news

Dem Konflikt widerstehen. Die Flüchtlinge von Medyka an der polnischen Grenze

9 März 2022

Ukraine

Bericht von Massimiliano Signifredi in "Domani"

Teilen Auf

In dem kleinen polnischen Ort haben sich viele Menschen aufgemacht, um ukrainischen Migranten zu helfen. Doch der Zustrom verlangsamt sich, viele sind nicht in der Lage, die zerbombten Städte zu verlassen.


"Als junger Mann habe ich in der Roten Armee gedient, und jetzt bin ich alt  und man hat mein Viertel in Kiew bombardiert. Ich habe es geschafft, diesen Seesack noch rechtzeitig zu bekommen." Vasile, der so viele Schlachten gewonnen hat, sieht stolz aus, und obwohl er nicht einmal versucht hat, diese Schlacht zu schlagen, lässt er seine Ukraine erhobenen Hauptes zurück.
In der einen Hand hält er das, was ihm von seiner Vergangenheit geblieben ist, einen Seesack mit ein paar Kleidern und Souvenirs, in der anderen stützt er seine Frau Svetlana, die sich lächelnd bei den Freiwilligen der Gemeinschaft Sant'Egidio bedankt, die sie in Polen willkommen heißen und ihr ein Glas heißen Tee und Informationen über die Weiterreise anbieten.

Die polnische Grenze
Vasile hat einen Neffen, der in Breslau auf ihn wartet, er eilt herbei und verabschiedet sich mit slawischer Theatralik: "Auf Wiedersehen, Italiener!" Wir befinden uns an der polnisch-ukrainischen Grenze in Medyka, einem Ort, der inzwischen sehr bekannt ist, da er zu einem Ziel für Journalisten und Fotografen aus aller Welt geworden ist, aber auch für die Mitarbeiter der NGO mit ihren bunten Umhängen. Viele Polen, aber auch viele junge Menschen aus ganz Europa sind hierher gekommen, um in einer spontanen und kreativen Mobilisierung die Opfer des größten Krieges auf europäischem Boden seit 1945 zu begrüßen.
Manche kochen, andere bringen Kleidung, Schuhe und Spielzeug oder hängen ein Angebot auf einem Karton aus: kostenlose Telefonkarten, eine Mitfahrgelegenheit nach Krakau, ein Bett in Lublin. Es gibt diejenigen, die einfach hierher gekommen sind und sich zur Verfügung gestellt haben, weil, wie Miroslaw erklärt, "ein Krieg im Gange ist, und um als Mensch Widerstand zu leisten, muss man nach Medyka kommen und sich zur Verfügung stellen".

Geiseln des Terrors
Der Flüchtlingsstrom hat sich seit einigen Tagen verlangsamt, was den polnischen Behörden eine gewisse Atempause verschafft, die am Sonntag bekannt gaben, dass die Zahl von einer Million Einreisen nach Polen überschritten wurde. Für diejenigen, die vor dem Krieg fliehen, ist dies jedoch keine gute Nachricht.
Es gibt so viele, die ihre belagerten, ausgehungerten und zerbombten Städte gerne verlassen hätten, es aber nicht konnten als Geisel einer Strategie des Terrors, die weiterhin Tod und Verderben bringt, indem sie Konvois von Zivilisten gnadenlos angreift und viele dazu zwingt, auf eine Evakuierung zu verzichten und in Schutzräumen zu bleiben. Das Foto der New York Times von einer Mutter und ihren beiden Kindern, die noch ihre Schulranzen tragen, gehört zu den Schrecken der Kriege aller Zeiten. Unterschiedlich, aber immer gleich, denn jeder Krieg ist, wie Papst Franziskus sagt, "ein Versagen der Politik und der Menschlichkeit, eine schändliche Kapitulation, eine Niederlage angesichts der Kräfte des Bösen".
Rafael, seine Partnerin Ivanna und ihre Tochter Emra entkamen den grausamen Bombenanschlägen in Charkow. "Ich kannte den Krieg schon als Kind, weil ich Palästinenser bin und aus Bethlehem stamme", sagt Rafael, der vor einigen Jahren in die Ukraine kam, um sein Ingenieurstudium abzuschließen, und nie wieder wegging. Bis zu jener Nacht, in der er "erst die Sirenen und dann die Bomben" hörte, die den Boden erschütterten und die Fenster zerschlugen.
Fast ausschließlich Frauen, Kinder und ältere Menschen überqueren die Grenze. Rafael ist einer der wenigen Männer, aber er ist sicher nicht privilegiert.

Was wird mit ihm geschehen?
Die Zukunft von Rafael und seiner Familie hängt von dem Gesetzesdekret ab, mit dem die polnische Regierung in den nächsten Tagen die historische Richtlinie der EU-Innenminister ratifizieren wird, die Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine vorübergehenden Schutz gewährt. Es wäre wünschenswert, dass diese Richtlinie von Warschau in umfassender Weise umgesetzt wird, um eine Diskriminierung von Flüchtlingen mit nicht-ukrainischer Staatsangehörigkeit zu vermeiden. Andernfalls müssten die Tausenden von ausländischen Studenten, die die Ukraine verlassen haben, um in Polen Zuflucht zu suchen, zwischen der Rückführung in ihre Herkunftsländer und der Einreichung eines herkömmlichen Antrags auf politisches Asyl wählen.
Dies ist ein wesentlicher Unterschied, denn während diejenigen, denen vorübergehender Schutz gewährt wird, sofort zahlreiche Leistungen in Anspruch nehmen können, haben Asylbewerber in Polen während des Verfahrens u. a. keinen Anspruch auf öffentliche Gesundheitsversorgung, sondern werden aufgefordert, unter Vermittlung der Einwanderungsbehörde des Innenministeriums eine private Versicherung abzuschließen. Ein System, das bereits zahlreiche Schwierigkeiten aufweist und zusammenzubrechen droht, sollten sich die vielen Rafaels dafür entscheiden, in Polen Asyl zu suchen.
In der Zwischenzeit heißt die Gemeinschaft Sant'Egidio alle Menschen ohne Unterschied in Polen, der Slowakei und Ungarn willkommen. In Warschau haben dank der Tomorrow-Kampagne und der Großzügigkeit der Bürger innerhalb weniger Tage Dutzende ukrainische Familien eine Wohnung finden können, z.B. Olja und ihre Zwillinge, aber auch Flüchtlinge aus anderen Ländern, wie die Nigerianer Elvis und Prince, die nur mit einer Tasche aus der Ukraine geflohen sind, aber nun gemeinsam mit den Freiwilligen am Bahnhof willkommen geheißen werden. Auch sie sind davon überzeugt, dass man sich als Mensch dem Krieg nur widersetzen kann, indem man anderen hilft.


[Massimiliano Signifredi]