news

Der Zyklon Ana hat große Schäden in Madagaskar, Mosambik und Malawi verursacht. Sant'Egidio in Tete an der Seite der Betroffenen

1 Februar 2022 - TETE, MOSAMBIK

Mosambik

Teilen Auf

In den vergangenen Tagen wurden Madagaskar, Mosambik und Malawi vom Zyklon Ana schwer getroffen. Zehntausende Häuser wurden durch die heftigen Regenfälle beschädigt oder stürzten ein, und die Bewohner sind in den Trümmern gefangen. Brücken wurden von den angeschwollenen Flüssen weggespült (das Video), Vieh ertrank und Felder wurden überflutet, was zu Ernteverlusten führt. In Nord- und Zentralmosambik zerstörte Ana 10.000 Häuser, Dutzende von Schulen und Krankenhäusern und verursachte Stromausfälle.

Aufgrund der Überschwemmungen des Rovubue-Flusses, der durch die Stadt Tete fließt,
waren die Familien erneut gezwungen, ihre Häuser zu verlassen und einen sicheren Unterschlupf zu suchen.

In der Matundo-Berufsschule wurde in aller Eile ein Aufnahmezentrum eingerichtet, und die Gemeinschaft Sant'Egidio in Tete hilft zusammen mit anderen Vereinigungen bei der Versorgung, der Verteilung von Lebensmitteln und der Logistik.


Dennoch besteht weiterhin große Besorgnis, denn während es in einigen Gebieten weiterhin regnet, richten sich alle Augen auf einen neuen Tropensturm namens Batsirai, der sich derzeit noch im offenen Indischen Ozean befindet, aber in den kommenden Tagen nach Westen ziehen wird. Auch in Mosambik herrscht Alarmbereitschaft, da er in den Mosambik-Kanal eindringen und die Nordküste des Landes treffen könnte.



Der Zyklon Ana hat große Schäden in Madagaskar, Mosambik und Malawi verursacht. Sant'Egidio in Tete an der Seite der Betroffenen
Der Zyklon Ana hat große Schäden in Madagaskar, Mosambik und Malawi verursacht. Sant'Egidio in Tete an der Seite der Betroffenen
Der Zyklon Ana hat große Schäden in Madagaskar, Mosambik und Malawi verursacht. Sant'Egidio in Tete an der Seite der Betroffenen
Der Zyklon Ana hat große Schäden in Madagaskar, Mosambik und Malawi verursacht. Sant'Egidio in Tete an der Seite der Betroffenen
Der Zyklon Ana hat große Schäden in Madagaskar, Mosambik und Malawi verursacht. Sant'Egidio in Tete an der Seite der Betroffenen
Der Zyklon Ana hat große Schäden in Madagaskar, Mosambik und Malawi verursacht. Sant'Egidio in Tete an der Seite der Betroffenen