news

Millionen Kinder im Kongo besuchen durch die Pandemie keine Schule: die Schulen des Friedens wurden wieder geöffnet

22 September 2021 - DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Schule des Friedens
AfrikaKongokinder

Teilen Auf

In der Demokratischen Republik Kongo waren rund 27 Millionen Kinder (Unicef-Daten) gezwungen, ihre Schulbildung wegen Covid-19 zu unterbrechen. Für den Osten des Landes bedeutete dies eine Verschärfung der aufgrund von Armut und anhaltenden Konflikten ohnehin fragilen Situation. Der fehlende Zugang zu Computersystemen und Fernunterricht hat Millionen von Kindern den Zugang zu Bildung verwehrt und sie noch anfälliger für Ausbeutung und Gewalt gemacht. Immer mehr Kinder werden zur Arbeit in illegale Minen oder Lager geschickt, weil sie nicht zur Schule gehen können.
Um auf diese Notlage zu reagieren, hat die Gemeinschaft Sant'Egidio beschlossen, die Schulen des Friedens wieder ins Leben zu rufen: Unsere schulische Unterstützung für Kinder soll ihnen helfen, ihre Schulbildung nicht abzubrechen und das Vertrauen in die Zukunft wieder zu stärken. Vor diesem Hintergrund hat die Gemeinschaft von Bukavu kürzlich eine Freizeit für die 150 Kinder der Schulen des Friedens der Stadt organisiert. Im Haus der Gemeinschaft konnten die Kinder, aufgeteilt in Gruppen, ihre Aktivitäten wieder aufnehmen, nachdem die Pandemie sie über ein Jahr lang von ihren Schreibtischen ferngehalten hatte.



Millionen Kinder im Kongo besuchen durch die Pandemie keine Schule: die Schulen des Friedens wurden wieder geöffnet
Millionen Kinder im Kongo besuchen durch die Pandemie keine Schule: die Schulen des Friedens wurden wieder geöffnet
Millionen Kinder im Kongo besuchen durch die Pandemie keine Schule: die Schulen des Friedens wurden wieder geöffnet
Millionen Kinder im Kongo besuchen durch die Pandemie keine Schule: die Schulen des Friedens wurden wieder geöffnet