news

Worte an die Jugendlichen beim Friedenstreffen: "Die Zukunft, die wir uns wünschen"

7 Oktober 2021

Friedensgebet#FraternityForFuture

Teilen Auf

Die "Zukunft, die wir wollen" ist da, und sie ist nicht nur der Titel des Forums. Hunderte von jungen Menschen füllen die Messehalle: Sie sind die Hoffnung auf eine bessere Zukunft und besuchen Gymnasien und Universitäten in ganz Italien, um den Worten der fünf jungen Religionsoberhäuptern zu lauschen, die wie sie dazu aufgerufen sind, die "zukünftige Erde" aufzubauen. Es ist eine schwierige Aufgabe, denn selbst während der durch die Covid-19-Pandemie ausgelösten weltweiten Krise haben wir oft nicht den Zusammenhalt gespürt, der bei einer globalen Herausforderung nötig gewesen wäre, sondern wir waren im Gegenteil Zeugen von Spaltungen und Konflikten" - unterstreicht der Metropolit von Korsun und Westeuropa, Antonij. Dies geschieht, weil uns die Angst ergreift, "wenn die Liebe verarmt", wie er hinzufügt.

Die Zukunft, die wir uns wünschen, so Lucas Pedrò von der Missionsbewegung Franziskus (Argentinien), muss auf dem "Protagonismus der Armen" und auf drei Schlüsselwörtern beruhen: "Dach", d.h. "menschenwürdige Wohnung für alle", "Land", verstanden als gerechte Verteilung der Güter und Respekt für die Umwelt, und "Arbeit". Dies sind die "drei T", über die auch der Papst spricht: techo, tierra y trabajo. Den Schmerz der vielen Enteigneten mitzuempfinden, ist daher "menschlich" - erinnert der Oberrabbiner von Wien, Jaron Engelmayer. Wir sind Menschen, wir gehören zur selben Familie, aber wie eine alte Geschichte lehrt, die der bedeutende jüdische Gelehrte zitiert, müssen wir auch die Unterschiede zwischen uns schätzen und als Reichtum ansehen. Es gibt einen guten Grund, warum auf dem Symbol von Sant'Egidio ein farbiger Regenbogen zu sehen ist", betont Engelmayer. In der Tat "wird ein Mensch von anderen Menschen unterstützt und entwickelt sich weiter, gerade weil er oder sie inmitten anderer Menschen lebt" und "Menschen existieren als Menschen, weil sie sich gegenseitig unterstützen" - betont Keishu Kataoka, Generalsekretär des Internationalen Missionszentrums in Europa der buddhistischen Soto-Schule, der zeigte, wie das Ideogramm von "Mensch" im Japanischen einen Mann darstellt, der einen anderen Mann unterstützt. Den Traum von einer Zukunft für viele Kinder und Jugendliche zu stärken, ist auch das Ziel von Ali Wedhat, Kulturvermittler und Mitglied der Friedensbewegung der Völker, der selbst ein afghanischer Flüchtling ist. Sein Traum ist es nämlich, "gemeinsam eine Welt ohne Ungerechtigkeit, ohne Leid aufzubauen", nachdem er so viel erlebt hat. Deshalb will er zu "denen sprechen, die jünger sind als ich, und dazu beitragen, dass sie mithelfen, gemeinsam eine Welt des Friedens aufzubauen".



Worte an die Jugendlichen beim Friedenstreffen:
Worte an die Jugendlichen beim Friedenstreffen:
Worte an die Jugendlichen beim Friedenstreffen:
Worte an die Jugendlichen beim Friedenstreffen:
Worte an die Jugendlichen beim Friedenstreffen:
Worte an die Jugendlichen beim Friedenstreffen: