news

Humanitäre Korridore nach Italien für afghanische Flüchtlinge - Unterzeichnung eines Protokolls. VIDEO

4 November 2021

AfghanistanHumanitäre Korridore

Pressemitteilung: Vereinbarung für 1200 Flüchtlinge aus Afghanistan

Teilen Auf

Am 4. November wurde das Abkommen zwischen dem Staat und einer Gruppe von Vereinigungen unterzeichnet, um humanitäre Korridore für afghanische Flüchtlinge einzurichten.

Die Gemeinschaft Sant’Egidio hat am 4. November im Innenministerium zusammen mit der Italienischen Bischofskonferenz, der FCEI, der Waldensertafel, IOM, Inmp, ARci und UNHCR das Protokoll unterzeichnet, durch das eine Gruppe afghanischer Flüchtlinge, die sich wegen der im August entstandenen Krise in Nachbarländern Afghanistans aufhalten, nach Italien einreisen können; möglich wurde es durch die Zustimmung des Innenministeriums (anwesend war Ministerin Luciana Lamorgese) und des Außenministeriums.

Pressemitteilung

Anlässlich der Unterzeichnung des Protokolls für die Ankunft von 1200 afghanischen Flüchtlingen durch humanitäre Korridore im Viminal-Palast (Innenministerium) sagte der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio Marco Impagliazzo: "Die Anwesenheit von Ministerin Lamorgese unterstreicht die Bedeutung dieses Augenblicks und die Tatsache, dass Italien ein Land mit einer humanitären Berufung ist. Bei den humanitären Korridoren - eine bewährte Praxis, die viele nachahmen und nachahmen sollten - erkennen wir die Synergie zwischen der Zivilgesellschaft und den Institutionen. Dieses Protokoll geht auf ein Gefühl zurück, das in der italienischen Bevölkerung im August aufkam, als sie die dramatischen Bilder aus Kabul sahen. Wir wollten denjenigen, die in Afghanistan geblieben waren, und denjenigen, denen es gelungen war, in die Nachbarländer zu gelangen, eine Antwort geben. Nach der Aufnahme von 100 Personen während der Evakuierungen bieten wir nun die Aufnahme von weiteren 200 Personen über humanitäre Korridore an, ein System, das in Bezug auf Legalität, Aufnahme und Integration eine innovative Praxis zur Bewältigung des Migrationsphänomens ermöglicht".

VIDEO