habe sie in Algier gesehen, bärtig, um eine Moschee herum, die "von den Afghanen" genannt wurde, eine ehemalige katholische Kirche zur Zeit Frankreichs.

Nach dem Rückzug der Sowjets setzten sich die Taliban (auch bekannt als "Koranschüler") mit dem Islamischen Emirat und einem unnachgiebigen Fundamentalismus durch. Die Welt war erstaunt über die Zerstörung der antiken und gigantischen Statuen der Buddhas von Bamiyan, Götzenbilder, die den Taliban ein Dorn im Auge waren. Seit der Errichtung des Taliban-Regimes ist Afghanistan in unsere Nähe gerückt.

Afghanen sind in unsere Länder geflohen: diejenigen, die das islamische Recht ablehnen, Angehörige verfolgter Minderheiten, diejenigen, die nach einem freien Leben streben. Ich habe sie in Italien getroffen, nach einer fast immer schrecklichen Reise. Würdige, mutige und gute Menschen. Ich erinnere mich an einen der Hazara, 15 % der Afghanen sind Schiiten (von den Taliban verfolgt). Ich werde ihn Youssef nennen. Mich hat seine Fähigkeit beeindruckt, sich in Italien zu integrieren und selbst für Flüchtlinge zu engagieren. Aber sein Herz ist immer noch in seinem Land.

Youssef hat mich vor kurzem gefragt: Was wird mit Afghanistan geschehen? Jeder weiß, dass die Vereinigten Staaten nach dem 11. September mit Unterstützung einer Koalition das Taliban-Regime gestürzt haben, das Al-Qaida und Bin Laden Unterschlupf gewährte. In den vergangenen zwanzig Jahren wurden trotz politischer Instabilität soziale und bildungspolitische Fortschritte erzielt. Trotz des schweren kulturellen Erbes hat sich die Situation der Frauen weiterentwickelt, und die Mädchen haben begonnen zu studieren.

Italien hat seinen Beitrag zu einem neuen Afghanistan geleistet, das von den Taliban-Guerillas bekämpft wird. Dreiundfünfzig italienische Soldaten sind hier gefallen.

Was wird in Afghanistan geschehen? Im Jahr 2020 beschloss Trump in Verhandlungen mit den Taliban den Abzug der Truppen. Biden hat das bestätigt. Die Alliierten folgten: Nach zwanzig Jahren ziehen auch die Italiener ab. Die Taliban haben ihre Offensive wieder aufgenommen. Seit einigen Tagen ist Herat, die drittgrößte Stadt des Landes und Sitz der italienischen Soldaten, in die Hände der Taliban gefallen. Die Regierung und die Armee scheinen nicht in der Lage zu sein, damit fertig zu werden. Werden sich die Institutionen und die Streitkräfte, die in zwanzig Jahren aufgebaut wurden, unter dem Druck der Taliban auflösen? Die Taliban geben keine Garantie dafür, dass sie die zivilen und politischen Errungenschaften am Leben lassen werden, wie die Gewalttaten bereits zeigen.

Mit dem Regime der "Koranschüler" wird sich alles zurückentwickeln. Die Burka für Frauen wird zurückkehren. Diejenigen, die Fremdsprachen sprechen, müssen sich fürchten. So viele Afghanen versuchen, das Land zu verlassen. Diejenigen, die für das neue Afghanistan mitgearbeitet haben, sind in großer Gefahr.

Es ist richtig, dass Italien die Verantwortung für diejenigen übernimmt, die mit unseren Streitkräften und Institutionen zusammengearbeitet haben. Zumindest sollten wir die vor der Barbarei Fliehenden willkommen heißen, nachdem wir mit ihnen auf ein freies Afghanistan gehofft hatten. Was hätten wir sonst in den letzten zwanzig Jahren dort gemacht?

Leitartikel von Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana vom 22/8/2021