news

Russland-Urkraine: Jetzt muss man für den Frieden auf die Straße gehen

14 Februar 2022

FriedenUkraine
Marco Impagliazzo

Leitartikel von Marco Impagliazzo

Teilen Auf

 

Die Gefahr eines groß angelegten militärischen Konflikts in der Ukraine scheint immer mehr Realität zu werden. Für manche scheint der Ausbruch eines Krieges sogar unvermeidlich zu sein. Besteht die Gefahr eines Krieges in Europa? Diese dramatische Frage schwebt seit einigen Wochen nicht nur über unserem Kontinent, denn die Spannungen an der Grenze zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine haben längst ein alarmierendes Niveau erreicht. Alles deutet auf einen offenen Konflikt zwischen den beiden Ländern hin. Russland stellt eine beängstigende Menge an Truppen und Ausrüstung auf, Kiew tut das Gleiche und nimmt, wohl wissend um das Kräftegefälle, bereitwillig die Unterstützung anderer Länder an, von denen einige, um die Wahrheit zu sagen, kein Risiko eingehen. Die westlichen Regierungen haben ihre Bürger aufgefordert, die Ukraine zu verlassen.

Die Eskalation von Erklärungen und Medienwarnungen hat eine scheinbar unaufhaltsame Spirale in Gang gesetzt. Aber es muss klar gesagt werden, dass es Wahnsinn ist, heute an eine Rückkehr zum Krieg in Europa zu denken. Das hieße, in einem Augenblick mehr als 75 Jahre Geschichte zu leugnen, in denen unser Kontinent - abgesehen von der noch nicht verheilten Wunde des Balkans - das Wunder des Friedens vollbringen konnte. Man denke nur an die Überwindung langer und wiederholter Feindseligkeiten, wie die zwischen Frankreich und Deutschland. Und vor allem die Tatsache, dass es Europa gelungen ist, sich aus dem großen Abgrund der Shoah zu erheben. Es war keine ausgemachte Sache, dass die Demokratie und die Union ein erfolgreiches Modell sind, auch wenn sie unvollkommen bleiben, aber immer ein Hindernis für den Krieg darstellen.

Natürlich ist die internationale Lage kompliziert.
Putins Russland verlangt Garantien für seine Sicherheit, die es durch den NATO-Beitritt der Ukraine bedroht sieht. Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten haben nicht die Absicht, die Freiheit der Mitgliedschaft im Bündnis einzuschränken. Moskau denkt und handelt wie eine Weltmacht und hat dies in den letzten Jahren mehrfach unter Beweis gestellt. Zunächst in Syrien, dann in Libyen. Aber auch in eher peripheren afrikanischen Kontexten. Die europäischen Länder stehen an diesem Scheideweg mit unterschiedlichen Positionen, zum Teil abgelenkt durch Wahlfragen, zum Teil sicherlich besorgt über die katastrophalen Folgen, die ein Konflikt für ihre Beziehungen zur Russischen Föderation haben würde.

Russland und Europa sind durch zahlreiche Bande miteinander verbunden, die sich nicht so leicht lösen lassen. Sie betreffen das geopolitische Gleichgewicht des Kontinents, das gemeinsame kulturelle Erbe, das für beide von entscheidender Bedeutung ist, sowie die wirtschaftlichen Beziehungen, die vor allem mit den Gaslieferungen, aber auch mit dem Handelsnetz und der Präsenz europäischer Unternehmen in der Russischen Föderation zusammenhängen.

Ein Krieg, gleich welchen Ausmaßes und welcher Art, würde keines dieser Probleme lösen und der ukrainischen Bevölkerung enormes Leid zufügen, das weit über das hinausgeht, was bisher schon geschehen ist: Seit 2014 hat der Konflikt im Donbass bereits über 14.000 Opfer gefordert. Denn in der Ukraine herrscht bereits seit fast acht Jahren ein Krieg, auch wenn dies oft vergessen wird. Was würde passieren, wenn sich die Front ausweitet und andere Länder involviert werden? Die Verhandlungen sind in vollem Gange. Die Gespräche zwischen Russland und den Vereinigten Staaten werden fortgesetzt und sind trotz der erbitterten Konfrontation nicht unterbrochen worden. Der vom französischen Präsidenten Macron initiierte Versuch ist von großer Bedeutung: Er eröffnet einen maßgeblichen Kommunikationskanal mit dem Kreml, er geht den Weg der Vermittlung zwischen Moskau und Kiew, er versucht, das Normandie-Format und das Minsker Verhandlungsprogramm zu reaktivieren, die die einzige Plattform für eine friedliche Lösung des Konflikts im Donbass sind.

Papst Franziskus wird nicht müde, seine Stimme zu erheben, um die Verantwortung für den Frieden einzufordern.
"Krieg ist Wahnsinn", sagte er am vergangenen Mittwoch und forderte die Verantwortlichen auf, das gemeinsame Interesse über das der Parteien zu stellen. Denn neben vielen Absurditäten bei diesem Thema gehört auch die Tatsache, dass sich zwei Völker bekämpfen, die durch eine lange gemeinsame Geschichte verbunden sind, die zwar mit Konflikten gespickt ist, aber auch viele familiäre und freundschaftliche Beziehungen sowie ein weitgehend gemeinsames kulturelles Erbe hervorgebracht hat und die denselben christlichen Glauben teilen. Und das geht über alle geopolitischen, wirtschaftlichen oder strategischen Überlegungen hinaus. Wäre es heute nicht wichtig, wieder für den Frieden zu demonstrieren, wie es vor zwanzig Jahren gegen den Irak-Krieg geschehen ist? Es wäre sicherlich keine Naivität, sondern ein Akt des Realismus seitens der Menschen in Europa.

[Marco Impagliazzo]