news

Eine Kirche als Mutter mit offenen Türen und Armen: beim synodalen Treffen von Sant'Egidio in Mardrid sprechen die Armen mit Erzbischof Carlos Kardinal Osoro

17 März 2022 - MADRID, SPANIEN

Spanien

Teilen Auf

"Ich möchte, dass die ganze Kirche wie Sant'Egidio ist". Diese bezeichnenden Worte sagte Antonio, ein 35-jähriger Familienvater mit schwieriger Vergangenheit, der die Gemeinschaft Sant'Egidio kennenlernte, als er fünf Jahre alt war. In der Schule des Friedens im Viertel Pan Bendito fand er Aufnahme und entdeckte die Freude an der Kindheit wieder.

Sein Zeugnis reiht sich ein in das von Obdachlosen, Migranten, Flüchtlingen, Familien mit Kindern aus verschiedenen Stadtvierteln, älterer Menschen und vieler, die das "Volk von Sant'Egidio" in Madrid bilden und die am vergangenen Sonntag die eigentlichen Protagonisten des synodalen Treffens mit dem Erzbischof von Madrid, Kardinal Carlos Osoro, in der Kirche Nuestra Señora de las Maravillas waren.

Was erwartet ihr von der Kirche? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Treffens mit den Mitgliedern der Gemeinschaft Sant'Egidio im Rahmen der Treffen mit den verschiedenen sozialen Gruppierungen in der diözesanen Phase der Synode. Und so wurde die Kirche zu einem Dialog, ausgehend von den Armen und deren, die ihre Begleiter sind. Ihre Stimmen, ihre Sorgen und ihre Hoffnungen, die selten gehört und zu oft ignoriert werden, wurden zu einer Richtschnur für den Weg, den die Kirche gehen muss.

Bewegende Worte voller Hoffnung, Dankbarkeit und Mut, zusammen mit wahren Geschichten der Auferstehung von Menschen, die in der christlichen Gemeinschaft Sant'Egidio eine Familie gefunden haben, die ihnen hilft, ein gutes Leben aufzubauen. "Mein Leben ist ein auferstandenes Leben", sagte Ángel, "und heute gehe auch ich auf die Straße, um diejenigen zu besuchen, die Hilfe brauchen (...) Ich bitte die Kirche, eine Mutter zu sein, die immer aufnimmt und vergibt, ein Ort, an dem die Hoffnung aufleuchtet, dass sich das ganze Leben ändern kann". "Die Gemeinschaft Sant'Egidio ist der einzige Ort, an dem ich mit Namen angesprochen werde", sagt Antonio, ein Obdachloser, der in der Gemeinschaft als ein Bruder unter den anderen Geschwistern lebt. Wie Antonio betonten viele, wie wichtig eine menschliche, enge und vertraute Begleitung ist, "damit wir nicht nur als Menschen behandelt werden, die materielle Hilfe brauchen, sondern als Teil der Kirche". "Ich möchte, dass die Kirche ein Ort der Begegnung und der konkreten Hilfe ist, an dem wir uns geschätzt und geliebt fühlen, nicht nur in unserer Schwäche, sondern auch in unseren Fähigkeiten", sagte Juan. Für viele ist Sant'Egidio die Gemeinschaft, in die ich zurückgekehrt bin, um zu beten und auf den Herrn zu hoffen", denn, wie in vielen Zeugnissen betont wird, teilen wir nicht nur materielle Hilfe, die wichtig ist, sondern auch das Evangelium", das Wort Gottes, das "mir wieder sehr wichtig geworden ist". Ahmed, ein sudanesischer Flüchtling, würdigte die Freundschaft der Gemeinschaft mit Menschen, die sich zu anderen Religionen bekennen, und wie diese Freundschaft die Saat des Friedens und der Geschwisterlichkeit unter denen aussät, die anders, aber Schwestern und Brüder sind. "Ich bin Muslim, und hier haben sie mich vom ersten Tag an wie einen Bruder behandelt." Ahmeds Aussage deckt sich mit der von Luzmila, einer in Madrid lebenden ukrainischen Orthodoxen, die Sant'Egidio dafür dankt, "dass es für mich wie eine Familie ist".
Die Zeugnisse und Bitten sprachen über eine Kirche mit offenen Türen, in der Menschen, die Hilfe und Trost erfahren haben, auch anderen Hilfe und Trost spenden können. Eine Kirche, die mit Offenheit zuhört und eine Familie für diejenigen ist, die keine haben, die die Geschwisterlichkeit stärkt und die Saat des Friedens mit täglichen und konstanten Gesten verbreitet, die heute so dringend benötigt wird.



Eine Kirche als Mutter mit offenen Türen und Armen: beim synodalen Treffen von Sant'Egidio in Mardrid sprechen die Armen mit Erzbischof Carlos Kardinal Osoro
Eine Kirche als Mutter mit offenen Türen und Armen: beim synodalen Treffen von Sant'Egidio in Mardrid sprechen die Armen mit Erzbischof Carlos Kardinal Osoro