news

"Wenn du traurig bist, kannst du dich in deine Wohnung flüchten. Doch es gibt sie nicht mehr, der Krieg in Afghanistan hat sie mir genommen": Zeugnis von Maryam bei der Jugend für den Frieden

23 November 2021 - ROM, ITALIEN

Jugend für den Frieden
Afghanistan

Teilen Auf

Die Jugend für den Frieden in Rom traf Maryam, eine afghanische Flüchtlingsfrau und Journalistin, die ein Zeugnis gab:

"Vor dem 15. August herrschte in Afghanistan kein Frieden, aber wir waren frei", sagt Maryam und zeigt Fotos von ihrem Geburtstag und ihrer ehemaligen Redaktion. Maryam ist 25 Jahre alt, afghanische Flüchtlingsfrau, die im August per Luftbrücke aus Kabul kam. Sie zeigt ihr ganzes journalistisches Können, wenn sie über Afghanistan spricht, aber sie verbirgt ihre Gefühle nicht, wenn sie durch die Bilder ihres Lebens blättert. Eine Frau, eine Hochschulabsolventin, eine BBC-Korrespondentin, eine Vielreisende im Ausland, eine unverheiratete Frau: ein Porträt, das in einem Afghanistan, das in fundamentalistische Finsternis getaucht ist, Leben kosten kann. Nach der Machtergreifung der Taliban war Maryam gezwungen, in ihrem Haus Zuflucht zu suchen, bis die italienische Botschaft grünes Licht gab und sie wegen ihrer Schwestern, die beide an der internationalen Zusammenarbeit Italiens beteiligt waren, auf die Liste der Evakuierten setzte. Die Straße zum Flughafen war von Taliban-Kontrollpunkten gesäumt, und Maryam riskierte ihr Leben, indem sie heimlich ein Foto machte. Sie zeigte es den anwesenden Jugendlichen, auf dem ein Junge zu sehen ist, der von den neuen Herren des Landes festgehalten wird: "Ich konnte ihn nicht ignorieren", sagte sie. Sie verbrachte einen Tag und eine Nacht im Gedränge auf dem Flughafen und bestieg schließlich ein Flugzeug der italienischen Luftwaffe.

Nach einem Zwischenstopp in Kuwait flog sie nach Rom, wo sie ihr Leben neu aufbauen kann. Aber was für ein Leben wird das sein? Im Moment kann sie nur sagen, dass sie Italienisch lernt und weiterhin als Journalistin arbeiten möchte. Ihr wurde auch eine Stelle bei der BBC in England angeboten, aber im Moment zieht sie es vor, mit ihrer Familie in Italien zu bleiben. "Wenn du krank bist, wenn du traurig bist, kannst du dich in deine Wohnung flüchten. Doch jetzt gibt es sie nicht mehr, der Krieg hat sie mir genommen", sagt sie zu den Jugendlichen für den Frieden von Sant'Egidio, die ihr viele Fragen stellen. Für den Moment kann sie daher nur auf den noch nicht erloschenen Wunsch nach Frieden in Afghanistan und auf ihre Arbeit als Journalistin hoffen. Auch die Welt von morgen wird auf diese Weise aufgebaut, mit dem Mut derjenigen, die weiterhin Zeugnis davon ablegen, dass, wenn einige wenige Menschen die Welt in den Krieg stürzen können, auch einige wenige Willige zu Künstlern des Friedens für eine bessere Zukunft werden können.