news

Humanitäre Notlage in Cabo Delgado: Sant'Egidio an der Seite der von den Terroristen Vertriebenen

20 August 2021 - MOSAMBIK

Mosambik

Teilen Auf

Sant'Egidio steht weiterhin den mehr als 800.000 Vertriebenen im Norden Mosambiks zur Seite, die vor allem in Cabo Delgado, aber auch in Nampula, Niassa und anderen Gebieten des Landes leben. Allein in Pemba hat sich die Bevölkerungszahl in kurzer Zeit von 200.000 auf 415.000 mehr als verdoppelt.

Im Rahmen des Verteilungsplans hat die Gemeinschaft Sant'Egidio in Pemba am 17. August Lebensmittelpakete an rund 350 Familien vor allem aus den Bezirken Palma, Mocimboa da Praia und Macomia verteilt. Einige Familien, die hauptsächlich aus Frauen und Kindern bestehen, leben in kleinen, provisorischen Unterkünften mit bis zu 50 Personen zusammen. Außerdem werden die Menschen, die außerhalb der organisierten Lager von anderen Familien in der Stadt aufgenommen werden, oft nicht von Hilfslieferungen der Regierung oder internationaler Organisationen erreicht, was die Bedingungen für die Gastgeber noch schwieriger macht.
In der Tat befindet sich die gesamte Stadt aufgrund des plötzlichen Bevölkerungswachstums in einer sehr schwierigen Lage. So kann die Stadt beispielsweise nicht mehr alle Einwohner mit Wasser versorgen, was zu ernsthaften Problemen bei der Abwasserentsorgung führt und die bereits aggressive dritte Welle von Covid-19 noch heimtückischer macht.
Die Verteilung von Lebensmitteln ist auch eine Gelegenheit, mit den Betroffenen ins Gespräch zu kommen und Freundschaften zu schließen. Sie wollen reden und dramatische Geschichten erzählen. So wie die 17-jährige Ana (die Namen sind frei erfunden) und ihre 14-jährige Schwester Luisa, die in der Nacht aus dem Dorf Bilibiza geflohen sind: "Wir kamen in Metuge an", sagt Ana, "nachdem wir vier Tage lang zu Fuß unterwegs waren und Mandioca und andere Waldpflanzen gegessen hatten, die ich noch nie gegessen hatte. Meine Mutter und mein Vater wurden von Terroristen entführt, vielleicht wurden sie auch getötet, wir wissen es nicht, wir haben keine Nachricht erhalten. Jetzt sind wir in Pemba und haben Angst, in unser Dorf zurückzukehren".

Oder Omar ist aus Palma geflohen. Er war Kellner im Hotel Amarula, das berühmt-berüchtigt ist, weil einige seiner Gäste bei einem Fluchtversuch während des Angriffs getötet wurden. "Erst nach einigen Wochen", sagt er, "gelang es mir, meine vier Kinder im Alter von 6, 8, 9 und 11 Jahren zu finden, die auf eigene Faust an die tansanische Grenze geflohen waren und dann gemeinsam mit einem Boot Pemba erreichten. Seine Frau, die anderweitig vermisst wurde, stieß später zu ihnen.

Fatima kam mit ihrer 8 Monate alten Tochter, um die Hilfe abzuholen. Nachdem sie dem Anschlag in Mocimboa da Praia entkommen war, suchte sie mit ihrer Familie Zuflucht in Palma, wo ihr Mann und ihre drei Kinder im Alter von 16, 10 und 4 Jahren während des Anschlags im März dieses Jahres von Terroristen entführt wurden, von denen sie keine Nachricht hat. Sie erreichte Pemba nach mehreren Tagen auf kleinen Booten.

Es gibt viele dramatische Geschichten von Menschen, die mit ansehen mussten, wie ihre Familien getötet oder entführt wurden.
In diesen Tagen haben wir wirklich gesehen, dass es niemanden gibt, der so arm ist, dass er nicht einem anderen helfen kann": arme Familien, die Vertriebene aufnehmen, die Jugendlichen der Gemeinschaft Sant'Egidio in den Dörfern, die sich einsetzen, um das Holz und den Bambus zu schneiden, die für den Bau von Hütten zur Unterbringung von Vertriebenen notwendig sind, und die mit ihren Besuchen Trost und Hoffnung bringen. Bei den Verteilungen wurden auch die Masken angeboten, die mit dem Flugzeug der Italienischen Entwicklungshilfe in Pemba eingetroffen waren. Die Fotos zeigen vertriebene Kinder aus einer Schule in Mapupulo (Montepuez), die glücklich ihre neuen Masken tragen. Auch in Nampula und Niassa werden die Verteilungen fortgesetzt.

Unterstützen Sie uns bei der Hilfe für die Notleidenen in Nordmosambik:

Gemeinschaft Sant'Egidio
LIGA-BANK  -   IBAN DE71 7509 0300 0003 0299 99
Stichwort: "Notlage Mosambik"

Zuwendungsbescheinigungen können ausgestellt werden, dazu bitte Adresse angeben!



Humanitäre Notlage in Cabo Delgado: Sant'Egidio an der Seite der von den Terroristen Vertriebenen
Humanitäre Notlage in Cabo Delgado: Sant'Egidio an der Seite der von den Terroristen Vertriebenen
Humanitäre Notlage in Cabo Delgado: Sant'Egidio an der Seite der von den Terroristen Vertriebenen
Humanitäre Notlage in Cabo Delgado: Sant'Egidio an der Seite der von den Terroristen Vertriebenen
Humanitäre Notlage in Cabo Delgado: Sant'Egidio an der Seite der von den Terroristen Vertriebenen
Humanitäre Notlage in Cabo Delgado: Sant'Egidio an der Seite der von den Terroristen Vertriebenen
Humanitäre Notlage in Cabo Delgado: Sant'Egidio an der Seite der von den Terroristen Vertriebenen