news

Gedenktag: viele müssen auch in ihrem Namen Zeugen werden

27 Januar 2022

HolocaustMarco Impagliazzo

Leitartikel von Marco Impagliazzo

Teilen Auf

 

In diesen Tagen erinnern wir uns an die Befreiung von Auschwitz durch die 60. Armee der Sowjetarmee. "Die erste russische Patrouille", schrieb Primo Levi in 'Der Waffenstillstand', "kam am 27. Januar 1945 gegen Mittag in Sichtweite des Lagers. Charles und ich waren die Ersten, die es entdeckten" (....). Es waren vier junge Soldaten zu Pferd, die mit gezogenen Maschinengewehren vorsichtig die Straße entlangritten, die an das Lager grenzte. Als sie an den Drahtzaun kamen, blieben sie stehen und beobachteten, wechselten kurze, zaghafte Worte. Den wenigen Überlebenden erschienen die vier berittenen Soldaten wie "Boten des Friedens", wie sich der Schriftsteller erinnert.
Der 27. Januar ist der Gedenktag der Shoah, der Vernichtung des europäischen Judentums während des Zweiten Weltkriegs durch die Nazis und ihre Verbündeten: sechs Millionen Tote, darunter eine Million Kinder. Francois Mauriac schrieb, dass es Momente in der Geschichte gibt, in denen das Geheimnis des Bösen "das Ende einer Epoche und den Beginn einer anderen" markiert: der 27. Januar ist einer davon, auch wenn die Wahrnehmung des grundlegenden Übergangs allmählich klar geworden ist.
Aber heute sind wir uns dessen bewusst, und wir können es nicht vor uns selbst verbergen: Aus der Asche von Auschwitz ist eine neue Welt entstanden, in deren Mittelpunkt die Werte der Demokratie und der Freiheit stehen, in dem Bewusstsein, dass die Menschheit eins ist und dass das, was jedem von uns widerfährt, uns alle betrifft.
Der Gedenktag ist also nicht nur eine Rückschau auf die Vergangenheit, sondern wirft auch ein neues Licht auf die Zukunft.
Eine Zukunft, in der Juden ohne Angst um ihr Leben leben können, als Individuen und als Volk, eine Zukunft, in der Antisemitismus und Rassismus der Vergangenheit angehören, eine Zukunft, in der das Bewusstsein den Wert des Zusammenlebens, der Gastfreundschaft und der Vielfalt verinnerlicht hat, weil wir alle in der Geschichte zeitweise eine Minderheit oder ein Fremder für jemand anderen waren, wie die Bibel uns daran erinnert: "Auch ihr sollt die Fremden lieben, denn ihr seid Fremde in Ägypten gewesen" (Dtn 10,19).
Die Geschehnisse in Venturina während dieser Gedenktage zeigen, dass noch viele Anstrengungen auf erzieherischer und kultureller Ebene erforderlich sind. Einen 12-jährigen Jungen mit Tritten zu verletzen und anzuspucken, weil er Jude ist, ist nicht nur für ihn und seine Familie eine sehr ernste Wunde: Sie muss uns alle betreffen, auch weil die Person, die ihn angegriffen hat, nur ein paar Jahre älter war als er.
Die wichtigste Reaktion auf gesellschaftlicher Ebene ist nach wie vor das "Erinnern". Dabei geht es nicht nur um die Erinnerung an die Vergangenheit, sondern um die Verpflichtung, eine andere Welt zu schaffen. Eine Welt, in der die Saat und die Voraussetzungen, die zur Hölle der Ausrottung führten, verbannt sind. In erster Linie von Juden, aber auch von Menschen mit Behinderungen oder älteren Menschen mit chronischen Krankheiten, den so genannten lebensunwerten Menschen, zusammen mit Roma und Sinti, die als asozial und rassisch unrein galten, von Zeugen Jehovas, Homosexuellen, politischen Gegnern, slawischen Völkern, angefangen bei den Polen. Das Böse breitete sich aus und betrifft viele in konzentrischen Kreisen, es endet nicht bei den auserkorenen Opfern; wenn es einmal entfesselt ist, gerät es außer Kontrolle und entstellt jeden, es verbreitet sich wie eine Seuche.
Um zu erinnern, haben wir uns an Zeugen gewandt. Primo Levis Texte sind heute unverzichtbar, und mit ihm gibt es viele Zeugen, die uns mit ihren Worten und Geschichten geholfen haben, eine Welt an den Grenzen der Vorstellungskraft zu betreten: Shlomo Venezia, Settimia Spizzichino, Sami Modiano, Liliana Segre, Edith Bruck und viele andere, um nur die Zeugen in Italien zu nennen.
Sie haben uns durch die schmerzlichsten Irrwege der Geschichte begleitet und uns oft mit der Weisheit derer, die die Folgen des Bösen am eigenen Leib erlitten haben, an den Wert der Überwindung von Hass erinnert in dem Wissen, dass die beste Rache für ein Todesprojekt wie die Shoah das Leben ist.
Primo Levi hatte ein starkes Bewusstsein dafür, nicht nur seine eigene Geschichte zu erzählen, sondern auch die Geschichten der vielen, die nicht mehr da waren, all derer, die es nicht geschafft hatten, also der Mehrheit. Er sagte: "Lasst uns in ihrem Namen sprechen, stellvertretend".
Es ist an der Zeit, diese Verantwortung und dieses Erbe zu übernehmen. Wie der Papst in der Slowakei zu der dortigen jüdischen Gemeinde sagte: "Liebe Brüder und Schwestern, eure Geschichte ist unsere Geschichte, eure Sorgen sind unsere Sorgen". Lasst uns auch zu Zeugen werden. Wir haben eine Verpflichtung: Die Ära des Friedens und der Demokratie, in der wir leben, hat so viel Blut gekostet, auch das ihre. Und in dieser gefährdeten, aber auch hoffnungsvollen Zeit ist genau der richtige Zeitpunkt, um in ihrem Namen zu sprechen, "stellvertretend".

[ Marco Impagliazzo ]