news

Der versteckte Krieg im Donbass. Artikel von Marco Impagliazzo in Nuova Sardegna

21 Februar 2022 - UKRAINE

Ukraine
FriedenMarco Impagliazzo

In der Krise Russland-Ukraine wird die umstrittene Region vergessen, in der ein Konflikt "mit geringer Intensität" seit 2014 schon 14.000 Todesopfer gefordert hat

Teilen Auf

In der Russland-Ukraine-Krise wird die umstrittene Region vergessen, in der ein Konflikt mit "geringer Intensität" seit 2014 bereits 14.000 Menschenleben gefordert hat

Die Welt blickt nach wie vor auf die Militärmanöver an der Grenze zwischen Russland und der Ukraine, während die zaghaften Anzeichen für eine Wiederaufnahme des diplomatischen Dialogs in den letzten Tagen Anlass zu einer gewissen Hoffnung geben. Am Donnerstag fand in Rom die erste große Friedensdemonstration nach vielen Jahren statt, zu der die Gemeinschaft Sant'Egidio aufgerufen hatte. In der Ukraine-Frage ist sehr viel in Bewegung.

Doch ein Aspekt dieser Krise wird vergessen: Im Donbass, einer großen Region der Ukraine, die zwischen prorussischen und ukrainischen Separatisten umkämpft ist, hat der sogenannte Konflikt "mit niedriger Intensität" seit 2014 bereits über 14.000 Opfer gefordert. Eine echte humanitäre Krise an den Grenzen Europas, die von der Politik und der öffentlichen Meinung ignoriert wird. Nach den kürzlich von den Vereinten Nationen veröffentlichten Daten leben in diesem Gebiet fast drei Millionen Menschen in Not, von denen 54% Frauen, 13% Minderjährige und weitere 13% Menschen mit einer Behinderung sind. Ein Drittel der Einwohner (900.000 Menschen) sind ältere Menschen.

Die Lage der Bevölkerung in den von den prorussischen Separatisten kontrollierten Gebieten ist besonders schwierig, da sie keinen Zugang zu internationaler Hilfe hat, deren Verteilung durch die Tatsache erschwert wird, dass die Frontlinie mit Antipersonenminen übersät ist (die Ukraine liegt bei der Anzahl der verlegten Minen weltweit an erster Stelle). In dieser Lage erhalten beispielsweise ältere Menschen keine Rente, da diese nur in den von der Ukraine kontrollierten Gebieten gezahlt wird. Die Isolation vieler älterer Menschen, die mit ansehen mussten, wie ihre jüngeren Verwandten aufgrund des Konflikts weggezogen sind, ist ebenfalls gravierend.

Wenn jemand krank wird, kann ihm niemand helfen. Die Hilfe für die separatistischen Gebiete kommt jedoch aus Russland, das in den letzten Jahren über 700.000 russische Pässe an die Bürger dieser Region vergeben hat und damit die Notwendigkeit der Verteidigung der Bevölkerung nicht nur aus ethnischer und sprachlicher Sicht, sondern auch aus rechtlicher Sicht legitimiert. Der Kreml betrachtet diese Gebiete (und die Ukraine insgesamt) weiterhin als wesentlichen Bestandteil seiner "Einflusssphäre" in Osteuropa. Das Leben im Donbass ist in den letzten Jahren militarisiert worden, was zu einer Kriegsdynamik für die Bürger geführt hat: eingeschränkte Bewegungsfreiheit, Lebensmittel- und Medikamentenknappheit, Vertriebene, Schwarzmarkt und Korruption, Schwierigkeiten für Kinder, zur Schule zu gehen, Ausgangssperren, Luftangriffswarnungen, zahlreiche Tote und die allmähliche Zerstörung von Infrastruktur, zivilen Wohnhäusern und sensiblen Stätten.
Der internationale Flughafen von Donezk kann als Symbol dieses Konflikts betrachtet werden: Er wurde für die Fußball-Europameisterschaft 2012 wiederaufgebaut und bei den Zusammenstößen zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten im Januar 2015 vollständig zerstört, und heute erinnert sein trostloses Restgerüst an die Torheit des Krieges. Die OSZE, die Waffenstillstandsverletzungen überwacht, berichtete, dass es im ersten Quartal 2021 8.700 Verstöße gab, während die Zahl in den Sommermonaten 21.000 erreichte und dann zwischen Oktober und Dezember auf 36.800 Vorfälle anstieg.

Die Frontlinie, die bereits ganze Familien getrennt hatte, ist nun aufgrund der Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie so gut wie geschlossen, was weiteres Leid verursacht. Die Trennung der Familien ist eines der größten Probleme, die der Krieg verursacht hat: Viele Familien in der Ukraine sind gemischt und bestehen aus Russen und Ukrainern, die seit Jahrhunderten in diesen Gebieten zusammenleben. Der Krieg führt zur Spaltung und zum Misstrauen innerhalb der Familien selbst. Die Verarmung der Bevölkerung im Donbass wird durch die kriegsbedingte Wirtschaftskrise noch verschärft: Nach offiziellen Schätzungen ist das BIP in den von der ukrainischen Regierung kontrollierten Gebieten Donezk und Lugansk zwischen 2013 und 2018 um 61% bzw. 72% gesunken.

Dieses Szenario verursacht nicht nur tiefes Leid in der lokalen Bevölkerung, sondern kann - wie man unschwer erkennen kann - auch zum Auslöser für einen größeren Konflikt werden. Aus diesen humanitären und geopolitischen Gründen ist der Donbass für uns von großer Bedeutung.

[Marco Impagliazzo]