news

Auch in Afrika das Gedenken an Modesta: in Adjumani in Uganda gilt dieses Gedenken Jugendlichen, die als Obdachlose gelebt haben

1 Februar 2022 - ADJUMANI, UGANDA

AfrikaModesta Valenti

Teilen Auf

Uganda (Adjumani) - Die Gemeinschaft Sant'Egidio versammelte sich zu einer Liturgie zum Gedenken an Lawrence und Sire, zwei junge Männer, die auf den Straßen von Kampala lebten und aufgrund der schwierigen Lebensbedingungen starben.

Ihre Namen wurden in der Nähe des Hochaltars der Kirche angebracht, zusammen mit dem von Modesta Valenti - einer 71-jährigen Obdachlosen, die in der Nähe des Bahnhofs Termini in Rom lebte, wo sie nachts zu schlafen pflegte, und die vor 39 Jahren am Bahnhof Termini starb, weil der Krankenwagen sich weigerte, sie ins Krankenhaus zu bringen. Der Grund: sie sei zu schmutzig. Ihr Tod hat die Freundschaft der Gemeinschaft Sant'Egidio zu den Obdachlosen tief geprägt. Aus diesem Grund wird am Jahrestag ihres Todes in der Liturgie all der "Freunde auf der Straße" gedacht, denen die Gemeinschaft nahe stand und die ihr Leben verloren haben, wobei jeder einzelne namentlich genannt wird. 
Ähnliche Gedenkgottesdienste für Menschen, die in Armut oder auf der Straße gestorben sind, werden weltweit von der Gemeinschaft organisiert.

Viele nahmen an der Liturgie teil, zusammen mit einigen obdachlosen Freunden der Gemeinschaft.



Auch in Afrika das Gedenken an Modesta: in Adjumani in Uganda gilt dieses Gedenken Jugendlichen, die als Obdachlose gelebt haben
Auch in Afrika das Gedenken an Modesta: in Adjumani in Uganda gilt dieses Gedenken Jugendlichen, die als Obdachlose gelebt haben
Auch in Afrika das Gedenken an Modesta: in Adjumani in Uganda gilt dieses Gedenken Jugendlichen, die als Obdachlose gelebt haben