news

UNHCR und Sant'Egidio unterzeichnen ein Abkommen über den globalen Flüchtlingsschutz

16 Dezember 2021

Teilen Auf

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und die Gemeinschaft Sant'Egidio haben heute eine Vereinbarung unterzeichnet, die einen globalen Rahmen für die Zusammenarbeit schaffen soll, um wirksam auf die Bedürfnisse von Flüchtlingen zu reagieren und die humanitäre Hilfe und Notfallmaßnahmen zu verbessern.

 Das Abkommen wurde von Filippo Grandi, UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, und Professor Marco Impagliazzo, Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio, am Rande des Treffens hochrangiger Beamter in Genf unterzeichnet.

Ziel der Vereinbarung ist die Festlegung von Grundlagen für eine bessere operative Zusammenarbeit in Krisengebieten, für die Prävention und Reaktion auf Notfälle sowie zur Bewältigung von Situationen von globaler und regionaler Bedeutung. 

Es sieht auch die Aufrechterhaltung einer engen und regelmäßigen Zusammenarbeit bei den humanitären Korridoren vor, einem gemeinschaftlichen Patenschaftsprogramm, das die sichere und legale Einreise von Flüchtlingen nach Europa ermöglicht. 

Die humanitären Korridore wurden 2019 mit dem Nansen-Preis des UNHCR für die Sektion Europa ausgezeichnet. Damit wurden die herausragenden Leistungen beim Schutz von Flüchtlingen gewürdigt, die es ihnen ermöglichen, sich in Sicherheit und Würde eine neue Zukunft aufzubauen, ohne ihr Leben auf riskanten Reisen aufs Spiel setzen zu müssen. 



"Angesichts einer noch nie dagewesenen Zahl von Menschen, die weltweit zur Flucht gezwungen sind, ist diese Vereinbarung mit der Gemeinschaft Sant'Egidio von großer Bedeutung. Sie wird unsere langjährige Zusammenarbeit stärken und die Förderung sicherer und regulärer Asylwege weiterentwickeln, insbesondere durch das Programm der humanitären Korridore", sagte Filippo Grandi, UN-Hochkommissar für Flüchtlingsfragen.



"In den vielen Jahren der Zusammenarbeit haben wir die Komplementarität zwischen Sant'Egidio und dem UNHCR erkannt und konkret festgestellt, dass wir durch die Zusammenarbeit effizienter werden. Die humanitären Korridore, eine bewährte Praxis, die sich auf die Zivilgesellschaft stützt und die Integration von Flüchtlingen fördert, können zu einem Modell für die gesamte Europäische Union werden", kommentierte Marco Impagliazzo, Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio.



Sant'Egidio ist eine christliche Gemeinschaft, die 1968 gegründet wurde und in 73 Ländern der Welt vertreten ist. Seit Jahrzehnten engagiert sie sich in geopolitischen Krisen, indem sie humanitäre Aktivitäten durchführt; sie setzt sich für die Prävention bei humanitären Krisen und Kriegen ein, indem sie Gespräche und Verhandlungen fördert, um Konflikte durch Mediation zu lösen; sie fördert den interreligiösen Dialog und setzt sich für die Achtung der Religionsfreiheit und der Rechte von Minderheiten ein, wobei sie Flüchtlingen und Migranten besondere Aufmerksamkeit schenkt.