news

"Seid Werkzeuge für den Frieden Gottes und für seine Barmherzigkeit". Homilie von Kardinal Louis Raphaël Sako beim Gebet mit den Vertretern der Kirchen im Irak

1 März 2022 - ROM, ITALIEN

Teilen Auf

Homilie von Kardinal Louis Raphaël Sako, Patriarch von Baghdad der Chaldäer
Basilika Santa Maria in Trastevere, 28. Februar 2022

Lukas 4,14-22

Exzellenzen, liebe Brüder und Schwestern,
einen guten Abend allen.
Ich danke der Gemeinschaft Sant'Egidio für den herzlichen Empfang, die Solidarität und ihre Gebete für den Irak, aber auch für die Ukraine. Wir haben den Krieg erlebt: so viele Tote, einige Städte sind völlig zerstört, und wir hoffen, dass der Dialog zwischen der Ukraine und Russland einen Weg finden wird.
Wir, die Hirten der Kirchen im Irak, der orientalischen Kirchen im Irak, hatten heute eine Audienz beim Heiligen Vater. Wir sind sehr beeindruckt von seiner Rede und seiner Ermutigung, gute Hirten zu sein, das Leid der Menschen zu spüren und auch an ihre Bedürfnisse zu denken, wie Jesus es tat. Und diesen Text, den Jesus in der Synagoge gelesen hat, aus dem Propheten Jesaja, den hat Jesus mit Leben erfüllt, das muss jeder von uns auch umsetzen und in der Praxis leben.
Ich denke, dass auch wir, die Kirchenoberhäupter, von unserem Volk, von Sant'Egidio, den Dialog, das Zuhören und das Zusammenleben lernen müssen, damit wir ein echtes Zeugnis des Evangeliums geben können.
In unserer Welt haben die Globalisierung und die Säkularisierung im Westen eine Situation der Gleichgültigkeit gegenüber der Religion geschaffen. Im Osten gibt es Fundamentalismus, Sektierertum und Korruption. Darüber hinaus hat die Pandemie die ganze Welt, die Kultur, die Gesellschaft und die Wirtschaft verändert, aber auch virtuelle Christen geschaffen.
Was können wir als Seelsorger und auch als Kirche gemeinsam mit den Menschen tun? Vielleicht nur ein Wort, ich würde sagen, ein Wort: zum Evangelium zurückkehren und langsam die Botschaft des Evangeliums heute verstehen, in unserer Gesellschaft, in unseren Schwierigkeiten, und die Hoffnung finden, sie anzuerkennen. Jeder von uns, wir und ihr, sind ein wenig verantwortlich für das, was in unserer Welt geschieht.
Ich bewundere die Initiative des Heiligen Vaters, der in die russische Botschaft gegangen ist, um zu sagen: Kein Krieg mehr, sucht den Dialog und findet eine würdige Lösung. Krieg ist eine hässliche Sache, er ist eine Schande für die Menschheit.
Wir Orientalen haben heute mit dem Fasten begonnen, ihr beginnt am Mittwoch. Es ist eine wichtige Zeit der Selbstreflexion: Lassen wir unseren Egoismus, unsere Konkurrenz usw. beiseite, arbeiten wir als eine geeinte Gemeinschaft zusammen, als eine Kirche, auch wenn wir verschiedene Kirchen sind. Doch wir haben denselben Glauben, denselben Christus, dasselbe Evangelium. Wir müssen eine Gemeinschaft von Brüdern und Schwestern schaffen, die einander lieben und sich gegenseitig als Salz und Sauerteig empfinden, d.h. als Segen für unsere Welt, aber auch als Brot für unsere Brüder und Schwestern in Not.
Bei seinem Besuch im Irak hat der Papst einen Satz gesagt, der für uns alle, für uns Hirten, aber auch für die Christen, für die Gläubigen, eine Magna Charta sein kann: Werkzeuge des Friedens und der Barmherzigkeit Gottes zu sein, geduldige und mutige Handwerker einer neuen Gesellschaftsordnung.
Ich wünsche Euch eine gute Fastenzeit und eine Zeit des Nachdenkens, des Spürens und der Begegnung mit den Bedürfnissen unserer Gesellschaft, um allen so hilfreich und nahe zu sein.
Ich möchte der Gemeinschaft Sant'Egidio noch einmal für alles danken, was ihr tut. Letzten Montag besuchte ich das Zentrum hier und fühlte in meinem Herzen den barmherzigen Samariter, nicht das Gleichnis, sondern die Realität des barmherzigen Samariters in diesem Zentrum, wo arme kranke Menschen Nahrung, Medizin und sogar eine Unterkunft finden.
Der Herr wird uns nach unserer Liebe oder Nächstenliebe beurteilen.