news

Lebensmittel und Prävention der Ansteckung in Bukavu im Ostkongo: im Zentralgefängnis und bei den Straßenkindern

29 Oktober 2021 - BUKAVU, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Gefängnis
AfrikaKongo

Teilen Auf

In der durch die Pandemie verursachten Notlage setzte die Gemeinschaft Sant'Egidio ihre Unterstützung für die schwächsten Bevölkerungsgruppen fort: ältere Menschen, Straßenkinder und Gefangene.
Insbesondere die Verteilung von Lebensmitteln in Gefängnissen war auch eine Gelegenheit, im Bereich der medizinischen Versorgung zu helfen, und zwar durch eine angemessene Sensibilisierung bei der Vorbeugung von Infektionen durch Covid-19; so geschehen kürzlich im Zentralgefängnis von Bukavu, wo die Gemeinschaft Kits mit Reis, Bohnen, Seifen und Desinfektionsmitteln sowie Schutzmasken verteilt hat. Im Gefängnis sind 1555 Gefangene untergebracht, davon 89 Minderjährige und 43 Frauen in getrennten Abteilungen.
Die Überbelegung des Gefängnisses ist eines der Hauptprobleme, da es sich um ein altes Gebäude aus der Kolonialzeit handelt, das für eine maximale Kapazität von 500 Personen gebaut wurde und nun mehr als dreimal so viele Personen beherbergt. Dies ist eindeutig ein Risikofaktor für eine Ansteckung. Das Treffen war auch eine Gelegenheit, die Nützlichkeit von Impfungen und die Bedeutung grundlegender Hygienemaßnahmen zu erläutern.
Es wurden auch Lebensmittel an Straßenkinder verteilt, deren Zahl während der Pandemie zunahm, und an die älteren Menschen im Viertel Cercle Hippique. Seit Juni waren es über 5.000 Lebensmittelpakete.



Lebensmittel und Prävention der Ansteckung in Bukavu im Ostkongo: im Zentralgefängnis und bei den Straßenkindern
Lebensmittel und Prävention der Ansteckung in Bukavu im Ostkongo: im Zentralgefängnis und bei den Straßenkindern
Lebensmittel und Prävention der Ansteckung in Bukavu im Ostkongo: im Zentralgefängnis und bei den Straßenkindern
Lebensmittel und Prävention der Ansteckung in Bukavu im Ostkongo: im Zentralgefängnis und bei den Straßenkindern