news

Die Entscheidung von Katia, eine Krankenschwester von Sant'Egidio: in Kiew bleiben

22 März 2022 - KIEW, UKRAINE

Ukraine

Artikel im Osservatore Romano

Teilen Auf

 

"Ich habe beschlossen, in Kiew zu bleiben, weil ich Krankenschwester bin und mich verpflichtet fühle, den Bedürftigen zu helfen. Ich bin hier geboren und trotz des Krieges bei meiner Familie geblieben. Die Hauptstadt ist auch sicherer als viele andere Städte in der Ukraine. Wir werden nicht gehen." Dies sind die Worte von Katia, 21 Jahre alt, Medizinstudentin im letzten Studienjahr, Krankenschwester im Oxkhmatdyt-Kinderkrankenhaus in Kiew und Freiwillige in der Gemeinschaft Sant'Egidío. Arbeit und Familie verbindet sie mit Mut.
Das Leben ist von Werten getragen, sodass schließlich die Angst ausgelöscht wird. Das ist stärker als die Bomben. Aber Katia hat jeden Tag Angst, weil sie weiterhin den Bedürftigen hilft: "Wir haben eine Liste von vierhundert älteren und obdachlosen Menschen" - erzählt Katia unserer Zeitung - "es gibt diejenigen, die ihre Häuser nicht verlassen wollen, diejenigen, die zu viel Angst haben, diejenigen mit Behinderungen. Es gibt auch diejenigen, die noch nie ein Zuhause hatten. Die Armen: Sie waren früher da, sie sind jetzt da. Manche Menschen können ihr Zuhause nicht verlassen. Also mach wir uns für sie auf den Weg. Wir kaufen Lebensmittel und bringen sie, wir hören ihnen zu, wir verstehen, was sie brauchen, wir leisten humanitäre Hilfe. Einige stellen ihre Autos zur Verfügung und fahren uns kostenlos auf sicheren Straßen von einem Teil der Stadt zum anderen."
Katia befürchtete zunächst, dass ihr Land von der internationalen Gemeinschaft im Stich gelassen werden würde. "Im Krankenhaus haben wir Müttern und Kindern geholfen, sich auf die Reise nach Westen vorzubereiten. Es gibt nur noch sehr wenige Kinder in Kiew. Viele sitzen in Orten wie Irpin fest, weil sie wegen möglicher Bombenangriffe nicht evakuiert werden können."
Für diejenigen, die in Kiew leben, gibt es jedoch noch einen anderen schrecklichen Umstand: man ist nur wenige Kilometer entfernt, aber man kann nicht helfen. Aus den am meisten zerstörten Orten der Ukraine kommt niemand hin", sagt die junge Krankenschwester, "nicht einmal in der Hauptstadt. Im Krankenhaus haben wir alles, was wir brauchen, um ihnen zu helfen. Aber sie können sich nicht bewegen. In Mariupol ist die Lage tragisch."
Und wenn die Angst bleibt, gibt es auch viele Möglichkeiten, mit ihr umzugehen: "durch Beten", sagt Katia, "heute tun es sogar diejenigen, die es noch nie getan haben. Und nie in die Zukunft schauen. Ich denke nur an die Gegenwart. Denn ich weiß, dass sich die Situation jeden Tag ändern kann. Das heißt aber nicht, dass ich aufgehört habe zu träumen. Jetzt bin ich nur noch Krankenschwester und es ist wichtig, dass ich meinen Teil dazu beitrage, selbst bei kleinen Details. Aber in Zukunft werde ich Ärztin sein. Eine Kinderärztin, um genau zu sein."


[ Guglielmo Gallone]