news

Zylkon Ana in Afrika: auch in Malawi hilft Sant'Egidio im Distrikt Chiwana mit Lebensmitteln

7 Februar 2022 - MALAWI

Malawi

Teilen Auf

Der Temperaturanstieg wirkt sich weltweit sehr ungleich aus, wobei die negativen Folgen diejenigen am stärksten treffen, die sie sich am wenigsten leisten können. Als Folge des Klimawandels treten Hitzewellen, Wirbelstürme, Überschwemmungen und starke Regenfälle überall auf der Welt häufiger auf, aber Afrika ist der Hauptleidtragende.
Der jüngste Tropensturm Ana, der Madagaskar und Mosambik schwer traf, hat auch Malawi heimgesucht.
Mindestens 10.000 Häuser, darunter Schulen und Krankenhäuser, wurden zerstört, und in vielen Gebieten gibt es weder Strom noch Trinkwasser. Ein Großteil des Straßennetzes ist ebenfalls zerstört, Brücken sind eingestürzt und Eisenbahnlinien unterbrochen. Die Überschwemmungen haben auch Mais- und Reisfelder verwüstet, und ein Großteil des Viehbestands wurde in Mitleidenschaft gezogen, so dass viele Familien ihre Lebensgrundlage verloren haben. Während es in einigen Gebieten weiterhin regnet, richten sich alle Augen auf einen neuen Tropensturm, Batsirai.
Chikwawa und Nsanje sind die Bezirke, die am meisten unter dem Wirbelsturm gelitten haben und in denen große Schäden entstanden sind. Derzeit wird die Zahl der betroffenen Familien auf mehr als 84.000 geschätzt, 73.000 Menschen werden vermisst, aber die Zahl wird wahrscheinlich noch steigen, da die Wasserstände erst jetzt zu sinken beginnen und es erst jetzt möglich ist, die Vermissten zu erreichen, um Hilfe zu leisten.
Es gibt viele Gemeinschaften von Sant'Egidio im Bezirk Chiwawa, und auch einige ihrer Mitglieder haben Schäden an ihren Häusern erlitten. Obwohl sie isoliert sind, haben sie sich in den letzten Tagen so gut es ging organisiert, um den vielen älteren Menschen, die alles verloren haben, warmes Essen zu bringen. Die meisten ihrer Häuser wurden vollständig beschädigt oder zerstört, und viele ältere Menschen kamen in behelfsmäßigen Lagern unter.
Vor zwei Tagen wurden schließlich die Straßen wieder zugänglich gemacht. Eine Delegation der Gemeinschaft von Blantyre konnte das Gebiet erreichen und Hilfe bringen, insbesondere 350 Lebensmittelpakete für den Grundbedarf. In den kommenden Tagen wird Sant'Egidio weitere Verteilungen in den entlegensten Gebieten der East Bank durchführen, einem Gebiet, das vom Fluss Shire durchquert wird, der durch den Zyklon über die Ufer getreten ist und die Bevölkerung völlig isoliert hat.



Zylkon Ana in Afrika: auch in Malawi hilft Sant'Egidio im Distrikt Chiwana mit Lebensmitteln
Zylkon Ana in Afrika: auch in Malawi hilft Sant'Egidio im Distrikt Chiwana mit Lebensmitteln
Zylkon Ana in Afrika: auch in Malawi hilft Sant'Egidio im Distrikt Chiwana mit Lebensmitteln