news

Der Wahnsinn des Krieges in den Blicken der "doppelten" Opfer

14 März 2022

UkrainePolen

Teilen Auf

Artikel aus "Domani"

"Wenn ich hier stehe, an diesem Ort, in der Nähe dieses Friedhofs, kann ich nur sagen: Krieg ist Wahnsinn... Der Krieg bringt alles durcheinander, sogar das Band zwischen Geschwistern. Krieg ist Wahnsinn, sein Entwicklungsplan ist Zerstörung". Dies sind die Worte von Papst Franziskus im Militärdenkmal von Redipuglia, das er 2014 anlässlich des hundertsten Jahrestags des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs besuchte, um den Wehrpass seines Großvaters Giovanni entgegenzunehmen, der als Soldat in den Schützengräben zwischen den Flüssen Piave und Isonzo kämpfte. Er wiederholte dies beim Angelus vor einer Woche angesichts der Dramatik des Krieges in der Ukraine: "Krieg ist Wahnsinn".

Was hätten die 50 Ukrainer, die am 20. Februar zu einer Nilkreuzfahrt aufbrachen und nach einer zusätzlichen Urlaubswoche in Polen aus dem Flugzeug stiegen, denn sonst denken können? Ihr Ziel war Chojna, der am weitesten entfernte Winkel Polens an der Oder, fast 1000 km von der ukrainischen Grenze entfernt. In dieser Stadt wurden die aus Kiew und Charkiw stammenden "Touristen" von der Gemeinschaft Sant'Egidio empfangen, die zu Beginn der Flüchtlingskrise in Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister ein Aufnahmezentrum in einer stillgelegten Schule eingerichtet hatte: 57 Betten, aber auch ein Spielbereich für Kinder und zwei Klassenräume für Polnischkurse, die in Zusammenarbeit mit anderen Ukrainern abgehalten wurden, die jetzt dank der Schule für polnische Sprache und Kultur von Sant'Egidio, die sie in den vergangenen Jahren besucht hatten, integriert sind. Sie sind in Stettin gelandet und wurden mit dem Bus hierher gebracht", sagt Beata Junosz, die für sie zuständig ist, "viele von ihnen trugen noch Bermudashorts und T-Shirts, ihre Koffer waren voll mit schmutziger Kleidung und Souvenirs. Als wir ihnen erklärten, wo Chojna liegt, war einigen zum Weinen zumute, andere lachten. Und das haben wir auch. Denn wir sind alle gleich und identifizieren uns mit den ukrainischen Flüchtlingen, die - so Marco Impagliazzo - "bis vor zwei Wochen noch ein normales Leben führten - 'unser' Leben".



Der Wahnsinn des Krieges in den Blicken der
Der Wahnsinn des Krieges in den Blicken der
Der Wahnsinn des Krieges in den Blicken der
Der Wahnsinn des Krieges in den Blicken der
Der Wahnsinn des Krieges in den Blicken der
Der Wahnsinn des Krieges in den Blicken der