news

Es ist an der Zeit, unsere internationale Politik zu überdenken. Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana

26 August 2021

Afghanistan
Andrea Riccardi

Teilen Auf

Die Präsenz unserer wichtigen militärischen Missionen im Ausland muss mit einem entschlosseneren diplomatischen Vorgehen einhergehen, das mit einer Zusammenarbeit verbunden ist.

Als wir letzte Woche über Afghanistan schrieben, haben wir nicht geglaubt, dass die Taliban so bald in Kabul eintreffen würden. Das hat niemand getan. Aber es ist geschehen. Der afghanische Staat, die Institutionen, die Politik, die Armee verflüssigten sich vor den Augen der "Koranschüler".

Jeden Tag sehen wir die beeindruckenden Szenen auf dem Flughafen von Kabul: der Stau verzweifelter Menschen, die alles tun, um das Land zu verlassen. Mit ihnen die Flucht der Menschen, die aus dem Westen stammen. Wir haben die Stimmen von afghanischen Frauen, Menschenrechtsaktivisten, freiheitsgewohnten Journalisten und vielen anderen Bürgern gehört: Sie haben gesagt, dass sie sich verraten fühlen, nachdem sie mit dem Westen gehofft hatten, ein neues Afghanistan aufzubauen.

Was haben diese zwanzig Jahre gebracht? Es ist eine Frage, die in jenen brennt, die, wie einige italienische Familien, ihre Angehörigen in diesem Land verloren haben, die oft - wie der Vater eines Gefallenen erklärte - begeistert von ihrer Mission waren. Mit dem heutigen Tag geht eine Zeit zu Ende, die 2001 mit dem Krieg in Afghanistan begann: Er war nicht nur eine Reaktion auf den tragischen Anschlag vom 11. September, sondern auch die Idee eines Kreuzzuges, um Demokratie aufzubauen. Dann kam der Krieg im Irak, ein weiterer Fehlschlag... Zwanzig Jahre, der Beginn des 21. Jahrhunderts, in denen die Menschen an den Krieg als Mittel zur Schaffung einer gerechteren Welt glaubten, aber auch um ihre Waffen und ihre Stärke zu beweisen. Aber - wie Papst Franziskus lehrt - "jeder Krieg hinterlässt die Welt schlechter, als er sie vorgefunden hat". Das ist die Erfahrung der Geschichte. Inzwischen haben die Vereinigten Staaten in der Welt an Ansehen verloren und verlieren in Asien an Gewicht. Das Spiel um Afghanistan ist in anderen Händen: China, Pakistan, Türkei, Iran und Russland. Vielleicht sollten wir anfangen, Lehren aus dieser Geschichte zu ziehen.

Es besteht die Gefahr, dass die europäische Öffentlichkeit, verängstigt durch die Enthüllung der Schwäche und die Ankunft der afghanischen Flüchtlinge, zu einer Politik der Abschottung neigt, zu einem Vertrauen in einige wenige Männer, die laut die Stimme erheben und die Verängstigten beruhigen. Dies ist keine starke Politik, sondern eine Entscheidung für die Schwäche. Wir müssen unseren Teil dazu beitragen und an unsere Werte glauben. Die Schließung Afghanistans, das Schicksal der Frauen und Mädchen in diesem Land und der Totalitarismus der Taliban zwingen uns mehr und mehr, auf Freiheit und Demokratie zu vertrauen.

Selbst mittelgroße Länder wie Italien können eine Menge tun. Dies zeigt sich an der von uns geforderten militärischen Präsenz bei vielen Operationen, die jedoch aktiv durch eine Politik begleitet werden muss. Welche Politik verfolgen wir im Irak, wo sind unsere Soldaten? Und im Libanon, obwohl wir dort eine bedeutende Präsenz haben? Dass Italien nicht in der Lage war, in Afghanistan Politik zu betreiben, das weit weg und unserer Geschichte fremd ist, zeigt sich daran, dass unser Botschafter in Kabul das Land verlassen hat, während der Konsul zurückbleibt, um die Evakuierungen zu koordinieren. Andere Länder hingegen haben ihren Botschafter noch immer vor Ort. Italien trägt direkte Verantwortung auf dem Balkan, im Mittelmeerraum und in einigen Gebieten Afrikas. Dies erfordert ein strategisches Denken, bei dem die militärische Präsenz von Politik, Zusammenarbeit und Kultur begleitet wird.

Es ist an der Zeit, kritisch über eine Politik nachzudenken, die zu sehr auf der Welle mitschwimmt und nicht genug als reifer und verantwortungsbewusster Verbündeter agiert, sowie über die humanitäre Hilfe für die afghanischen Flüchtlinge. Wenn wir nicht wollen, dass unsere Zivilisation untergeht, haben wir die Verantwortung, an unserem menschlichen Verstand festzuhalten, aber auch eine internationale Politik zu entwickeln, die in der Lage ist, unseren Platz in der Welt zu suchen, an die wir durch Geschichte und Geographie gebunden sind.


Leitartikel von Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana vom 29.8.2021

[eigene Übersetzung]