news

Humanitäre Korridore in Frankreich: Flüchtlingsfamilien, die im Libanon waren, werden auf dem Weg der Inklusion begleitet

26 März 2022

Humanitäre Korridore

Teilen Auf

Am Samstag, den 26. März 2022, kam durch die humanitären Korridore am Flughafen Roissy-Charles-de-Gaulle eine weitere Gruppe syrischer Flüchtlinge sicher aus dem Libanon (mit einem Air France-Flug) an. Es handelt sich um drei syrische Familien aus Homs, Hama und Idlib und eine palästinensische Familie aus Damaskus; vierzehn Personen, darunter drei Kinder unter fünf Jahren, die nach Jahren des schrecklichen Lebens im kriegsgeschüttelten Syrien und in Flüchtlingslagern im Libanon ein neues Leben in Frieden suchen. Die Familien werden in Rennes, Taizé, Francheville und Limonest untergebracht sein. Unterstützt und begleitet werden sie in ihrem Integrationsprozess von Bürgergruppen, die von Sant'Egidio vor Ort mobilisiert werden.

Diese Flüchtlinge wurden am Flughafen begrüßt. Valerie Régnier, zuständig für Sant'Egidio in Frankreich, war ebenfalls anwesend. Sie reiste diese Woche anlässlich der humanitären Korridore in den Libanon und traf dort mit Anne Grillo, der französischen Botschafterin im Libanon, zusammen.

Die Familien werden im Rahmen der Vereinbarung über die Durchführung des Projekts "Operation der solidarischen Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Libanon (humanitäre Korridore)" aufgenommen, deren Verlängerung am 12. April 2021 in Paris zwischen dem Innenministerium, dem Ministerium für Europa und Auswärtige Angelegenheiten, der Gemeinschaft Sant'Egidio Frankreich und den Sozialen Wochen Frankreichs unterzeichnet wurde. Dieses Protokoll regelt die Bedingungen für die Identifizierung, Aufnahme, Integration und Eingliederung von 300 Flüchtlingen aus dem Irak und Syrien, die sich im Libanon befinden, über einen Zeitraum von drei Jahren, wobei den am stärksten gefährdeten Personen Vorrang eingeräumt wird. Mit diesem Neuankömmling in Frankreich steigt die Zahl der im Rahmen dieses zweiten Protokolls aufgenommenen Personen auf 40, darunter 17 Kinder unter 18 Jahren. Dieses zweite Protokoll folgt auf das erste, das 2017 unterzeichnet wurde und die Aufnahme von 504 Personen in Frankreich nach denselben Kriterien ermöglichte.

Weitere Informationen unter: www.couloirshumanitaires.fr