news

Freude und Fest der Gemeinschaft Sant'Egidio anlässlich der Priesterweihe: "ein Zeichen für den in dieser Adventszeit erwarteten neuen Frühlings"

12 Dezember 2021

KircheAdvent

Homilie von Erzbischof Paglia und Bilder von der Liturgie

Teilen Auf

"Freut euch im Herrn zu jeder Zeit; nocheinmal sage ich: Freut euch!", die Ankündigung des Gaudete-Sonntags am dritten Advent wurde von der Gemeinschaft Sant'Egidio in der Liturgie am Samstag, dem 11. Dezember, anlässlich der Priesterweihe von Erduin Ortega, einem jungen Bruder aus Kuba, der den Weg des Dienstes am Altar im priesterlichen Dienst gewählt hat, voll und ganz gelebt. Die Gemeinschaft versammelte sich mit großer Zuneigung und Freude um ihn, was in der Predigt von Erzbischof Vincenzo Paglia zum Ausdruck kam, die wir in vollem Umfang wiedergeben.

Zef 3,14-17; Antps. Jes 12; Phil 4,4-7; Lk 3,10-18


Die Predigt von Mgr. Vincenzo Paglia


Liebe Schwestern und Brüder, während wir uns Weihnachten nähern, lädt uns die Kirche ein, uns über die bevorstehende Geburt des Herrn zu freuen. Im Angesicht von Weihnachten muss die Freude überwiegen. Wir dürfen nicht Gefangene der Gegenwart bleiben: Die Geburt Jesu verändert die Geschichte, unsere Geschichte und die Geschichte der Welt. Dieser dritte Adventssonntag wird "gaudete" genannt, und selbst die rosafarbenen liturgischen Gewänder mildern die strenge Farbe Violett. Für uns, die wir an dieser heiligen Liturgie teilnehmen, wird die Freude noch größer durch die Priesterweihe von Erduin, einem Sohn der Gemeinschaft, den wir dem Herrn zur Weihe als Altardiener vorstellen.
Wir haben noch immer die wunderbare Priesterweihe von Momo in Genua vor Augen: Alle unsere Gemeinschaften nahmen an einer Feier teil, die uns alle tief berührte. Diese beiden Priesterweihen kommen zu den anderen Gaben hinzu, die wir in dieser Adventszeit vom Herrn erhalten haben. Es ist auch für uns die Ermahnung des Apostels: "Freut euch im Herrn zu jeder Zeit; noch einmal sage ich euch: Freut euch!" Es ist ein Aufruf zur Freude für uns alle, für die ganze Gemeinschaft, aber nicht nur das, diese Einladung erklingt auch für die Welt, die weiterhin einer Wüste gleicht wegen der Geißel der Pandemie, der zahlreichen Konflikte und der zahllosen Grausamkeiten, die vor allem die Schwächsten und Ärmsten treffen: die Alten, die Flüchtlinge, die Kleinen, ganze Völker.
Die Seite des Evangeliums fordert uns auf, in diese Wüste zu gehen und zusammen mit dem Täufer die "gute Nachricht" vom Anbruch einer neuen Zeit zu verkünden. Das ganze Volk, so stellt der Evangelist fest, "war in Erwartung" und ging deshalb zum Propheten. Wie viele, liebe Schwestern und liebe Brüder, warten auch heute in der Welt - nah und fern von uns - auf eine neue Zeit, ein neues Leben, ein neues Land, in dem sie in Frieden leben können! Es ist eine riesige Menge von armen Menschen. Die Gemeinschaft - so könnte man sagen - bietet, wie der Täufer, weiterhin eine gute Nachricht für die Menschen am Rande des Lebens. In diesem Europa, das wie ein großes Bethlehem erscheint, das seine Türen nicht öffnen kann, bittet der Herr seine Jünger, selbst die Türen zu öffnen und allen die neue Zeit zu verkünden, die Zeit des Besuchs des Herrn, der die Traurigkeit in Freude verwandelt. Und wir haben die Freude in den Gesichtern der Frauen, Männer und Kinder gesehen, die durch die humanitären Korridore gerettet wurden und von denen einige unmöglich erschienen.
