news

Forum 2: Die Sorge um das gemeinsame Haus als gemeinsames Streben aller Religionen ist Thema am 7. Oktober um 10.00 Uhr bei #FraternityForFuture

6 Oktober 2021

#FraternityForFuture

Teilen Auf

Die Religionen mit ihren uralten Weisheiten können die Menschen lehren, die Natur zu achten, sich gemeinsam für den Umweltschutz einzusetzen und eine räuberische Haltung aufzugeben. Nach der Pandemie dürfen wir nicht zum Leben wie vorher zurückkehren, vielmehr müssen wir sie gemeinsam verändern und die Kraft finden, uns zu wandeln und unsere Mutter Erde mehr zu lieben, wie der heilige Franziskus von Assisi sagen würde.

Das Treffen "Völker als Geschwister, Zukunft der Erde" greift diesen Gesichtspunkt auf, um das Umweltthema "Sorge um das gemeinsame Hauses" zu behandeln. Es wird durch die Überlegungen von Persönlichkeiten bereichert, die sich seit Jahren für Umweltschutz engagieren und dieses Thema auf die Tagesordnung ihrer jeweiligen Religionsgemeinschaften setzen.

Redner sind der Hindu Sudheendra Kulkarni, ein Intellektueller und Schriftsteller, der in Indien für seine Dialog- und Kooperationsbereitschaft und seine Ablehnung jeglicher Form von Nationalismus und Ethnizismus bekannt ist, der Rabbiner David Rosen, der den langen Weg des Dialogs im Rahmen des "Geistes von Assisi" mitgestaltet hat. Kardinal Matteo Zuppi, Erzbischof von Bologna, und Jeffrey Sachs, bekannt für sein Engagement für den Umweltschutz und Sonderberater des UN-Generalsekretärs in Umweltfragen. Der Chefredakteur der italienischen katholischen Zeitung Avvenire, Marco Tarquinio, und als Frau die Außenministerin Tansanias, Liberata Mulamula, stehen für das neue Afrika, das nach Wegen zu Menschenrechten und Frieden sucht.

Es ist noch möglich, an der Veranstaltung teilzunehmen HIER KLICKEN

Folgen Sie uns ONLINE auf dieser Homepage.