news

Auf der Straße und an Bahnhöfen Roms Gebete der Obdachlosen für den Frieden in der Ukraine und für die Aufnahme der Flüchtlinge

10 März 2022 - ROM, ITALIEN

GebetObdachlos
Ukraine

Teilen Auf

Wenn es dunkel wird und wir uns auf die Nacht vorbereiten, gehen die Freunde der Gemeinschaft Sant'Egidio an die Bahnhöfe, die U-Bahn-Stationen oder zu Behelfsunterkünften, um in diesen immer noch so kalten Tagen die dort lebenden Freunde zu treffen.

Es ist das Gefühl einer Freundschaft, die bei den dringendsten Bedürfnissen hilft - eine Decke, ein Mantel, ein warmes Abendessen -, in dem auch eigenen Gefühle mitgeteilt werden und auf das Gefühl der Ohnmacht geantwortet wird, das jeden angesichts des Übels des Krieges ergreift. In einer tiefen Freundschaft ist es notwendig, Raum für Gespräche zu schaffen, Sorgen, Ängste und Hoffnungen zu teilen. Und dann für den Frieden zu beten.

Nicht wenige der ärmsten Menschen in der Hauptstadt kommen aus Osteuropa. Es besteht ein großes Bedürfnis zu beten und um Frieden für dieses Land zu bitten, das für einige ihre Heimat ist, für andere ein vertrauter Ort, an dem sie vielleicht einen Teil ihres Lebens gearbeitet haben oder wo sie Freunde oder Verwandte haben.

Deshalb beten wir an diesen Abenden auf den Straßen oder in den Bahnhöfen mit Sant'Egidio für den Schutz der Schwachen, für die Rettung derer, die sich an Kriegsschauplätzen befinden, damit bald Frieden einkehrt.



Auf der Straße und an Bahnhöfen Roms Gebete der Obdachlosen für den Frieden in der Ukraine und für die Aufnahme der Flüchtlinge
Auf der Straße und an Bahnhöfen Roms Gebete der Obdachlosen für den Frieden in der Ukraine und für die Aufnahme der Flüchtlinge
Auf der Straße und an Bahnhöfen Roms Gebete der Obdachlosen für den Frieden in der Ukraine und für die Aufnahme der Flüchtlinge
Auf der Straße und an Bahnhöfen Roms Gebete der Obdachlosen für den Frieden in der Ukraine und für die Aufnahme der Flüchtlinge
Auf der Straße und an Bahnhöfen Roms Gebete der Obdachlosen für den Frieden in der Ukraine und für die Aufnahme der Flüchtlinge