news

Migranten, vergessene Opfer und das Stottern eines gespaltenen Europas

7 Januar 2022

Andrea Riccardi

Leitartikel von Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana

Teilen Auf

Zwischen Salento und Kalabrien 1100 Ankünfte. Italien, Spanien, Frankreich und Deutschland können eine humanere Politik gestalten

An der Mittelmeerfront gibt es keine Weihnachtspause: untergegangene Boote, von den Libyern gekaperte Boote, viele Tote, neue Anlandungen. Giorgia Linardi erinnerte in La Stampa daran, dass zu Weihnachten 1914 sogar während des Ersten Weltkriegs ein Waffenstillstand zwischen den Kriegsparteien herrschte. Heute jedoch... In der Nähe von Libyen kam eine unbestimmte Zahl von Menschen ums Leben, die ebenfalls von der libyschen Grenzpolizei verfolgt wurden.

In Salento und Kalabrien sind 1.100 Menschen gelandet. Andere sind auf See und warten auf NGO-Schiffen.

Wir sind an diese Nachrichten gewöhnt. Wir blättern sie schnell durch. Es scheint alles gleich zu sein.

Die Berichte über das Leid sind jedoch schwerwiegend: in einem Jahr 1.500 Tote bei dem Versuch, Libyen zu verlassen
; mehr als 25.000 von der libyschen Marine gefangen genommen und zurückgebracht. 64.000 erreichten Italien nach einer gefahrvollen Reise.

Jede Geschichte ist ein besonderes Drama. Für zu viele war es ein schrecklicher Aufenthalt in Libyen. In der globalen Welt sind die Menschen weiterhin in Bewegung und auf der Flucht. Der Schmerz vervielfacht sich. Es reicht nicht aus, sich auf harte Ablehnung wie Mauern zu berufen. Zunächst einmal muss gesagt werden, dass Italien ausländische Arbeitskräfte braucht.

Dies zeigt das neue "decreto flussi" für 70.000 Personen (auf Antrag von italienischen Unternehmern). Integration wird schon bald notwendig sein, denn es gibt immer mehr Bedarf in vielen Bereichen, einschließlich der wachsenden Zahl von Pflegekräften, wie z. B. Pflegerhilfe in Wohnungen älterer Menschen.

Es gibt viele Situationen, die sich verfestigt haben, in denen Flüchtlinge hoffnungslose Gefangene bleiben. Ich denke dabei an die syrischen Lager im Libanon (ein Land, das sich in einer sehr schweren Krise befindet). Die Öffnung der "humanitären Korridore" ist ein Zeichen der Hoffnung für die Flüchtlinge und eine Hilfe für die Aufnahmeländer. Die europäischen Gesellschaften können sich diese Solidarität leisten. Und manchmal wollen sie das auch, jenseits der Politik. Wir können Flüchtlinge und Migranten nicht nur der Türkei (gegen eine Gebühr) oder dem Libanon überlassen. Wir dürfen sie nicht in Libyen zurücklassen, wo die Menschenrechte nicht gewährleistet sind, wie das UNHCR erklärt hat.

In Libyen, wo die Wahlen verschoben wurden, scheint wieder Chaos zu herrschen. Die internationale Gemeinschaft muss ein Abkommen für das nordafrikanische Land finden und es den Libyern aufzwingen, denn in diesem Land ist für sie und für Ausländer das Leben nicht mehr erträglich. Und dann ist da noch das verarmte und gefährdete Tunesien, wo wir weiterhin helfen müssen.

Das Fehlen einer Mittelmeerpolitik zeigt die Begrenztheit der Europäischen Union auf, in der zu viele Länder, insbesondere im Osten, keine Verantwortung übernehmen. Die mangelnde Solidarität mit anderen europäischen Ländern bei der Aufnahme von Flüchtlingen ist ein Beispiel dafür: Kann das kleine Zypern das Land sein, das prozentual gesehen mehr Flüchtlinge aufnimmt als jedes andere in der Union? Beklagen wir nicht eine russische Gefahr, sondern sehen wir uns stattdessen die schmerzliche Realität eines Meeres an, das zum Grab vieler geworden ist und an dessen südlichen Ufern uns problematische und bevölkerungsreiche Länder wie die in Nordafrika und im Nahen Osten gegenüberstehen. Der Quirinal-Vertrag, das Abkommen zwischen Frankreich und Italien, die konsolidierten deutsch-französischen Beziehungen und die Zusammenarbeit mit Spanien sind die Voraussetzungen für eine neue europäische Politik der Verantwortung.

Sie ist die Antwort auf die Beschimpfungen gegen die Invasion und auf die Vernachlässigung durch viele. Die Zukunft unserer Länder liegt im Mittelmeerraum,
was die Politik, die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen und die Beziehungen zum Süden betrifft. Die Regierungen, die sich dessen bewusst sind, haben die Verantwortung, mutig voranzugehen und ihr nationales Interesse, aber auch das universale Interesse zu berücksichtigen. In der Tat ist dies die Würde der europäischen Länder, die auch eine universale Vision haben.

Leitartikel von Andrea Riccardi in der Famiglia Cristiana vom 9/1/2022