news

Weihnachten, Sant'Egidio mit den Armen und Bedürftigen in der Pandemie, damit niemand vergessen wird: Es ist das schönste Fest!

25 Dezember 2021

#Weihnachtenfueralle
Weihnachtsessen

Von Santa Maria in Rom bis in die ganze Welt hat die Gemeinschaft Weihnachten mit Obdachlosen, alten Menschen, bedürftigen Familien, Flüchtlingen der humanitären Korridore verbracht. In diesen Tagen sollen 80.000 Personen in Italien und 240.000 weltweit erreicht werden

Teilen Auf

Ein Weihnachtsfest der Hoffnung auf eine Welt ohne Pandemie, aber auch ohne Kriege und Ungleichheiten, die immer noch zu viele Menschen und Familien dazu zwingen, in prekären Verhältnissen zu leben oder aus ihrer Heimat zu fliehen. Die Botschaft, die trotz der Schwierigkeiten der Gegenwart eine neue Zukunft eröffnet, geht von Santa Maria in Trastevere in Rom aus und umspannt Italien und alle Kontinente. Eine Hoffnung lebte in den Schiffen der alten Basilika, die dank der Impfungen wieder das traditionelle "Mittagessen für die Armen" der Gemeinschaft Sant'Egidio ausrichten konnte. Mit Verteilaktionen und anderen Veranstaltungen sollen an diesen Festtagen 80.000 Menschen in Italien und 240.000 in der Welt erreicht werden.
 
In der Kirche von Trastevere sind die Tische wieder da, festlich geschmückt, wenn auch mit der nötigen Distanz und Anti-Covid-Maßnahmen:
150 Obdachlose, Roma, Familien in Schwierigkeiten, Flüchtlinge, die mit den humanitären Korridoren gekommen sind, eine Art 'Zusammenschau' der vielen Armen und Freunde der Gemeinschaft im Laufe des Jahres. Unter ihnen sind viele, die es dank der Hilfe von Sant'Egidio "geschafft" haben und nun zu den anderen Freiwilligen aller Altersgruppen gehören, viele von ihnen sind jung.
 
"Es ist notwendig - so der Gründer von Sant'Egidio, Andrea Riccardi -, weiterhin mit äußerster Vorsicht vorzugehen, um die Gesundheit aller zu schützen. Gleichzeitig müssen wir aber auch mutig sein, um niemanden zurückzulassen". Das haben wir getan, nicht nur in Santa Maria und Trastevere, sondern in ganz Italien, nicht nur mit den Mittagessen, sondern auch mit den Verteilungen, die so viele Menschen erreicht haben. In der Basilika, mit dem traditionellen Festtagsmenü (Lasagne, Hackbraten, Linsen und Weihnachtssüßigkeiten), begleitet von persönlichen Geschenken. Zum Schluss der Gruß des Pfarrers Don Marco Gnavi: "Möge diese Weihnacht uns von der Ansteckung mit dem Virus wegführen und die Ansteckung mit der Hoffnung wachsen lassen, hier in Rom und auf der ganzen Welt". Der Bürgermeister Roberto Gualtieri sagte: "Dieses Mittagessen ist das Bild dafür, wie unsere Stadt das ganze Jahr über sein sollte: schön, integrativ, eine außergewöhnliche Familie".
 
Kurz zuvor waren einige der Protagonisten des Mittagessens zum Altar gerufen worden: Grace, die mit den humanitären Korridoren aus dem kriegsgebeutelten Westen Kameruns kam
- und allen den ihr von Papst Franziskus geschenkten Rosenkranz zeigte -, Savera, der aus Afghanistan kam, Issa, der nach seiner Rettung auf dem Meer endlich wieder mit seiner Familie zusammengeführt werden wird, die Eritreer, die aus den libyschen Internierungslagern befreit wurden, und viele Italiener, die während der Pandemie die härtesten Monate auf der Straße durchlebten.
 
Ein Weihnachtsfest, das nicht mit dem Mittagessen in Santa Maria in Trastevere endete und das weiterhin von der Solidaritätskampagne zugunsten der Armen und Schwachen begleitet wird. In der Tat sind in verschiedenen italienischen Städten und in anderen Ländern während der gesamten Weihnachtszeit neue Festivitäten mit der Verteilung von Mahlzeiten und Geschenken geplant.

Nochmals Frohe Weihnachten zu diesem #Weihnachtenfueralle von der Gemeinschaft Sant'Egidio!