news

Gedenken an die Opfer der Shoah in Antwerpen

6 September 2021 - ANTWERPEN, BELGIEN

HolocaustJudentumHistorisches Gedächtnis

Teilen Auf

Am Sonntag, den 5. September 2021, organisierte Sant'Egidio in Antwerpen einen Marsch zum Gedenken an die Opfer des Holocaust unter dem Motto "Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen". Auf den Straßen von Antwerpen, wo vor achtzig Jahren die schweren Stiefel der Besatzer widerhallten, waren nun die sanften Schritte der Friedensarbeiter unterwegs.

Das Gedenken an den Holocaust bleibt entscheidend für den Aufbau einer Stadt und eines Europas, in dem Antisemitismus und Rassismus keinen Platz mehr haben.

Junge und Alte, ansässige und neue Antwerpener Bürger und Menschen aller Glaubensrichtungen teilten diese kollektive Erinnerung und gingen gemeinsam zum Denkmal zu Ehren der Deportierten, wo eine Zeremonie stattfand, bei der die Innenministerin Annelies Verlinden sprach, wie auch Regina Suchowolski-Sluszny, Präsidentin des Forums Jüdischer Organisationen; Philippe Markiewicz, Präsident des Jüdischen Zentralrats von Belgien; Bruno Aerts, Generalvikar der Diözese Antwerpen; Kristien Hemmerechts, Schriftstellerin; Jan De Volder, von der Gemeinschaft Sant'Egidio.



Gedenken an die Opfer der Shoah in Antwerpen
Gedenken an die Opfer der Shoah in Antwerpen
Gedenken an die Opfer der Shoah in Antwerpen
Gedenken an die Opfer der Shoah in Antwerpen
Gedenken an die Opfer der Shoah in Antwerpen
Gedenken an die Opfer der Shoah in Antwerpen
Gedenken an die Opfer der Shoah in Antwerpen
Gedenken an die Opfer der Shoah in Antwerpen
Gedenken an die Opfer der Shoah in Antwerpen
Gedenken an die Opfer der Shoah in Antwerpen