Die Priesterweihe von Erduin erfüllt uns ebenfalls mit Freude: Sie ist ein weiteres Zeichen für den Frühling einer Welt, die neu geboren werden muss. Der Herr ist beeindruckt von der heutigen großen Menschenmenge. Die Priesterweihe von Momo und Erduin fügt der Gemeinschaft neue Arme hinzu, damit durch die Vermehrung des Brotes des Wortes und des Brotes der Eucharistie das Volk, das der Herr aus Einsamkeit und Tod retten will, überall in der Welt wächst.
Der Täufer wollte alle Menschen für den Herrn gewinnen. Er forderte diejenigen, die zu ihm kamen, auf, ehrlich zu leben, und er forderte jeden auf, über sich selbst hinauszuschauen, auf die anderen zu achten, mit den anderen zu teilen, was nötig ist, damit niemand in Not gerät. Zu den Zöllnern sagte er: "Verlangt nicht mehr, als festgesetzt ist", und zu den Soldaten: "Misshandelt niemand, begnügt euch mit eurem Sold", und zu allen sagte er: "Wer zwei Gewänder hat, der gebe eines davon dem, der keines hat, und wer zu essen hat, der handle ebenso!" Jedem einzelnen zeigte er sein Maß, um alle zu Christus zu führen. Seine Worte ermuntern uns, diese Adventszeit mit neuer Großzügigkeit und neuem Mut zu leben.
Wir sind dabei, das Weihnachtsmahl hier in der Basilika zu feiern und die Armen aufzunehmen, um sie vor Hunger und Kälte zu schützen. Der Kältetod eines jungen Afrikaners gestern in Rom zeigt uns die Dringlichkeit der Liebe, die Dringlichkeit des Teilens der beiden Gewänder und des Teilens des Essens. Es ist auch eine Einladung, liebe Schwestern und Brüder, noch mehr Arme einzusetzen, um den vielen zu helfen, die um Hilfe bitten. Die Priesterweihe selbst ist eine Antwort auf diese Dringlichkeit. Der Herr wird uns in seiner Unterstützung nicht im Stich lassen. Seine Geburt ist unsere Stärke. Der Täufer sagte es: "Es kommt einer, der stärker ist als ich". Und vom Propheten Zephanja haben wir gehört: "Der Herr, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein Held, der Rettung bringt".
Lieber Erduin, die heiligen Weihen werden dir verliehen, damit du in die Gestalt Christi hineinwächst, des guten Hirten, der sein Leben für die Schafe hingibt: eine hohe und verantwortungsvolle Aufgabe. In der liturgischen Feier wirst du dann auf dem Boden liegen, als würdest du die Schwäche anerkennen, mit der wir alle behaftet sind, angefangen mit dem Täufer, der nicht einmal würdig war, die Schnürsenkel der Sandalen Jesu zu öffnen. Wir rufen die Heiligen im Himmel an, damit sie dir beistehen und dich begleiten. Der Herr selbst beugt sich über dich, wenn du mit dem Öl des Heils gesalbt und mit den Kleidern des Friedens bekleidet wirst. Wir alle begleiten dich mit unseren Gebeten und unserer Zuneigung - auch deine Mutter, die von weit her gekommen ist -, damit du ein würdiger Diener des Altars wirst.
Wir werden dich weiterhin begleiten, damit du ein Sohn dieser heiligen Mutter bleibst, die mit Zuneigung und Fürsorge über dich wacht, damit du ein Bruder-Presbyter wirst, das heißt ein Weiser der Weisheit des Herrn und ein Diener der heiligen Geheimnisse, damit überall in der Welt ein heiliges Volk im Dienst Gottes und seines Evangeliums wächst. Amen



Freude und Fest der Gemeinschaft Sant'Egidio anlässlich der Priesterweihe:
Freude und Fest der Gemeinschaft Sant'Egidio anlässlich der Priesterweihe:
Freude und Fest der Gemeinschaft Sant'Egidio anlässlich der Priesterweihe:
Freude und Fest der Gemeinschaft Sant'Egidio anlässlich der Priesterweihe:
Freude und Fest der Gemeinschaft Sant'Egidio anlässlich der Priesterweihe:
Freude und Fest der Gemeinschaft Sant'Egidio anlässlich der Priesterweihe:
Freude und Fest der Gemeinschaft Sant'Egidio anlässlich der Priesterweihe: