news

In Prag betet die Gemeinschaft für Vera und alle "Unsichtbaren", die durch ein schweres Leben auf der Straße gestorben sind

22 Dezember 2021 - PRAG, TSCHECHIEN

Obdachlos

Teilen Auf

In der Adventszeit hat die Gemeinschaft Sant'Egidio in Prag die Stadt eingeladen, in einer Liturgie derer zu gedenken, die im vergangenen Jahr durch ein schwieriges Leben auf der Straße gestorben sind.
In Prag ist diese jährlich gefeierter Liturgie der Obdachlosen Vera gewidmet, die 2013 allein starb und deren Leiche erst nach drei Monaten gefunden wurde. Diese Erinnerung ist eng mit der von Modesta Valenti verbunden, einer älteren obdachlosen Frau, die am 31. Januar 1983 in Rom ohne Hilfe starb. In vielen Städten, in denen die Gemeinschaft anwesend ist, wird ein Name verwendet, um an die vielen "Unsichtbaren" zu erinnern, denen wir im Gebet und in geschwisterlichen Freundschaft nahe sein wollen, um eine der ungerechtesten Formen der sozialen Ausgrenzung zu bekämpfen.
In der alten Stephanskirche, in der sich die Gemeinschaft zum Abendgebet versammelt, wurden die Armen und ihre Freunde mit einer feierlichen Liturgie aufgenommen, der Kardinal Dominik Duka, Erzbischof von Prag, vorstand. In seiner Predigt erinnerte der Kardinal daran, dass die Liebe des Herrn und der Gemeinschaft jeden Menschen in jeder Situation und zu jeder Zeit des Lebens begleitet.



In Prag betet die Gemeinschaft für Vera und alle
In Prag betet die Gemeinschaft für Vera und alle