news

Die Pflicht der Christen, den Frieden zu verteidigen. Leitartikel von Andrea Riccardi

22 Februar 2022

FriedenUkraineAndrea Riccardi

Teilen Auf

 FAMIGLIA CRISTIANA


21.02.2022 Um den ukrainischen Konflikt zum Einhalt zu bringen, reicht die Diplomatie nicht aus: auch die öffentliche Meinung und die Kirchen müssen aktiv werden. Es gibt noch zu viel religiösen Nationalismus und zu viele Spaltungen

Die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine sind Teil eines komplexeren geopolitischen Gefüges nach dem Ende des Kalten Krieges. Die Verkleinerung des Moskauer Raums hat zu einer Demütigung der imperialen Tradition Russlands und seinerseits zu einer größeren Sensibilität geführt, was die NATO- und EU-Erweiterung im Raum des ehemaligen Warschauer Pakts und der UdSSR betrifft. Hier liegen die Wurzeln der derzeitigen Spannungen, die zu einem Konflikt führen könnten. Europäische, amerikanische, russische und ukrainische Diplomaten ringen seit Wochen mit diesem Problem. Hoffen wir, dass ein Konflikt vermieden werden kann, was aus vielen Gründen unvernünftig ist. Ein sehr ernster Konflikt in Europa, an dem eine Supermacht und ein großes europäisches Land beteiligt sind.

Trotz der weit verbreiteten Besorgnis erstaunt mich, dass in der öffentlichen Meinung kaum eine Bewegung festzustellen ist, die für den Wert des Friedens eintritt. Es herrscht eine Gleichgültigkeit, die dazu führt, dass die entsprechenden Entscheidungen nur einen kleinen Verein zu betreffen scheinen. Aber der Krieg betrifft alle und ist "ein Abenteuer ohne Wiederkehr", wie Johannes Paul II. sagte, denn er ist ein Prozess, dessen Entwicklung unvorhersehbar ist. Die Rolle der europäischen Diplomatie muss von einer engagierten öffentlichen Meinung unterstützt werden, die eine tief verwurzelte Sensibilität für den Frieden sichtbar macht. Die Menschen müssen sich diesen entscheidenden Aspekt der Politik und des Lebens wieder aneignen.

Kriege haben die Christen schon immer zum Nachdenken darüber gebracht, wie sehr die Spaltung zwischen ihnen den Konflikt fördert. Auch die ökumenische Bewegung entstand auf der Grundlager solcher Überlegungen nach 1914-1918. Das Thema wurde nach 1945 und der Shoah wieder aufgegriffen. Nach der intensiven ökumenischen Zeit seit den 1970er/80er Jahren befinden wir uns heute in einer Phase freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Kirchen, aber auch einer starken Spaltung, gegenüber der wir resigniert haben. Die orthodoxen Kirchen sind zwischen Moskau und Konstantinopel wegen der Autokephalie, die dieses Patriarchat einem Teil der ukrainischen orthodoxen Kirche gewährt hat, gespalten. Heute ist die orthodoxe Welt in der Ukraine geteilt in eine moskautreue und eine autokephale Kirche. Neben diesen beiden Kirchen gibt es die griechisch-katholische Kirche, die mit Rom verbunden ist: beide feiern dieselbe Liturgie. Seit dem 20. Jahrhundert wird der Frieden nicht mehr durch die Einheit der Christen aufrechterhalten, stattdessen werden Konflikte häufig durch religiösen Nationalismus angefacht. Was haben die Kirchen seit 2014, dem Beginn des Ukraine-Konflikts, für den Frieden getan?

Ich denke an die ehrlichen Worte von Papst Franziskus im Jahr 2015, als der Krieg im Donbass ausbrach: "Das ist ein Krieg zwischen Christen! Ihr habt alle die gleiche Taufe! Ihr streitet unter Christen. Denkt über diesen Skandal nach. Und lasst uns alle beten, denn das Gebet ist unser Protest vor Gott in Zeiten des Krieges". Der Papst spielte auf die Tatsache an, dass das Christentum der Ukraine und Russlands gemeinsam in der Taufe der Rus' an den Ufern des Dnepr entstanden ist. Trotz der Spaltungen hat das Christentum in diesen Ländern einen einzigen Stamm und eine mehr als tausendjährige Geschichte. Der Papst schloss mit den Worten: "Wenn ich die Worte 'Sieg' und 'Niederlage' höre, fühle ich einen großen Schmerz... Das sind nicht die richtigen Worte: Das einzig richtige Wort ist 'Frieden'". Er hat Recht: Am 26. Januar rief er alle dazu auf, für den Frieden zu beten. Die Bedrohung durch den Krieg wirft das Problem der Einheit unter den Christen neu auf. Der Patriarch von Konstantinopel sagte: "Schwesterkirchen, Brudervölker". Muss man einer christlichen Welt, die keine großen Träume zu haben scheint, nicht noch einmal Einheit und Frieden vorschlagen?


(auf dem Foto: ein Flüchtlingskind aus dem Donbass auf der Flucht nach Russland)