news

"Die Erinnerung Gottes ist die gelebte Liebe, die uns ergreift". Homilie von Pfarrer Marco Gnavi an Allerheiligen

1 November 2021

Teilen Auf

Liturgie an Allerheiligen - Homilie von Pfarrer Don Marco Gnavi

Apk 7,2-4.9-14; Ps 23; 1 Joh 3,1-3; Mt 5,1-12

Liebe Brüder und Schwestern
voll Zuneigung und Glauben sind wir am Hochfest Allerheiligen hier in Santa Maria in Trastevere versammelt, um das Andenken an die Verstorbenen in unseren Herzen zu bewahren, während in dieser Liturgie Hoffnung und Trauer, Tod und Leben, Krankheit und das Licht des Evangeliums miteinander verwoben sind. Wir hoffen, dass man von uns sagen kann: Dies ist die Generation, die das Antlitz Gottes, das Antlitz des Gottes Jakobs, sucht. Nicht weil wir besser sind, sondern weil wir zu einem Volk gehören, das vom Herrn Jesus berufen wurde, heute, in der außergewöhnlichen Zeit der Pandemie, wie in den vergangenen Jahren. Wir sind erstaunt und dankbar, denn sein Herz schlägt und bebt mit dem unseren und öffnet uns für seine Hoffnung.
Der Herr kommt uns entgegen und stärkt und verwandelt unsere Erinnerung, die so menschlich und zerbrechlich ist und Zeichen braucht. Denn die Erinnerung, die vom Glauben genährt und angefacht wird, sucht nicht nur die Vergangenheit, sondern liebt die Gegenwart und bereitet die Zukunft vor. Sie wird entzündet wie die Flamme der Osterkerze, erwärmt das Herz und wird durch die Kommunikation gestärkt.  In diesem Licht sehen wir das Licht. Wir sehen das Antlitz Jesu. Wir sehen das Gesicht des Leidenden. Wir sehen das Reich auf uns zukommen, das bevölkert ist mit Seligen und Heiligen, mit Brüdern und Schwestern.

Das Leben derer, die uns verlassen haben, ist in Gott geborgen. Der Name eines jeden lebt in seiner Barmherzigkeit weiter. Sie sind nicht vergessen, denn das Gedächtnis Gottes ist lebendige Liebe, und diese Liebe betrifft auch uns.
So gehört unser Leben nicht mehr uns allein, sondern ist Teil eines Plans der Liebe, der den Tod überwinden will. Das ist Heiligkeit: Es ist das Angebot, das man annimmt und nicht ablehnt, um nicht mehr für sich selbst zu leben, sondern mit Jesus und für die anderen. Dieses Opfer kennzeichnet uns zutiefst: wie das Siegel auf der Stirn, über das Johannes im Buch der Offenbarung spricht. Es macht uns erkennbar. Es macht uns neu und verwandelt uns. Es verwandelt und hilft denen, die weinen, denen, die hungern und dürsten nach Gerechtigkeit, denen, deren Körper von Gebrechen verwundet ist. Die Liebe drückt ein Siegel auf, das besagt: Dein Leben ist wertvoll. Es darf nicht verloren gehen. Es ist nicht anonym. Es ist der Liebe Gottes und der Freundschaft der Menschen würdig.
In der Bibel (im Hohelied der Liebe) heißt es, dass die Liebe stark ist wie der Tod. Wie der Protest Gottes angesichts der Anonymität der Tausenden von Menschen, die von der Pandemie verschlungen wurden. Und sein Protest lautet: Aufnahme, nicht vergessen, Einsatz für sie und für die heute Lebenden. Er ist sanftmütig und friedlich, aber er ist stark. Seine Zeugen sind die Barmherzigen, die Friedensstifter, die Armen im Geiste. Sie sind eine Schar von Menschen. Aus allen Sprachen und Ländern, zu denen Tag für Tag Frauen und Männer hinzukommen, die beginnen, die Freude an der Seligkeit zu erfahren.
Die Zeugen dieses sanften, starken und friedlichen Protests sind die Schwächsten, denen das Recht auf Leben, Würde und Fürsorge verweigert wurde. Und so wie der Trost aufblüht, so blühen auch die Gerechtigkeit und die Menschlichkeit.
Der Apostel Johannes schreibt in seinem ersten Brief: "Wer diese Hoffnung in sich hat, in Jesus, der reinigt sich". Er läutert sich von der aktuellen Denkweise, von der Angst vor der Liebe, von der durch die Pandemie verursachten Einsamkeit. Und er öffnet sich für die Zukunft. Er wird sie nicht besitzen. Und niemand kennt sie. Aber er wird daran arbeiten und dafür beten, dass sie für alle besser wird.
Wenn der Tod zum Leben gehört und uns alle zu Waisen machen will, können wir dennoch zusammen mit den Heiligen, den Seligen, unseren Brüdern und Schwestern, deren Leben jetzt in voller und geheimnisvoller Gemeinschaft mit Gott steht, bekennen: Seht, welch große Liebe der Vater uns geschenkt hat, um Kinder Gottes genannt zu werden, und wir sind es wirklich! So sind wir auf unserer irdischen Pilgerreise, so werden wir nach der irdischen Pilgerreise sein, und zwar vollständig und endgültig im Reich Gottes. Was wir sein werden, ist natürlich noch nicht bekannt. Vielleicht ahnen wir es: Endlich großzügig, frei von allem Bösen, in voller Gemeinschaft untereinander, und unser Antlitz wird ein Abglanz des Antlitzes Jesu sein.
Aber schon heute spricht das Wort Gottes, unsere Herzen glauben, unsere Hände strecken sich mit denen unseres Herrn den Brüdern und Schwestern entgegen, die er uns schenkt. So tritt nach und nach sein unsterbliches und grenzenloses Leben in das unsere ein, das von der Erde stammt und begrenzt ist.
Wie groß ist deine Liebe zu uns, o Herr! Unsere Stimmen stimmen ein in den Gesang der himmlischen Kirche der Engel und verkünden mit den Heiligen und den Armen, den geliebten Brüdern und Schwestern von euch: "Lob, Herrlichkeit, Weisheit, Dank, Ehre, Macht und Stärke unserem Gott in alle Ewigkeit. Amen".