news

Unterlassene Registrierung im Personenstandregister bereitet den Weg für Menschenhandel. Im Buch "Die Geburt reicht nicht aus" wird über den Einsatz von "BRAVO!" in Afrika für das Recht auf einen Namen berichtet

8 Februar 2022

BRAVO

Teilen Auf

Zum Tag gegen Menschenhandel veröffentlichen wir einen Auszug aus dem Buch "Die Geburt reicht nicht aus. Unsichtbare Kinder, Kinderhandel und Bürgerrechte in Afrika", herausgegeben von Adriana Gulotta.

Das Buch wird am Montag, den 14. Februar um 18 Uhr in Rom, Sala Benedetto XIII, Via di San Gallicano 25a, vorgestellt. Die Veranstaltung wird live auf der Website und in den sozialen Netzwerken übertragen.

Das erste und grundlegenste der Kindern zuerkannten Rechte, das aber oft am meisten missachtet wird, ist das Recht auf einen Namen, d. h. auf eine rechtlich anerkannte Identität. Aber mehr als ein Drittel der 125 Millionen Kinder, die jedes Jahr auf der Welt geboren werden, werden bei der Geburt nicht registriert. Etwa 70 Prozent der Weltbevölkerung leben in Ländern mit unvollständigen oder unzureichenden Personenstandssystemen. Von den 166 Millionen nicht registrierten Kindern unter fünf Jahren leben 94 Millionen in Afrika südlich der Sahara und 65 Millionen in Süd- und Ostasien. Afrika und Asien sind die Kontinente, auf denen das Problem am größten ist.

Man wächst auf, wird aber nie Staatsbürger, weil man vom Staat nicht anerkannt wird: Man gehört nicht zur Bevölkerung des eigenen Landes, kann nicht eingeschult werden und keine Gesundheitsdienste in Anspruch nehmen, ist anfälliger für Ausbeutung und Missbrauch. Wenn Kinder verschwinden, haben die Eltern keine Möglichkeit, ihre elterliche Zuständigkeit zu beweisen, weil sie keine Dokumente besitzen. Der Kinderhandel, der so profitabel ist und floriert, ernährt sich von Kindern ohne Papiere, deren Identität leicht zu ändern ist.

In vielen Ländern zeigt sich, dass es sich dabei nicht um ein zweitrangiges oder marginales Problem handelt, das vielleicht eine kleine Zahl von Minderjährigen betrifft, sondern im Gegenteil um eine echte Hypothek für die Zukunft vieler junger Menschen und manchmal ganzer Völker. Eine Milliarde Menschen auf der Welt haben keine Ausweispapiere, die Hälfte dieser "Unsichtbaren" befindet sich in Afrika südlich der Sahara, obwohl dort nur 15 % der Weltbevölkerung leben.

Wer sich nicht ins Melderegister einträgt, öffnet dem Menschenhandel Tür und Tor

In der heutigen, sich ständig verändernden Welt hat die Vertreibung so vieler Menschen die Situation noch verschlimmert. Denn sie macht die Notwendigkeit, als Bürger einer Nation anerkannt zu werden, noch deutlicher. Aber 40 % der Einwohner von Ländern mit niedrigem Einkommen haben keine Ausweispapiere, verglichen mit 5 % der Einwohner von Ländern mit hohem Einkommen. Und oft stellen gerade die Länder, in denen es große Gruppen von "Nicht-Staatsbürgern" gibt, Dokumente aus, die als unzuverlässig gelten. Manchmal bieten gefälschte oder verfälschte Dokumente keine ausreichende Gewähr für die Identität einer Person. Aus diesem Grund werden zunehmend neue Identifizierungsmethoden für Migranten eingesetzt. Die Verwendung von Fingerabdrücken in Verbindung mit der Iriserkennung und der Erfassung biometrischer Parameter wird zunehmend als notwendig für die Überprüfung personenbezogener Daten erachtet.

Diejenigen, die keine Rechte und keinen Schutz haben, sind für kriminelle Organisationen zunehmend interessant für ihre Handelsaktivitäten, und Migrantenkinder - oft unbegleitet - sind besonders gefährdet. Es handelt sich um ein globales Problem, das die ärmsten Bevölkerungsschichten insbesondere im Süden betrifft, über das aber noch zu wenig gesprochen wird; nur die Eingeweihten sind sich dessen bewusst.

Lesen Sie den Auszug bei internazionale.it (Italienisch)