news

Krieg darf nicht das letzte Wort sein. In der Ukraine gibt Sant'Egidio Zeugnis für den Frieden im Namen aller, der zum Gebet wird

23 Februar 2022 - KIEW, UKRAINE

Ukraine
FriedenGebet

Teilen Auf

"Von der ukrainisch-russischen Grenze kommen sehr besorgniserregende Nachrichten, aber in der Gemeinschaft glauben wir, dass der Krieg nicht das letzte Wort ist, und wir beten weiter für den Frieden."

Dies sind die Worte von Juri Lifanse, dem Verantwortlichen von Sant'Egidio in der Ukraine, an diejenigen, die ihn in diesen schweren Stunden der Angst nach der Situation im Land gefragt haben. "Die Menschen sind besorgt, in der Klasse meiner Tochter wird darüber diskutiert, wohin man im Falle eines Bombenangriffs am besten fliehen kann, die Sorge ist so groß, dass sie die Kinder erreicht hat.

In den letzten Tagen hat sich die Gemeinschaft in Kiew und in der gesamten Ukraine versammelt, um für eine Lösung des seit acht Jahren andauernden Konflikts zu beten, der bereits 15.000 Opfer, sowohl militärische als auch zivile, gefordert hat. Es sind ökumenische Gebete, denn, so erklärt Jurij, "was wir tun können, ist die Einheit innerhalb der Ukraine, vor allem unter den Christen, und deshalb beten wir gemeinsam mit Christen verschiedener Konfessionen und mit allen Menschen der Gemeinschaft, Armen und Reichen, Jungen und Alten. Alle rufen zum Frieden auf, das ist es, was alle heute mehr als alles andere eint".

Der Krieg vergrößert auch die Armut. Sant'Egidio ist auf der Straße, um den vielen zu helfen, die Nahrung und Unterstützung brauchen.

Vollständiges Interview auch bei Vatican News (IT)