news

Ein anderer Winter auf der Balkanroute: die Jugend für den Frieden und die Solidarität mit den Flüchtlingen vor der Türen der "Festung Europa"

7 Januar 2022 - BOSNIEN UND HERZEGOWINA

Flüchtlinge
Jugend für den Frieden#Weihnachtenfueralle

Hilfseinsatz aus Städten Norditaliens

Teilen Auf

Ein anderer Winter. Für die jungen Migranten, die auf der Balkanroute vor den Toren Europas angekommen sind, kehrt die Kälte zurück, und die Verzweiflung vieler, die das Ziel ihrer Reise noch in weiter Ferne sehen, steigt. Um ihnen zu sagen, dass sie nicht vergessen sind, sind in diesen Festtagen zwei verschiedene Gruppen der Jugend für den Frieden aus Padua, Bologna und Triest dorthin gereist.

Es ist nicht das erste Mal, dass sie die Grenze "in umgekehrter Richtung" überqueren, um Migranten aus Pakistan, Nepal, Iran, Irak, Afghanistan und vielen anderen Ländern des Nahen Ostens zu besuchen, die unter sehr prekären und unwürdigen Bedingungen, in der Kälte, ohne Strom und im Schlamm ausharren müssen. Nach mehr als einem Jahr ständiger Solidaritätsbesuchen hat sich mit einigen von ihnen eine Freundschaft entwickelt. Nur wenige haben es geschafft, die schmale, aber unüberwindbare Barriere zu überwinden, die sie von den Ländern der Europäischen Union trennt.

Viele junge Migranten haben das "Spiel" mehrmals ausprobiert, manche bis zu fünfunddreißig Mal, wobei sie oft gewaltsam zurückgewiesen und verbal und körperlich misshandelt wurden. Für einige endete die Reise zu früh, wie im Fall von Ijaz, einem 22-jährigen pakistanischen Jungen, der am 29. Dezember bei dem Versuch, mitten in der Nacht einen Fluss zu überqueren, starb. Er ist vor den Augen seiner Freunde ertrunken. Aus den Berichten derer, die ihn kannten, geht hervor, dass sein Tod völlig ignoriert wurde und dass nicht einmal Hilfe bei der Bergung seiner Leiche geleistet wurde.

Für ihn und für die anderen Migranten, die auf dem Weg ihr Leben verloren haben, hielten beide Gruppen von Sant'Egidio auf dem Friedhof in Bihac inne, um vor den namenlosen Gräbern zu beten.


Im Gebiet von Bihac leben derzeit etwa 1500 Migranten,
die in Lagern wie Lipa (das nach dem Brand im Dezember 2020 - besser - wieder aufgebaut wurde) und Borici untergebracht sind, sowie in "besetzten Häusern", verlassenen Häusern und isolierten Lagern im Wald, wo das Leben extrem hart ist.

Seit einem Jahr hat Sant'Egidio enge Freundschaften mit den dort lebenden Migranten geknüpft und kehrt fast jeden Monat zurück, um sie zu besuchen. In diesen Weihnachtstagen brachte die Jugend für den Frieden Geschenke und feierte mit den vielen Kindern und Familien. "Fight fortress Europe" steht auf der Wand eines der besetzten Häuser: Solidarität und ständige Präsenz sollen auch ein Weg sein, die Mauer der "Festung Europa" auf friedliche und konstruktive Weise zu untergraben.
 



Ein anderer Winter auf der Balkanroute: die Jugend für den Frieden und die Solidarität mit den Flüchtlingen vor der Türen der
Ein anderer Winter auf der Balkanroute: die Jugend für den Frieden und die Solidarität mit den Flüchtlingen vor der Türen der
Ein anderer Winter auf der Balkanroute: die Jugend für den Frieden und die Solidarität mit den Flüchtlingen vor der Türen der
Ein anderer Winter auf der Balkanroute: die Jugend für den Frieden und die Solidarität mit den Flüchtlingen vor der Türen der