news

Es ist sinnlos, Mauern zu bauen, ein Bündnis unter den europäischen Ländern wird benötigt. Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana

18 November 2021

Einwanderung
Andrea Riccardi

Teilen Auf

Gruppen von Migranten, die am 8. November an der polnisch-weißrussischen Grenze kampieren - Foto der polnischen Staatskanzlei (Ausschnitt) aus flickr


Das Problem kann nicht auf die Erstaufnahmestaaten abgewälzt werden. Den Herkunftsländern muss geholfen werden, und denen, die kommen, muss eine echte Integration angeboten werden.


Eine neue Mauer in Europa: zwischen Polen und Weißrussland. Die Mauer ist bereits vorhanden, auch wenn sie noch nicht richtig gebaut wurde. Sie besteht aus Ablehnung, Stacheldraht, Kälte und Frost. Wenn die Europäische Union den Bau der Mauer zu Weißrussland finanziert, um die Einreise von Migranten zu verhindern, wird die Maßnahme dauerhaft. Es wird eine Schande für die Union sein. Die Erweiterung Europas um die osteuropäischen Länder wurde nämlich durch den Fall der Berliner Mauer 1989 und das Ende des "Eisernen Vorhangs" ausgelöst.

Heute tauchen wieder Mauern und eiserne Vorhänge auf, um die europäischen Länder vor dem Migrationsdruck zu schützen.
An der Grenze zwischen Kroatien und Bosnien wurde ein Kontrollsystem eingerichtet - wie Nello Scavo in Avvenire bemerkt - "für einen nicht erklärten Krieg gegen Menschen, obwohl wir wissen, wie sie im Falle einer Zurückweisung behandelt werden".

So darf Europa an seinen Grenzen nicht aussehen. Die "Verdammten der Erde" klopfen an seine Türen. Es gibt Afghanen, die politisches Asyl suchen. Dieselben Menschen, bei denen die europäische Öffentlichkeit im August Betroffenheit zeigte, als sie den Flughafen von Kabul stürmten: haben wir sie heute vergessen? Es gibt Libanesen, die aus einem zerstörten Land fliehen, wenn es keine internationale Initiative gibt, die sie unterstützt. Und dann viele andere: Tunesier, Maghrebiner, Afrikaner, Menschen aus Bangladesch. Nicht wenige sind leider zu Geiseln der Politik bestimmter Länder geworden. Gaddafi drohte Italien damals, dass er Schiffe aus Libyen losschickt. Erdogan hat umfangreiche Beiträge der Europäischen Union für die Türkei ausgehandelt, um Flüchtlinge in seinem Land zu halten, insbesondere Syrer, aber nicht nur. Das ist die Politik der Mauer. Jetzt nutzt der belarussische Präsident Lukaschenko die Migranten schamlos aus, indem er ihre Ankunft in seinem Land begünstigt, um Druck auf Polen und Litauen auszuüben.

Frauen, Kinder und Männer sind arme Bauern, verloren in der Kälte, sie werden von den Weißrussen fortgeschickt und zurückgewiesen von anderen
. Ein schreckliches Spiel. Ein Teil Europas hat Angst: Wird die ganze Welt zum alten Kontinent kommen? Aus Angst wird eine Politik der Abschottung betrieben, die häufig zu einer unmenschlichen Behandlung führt, die den Rechtsstaaten der Union nicht würdig ist. Und es ist nicht wahr, dass Europa das Ziel von Migranten ist: Es ist ein Mythos, eine Folge der Angst.

Es stimmt, dass uns bestimmte Instrumente fehlen, da wir durch die Dublin-Abkommen blockiert sind, die nur die Erstaufnahmeländer zur Verantwortung ziehen. Es sollte eine Allianz der willigen Staaten in der Union geschaffen werden, die das Migrationsproblem teilen. Das ist schwierig, weil man Angst hat, für diese Entscheidungen bei den Wahlen mit Stimmen zu bezahlen. Aber es ist nicht unmöglich, wenn wir eine kooperative und konstruktive Politik betreiben und nicht nur an Mauern denken, die eine starke Lösung zu sein scheinen.

Es ist notwendig, eine politische Debatte mit den Ländern zu führen, aus denen die Migranten kommen. Genau das tut Italien mit Tunesien, um eine Krise zu vermeiden, auch wegen der Arbeitslosigkeit (fast 18 %).
Wir müssen die Regierungen in die Verantwortung für ihre Bürger nehmen, wie in einigen afrikanischen Ländern, in denen Frieden herrscht, und ihnen helfen, Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen. Es bedarf also eines großen internationalen politischen Engagements, das von Kreativität und Verantwortung geprägt ist, wie es die globale Welt verlangt. Es hat keinen Sinn, ängstlich und aggressiv auf Mauern zu setzen, gleichgültig gegenüber dem Leid und passiv gegenüber der Geschichte. Außerdem brauchen wir die Zuwanderer für das Funktionieren der Wirtschaft und wegen des demografischen Wandels. Wir müssen die Quoten für Einwanderer, die wir in Arbeit vermitteln können, wieder öffnen, und die Praxis der "humanitären Korridore" für Notsituationen ist von großer Bedeutung.

Papst Franziskus erklärte kürzlich mit Blick auf die lateinamerikanischen Erfahrungen: "Einwanderer sind, wenn wir ihnen bei der Integration helfen, ein Segen, ein Reichtum und ein neues Geschenk, das eine Gesellschaft zum Wachstum einlädt". Wir müssen in der Welt weniger Angst haben, mutiger, einladender und kreativer sein.

Leitartikel von Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana vom 21/11/2021