news

In Barcelona ein Gedenkzug, um an die Pogromnacht vom 9. November 1938 und den Beginn der systematischen Vernichtung der Juden durch die Nationalsozialisten zu erinnern

9 November 2021 - BARCELONA, SPANIEN

HolocaustJudentum
Spanien

Teilen Auf

Die Kristallnacht vom 9. auf den 10. November 1938 stellt den Beginn der Deportation von Juden dar, die während der Shoah zum Tod von mehr als 6 Millionen Menschen führte. Daran erinnerte der Schweigemarsch der Gemeinschaft Sant'Egidio in Barcelona.

Ein stiller Zug durchquerte Barcelonas altes jüdisches Viertel, um an die große Tragödie der Shoah während des Zweiten Weltkriegs zu erinnern. Auf den Plakaten stand "Keine Zukunft ohne Erinnerung" und "Frieden ist die Zukunft" und auf Schildern die Namen von Konzentrationslagern. Nur wenn wir gemeinsam gehen, können wir eine Zukunft aufbauen, in der alle zusammenleben können und idealerweise gegen die Stimmen und Akte des Hasses und der Gewalt unserer Gesellschaft kämpfen.

Vicenç Villatoro, Dory Sontheimer, Rabbi Meyer Simon Bar-Hen, Mario Marazziti, Jaume Castro und der Weihbischof von Barcelona, Msgr. Xavier Vilanova, sprachen bei der Veranstaltung.