news

Durch den Krieg in Syrien getrennt, in Italien wieder vereint durch die humanitären Korridore. Die Geschichte einer Familie aus Aleppo

5 April 2022

Humanitäre Korridore

Teilen Auf

Die humanitären Korridore bestehen weiter, um syrische Flüchtlinge im Libanon zu retten, während das Drama des Krieges in der Ukraine fortdauert: Die Geschichte einer Familie aus Aleppo, die vor einigen Tagen in Italien wiedervereint wurde, ist bezeichnend für die Komplexität der Solidaritätsaktionen im globalen Kontext.

Mariam lebte mit ihrem Mann Aissa und ihren drei Kindern in Aleppo.
Nachdem sie 2016 wegen der ständigen Bombardierung der Stadt einige Wochen in einem unterirdischen Schutzraum verbracht hatten, gelang ihnen die Flucht durch die Trümmer und sie erreichten glücklicherweise den Libanon.

Aber auch hier war das Leben nicht einfach, ihre Kinder konnten nicht zur Schule gehen, sie lebten in prekären Verhältnissen, und so beschlossen sie nach fünf Jahren, die Überfahrt nach Zypern zu wagen, um Europa zu erreichen. Das Schlauchboot, das sie zusammen mit etwa 70 anderen syrischen Flüchtlingen bestiegen, wurde von der zyprischen Polizei abgefangen, und zwei Nächte lang saßen sie in einem Behelfsboot vor der Insel fest.

Am dritten Tag verlor Aissa, übermüdet und in schlechtem Gesundheitszustand, das Bewusstsein und wurde in ein Notfallkrankenhaus auf Zypern gebracht. Der Rest der Familie wird abgewiesen und zur Rückkehr in den Libanon gezwungen. Ohne Papiere und mit einem Abschiebebefehl in der Tasche leben Mariam und die Kinder versteckt in einer Garage, die von einer Libanesin zur Verfügung gestellt wird, was nicht ungefährlich ist.

Die Begegnung von Aissa mit Maria und anderen Mitgliedern der Gemeinschaft Sant'Egidio, die Papst Franziskus bei seinem Besuch auf der Insel im Dezember letzten Jahres begleiteten, lässt die Hoffnung wieder aufleben. Sie wird zu den Menschen gehören, die kurz darauf auf einem speziellen humanitären Korridor in Italien eintreffen. Es ist eine Geste der Fürsorge für Migranten, die der Papst selbst gewünscht hat. Dies ist der erste Schritt zur Wiedervereinigung der Familie. Mariam und ihre Kinder im Libanon wurden von Sant'Egidio kontaktiert und in den Flug der humanitären Korridore aufgenommen, der im Januar 2022 nach Italien gehen sollte, aber wegen des Covid waren sie gezwungen, die Reise zu verschieben, die erst jetzt stattfinden konnte. Endlich wieder zusammen!
Es klingt wie eine moderne Odyssee, und das ist es auch irgendwie: aber für viele Flüchtlinge ist es oft Realität. In diesem Fall nahm die Geschichte dank der humanitären Korridore ein glückliches Ende: eine Familie wurde endlich wieder zusammengeführt und in einem Land untergebracht, das weit vom Krieg entfernt ist.

Seit Februar 2016 wurden über 2.150 Asylsuchende in Italien in Sicherheit gebracht, insgesamt über 4.400 Geflüchtete in Europa. Dies ist den humanitären Korridoren zu verdanken, einer Initiative, die von der Gemeinschaft Sant'Egidio zusammen mit anderen Einrichtungen durchgeführt wird, um Flüchtlingen in prekären Situationen eine sichere Einreise nach Europa zu ermöglichen - eine bewährte Praxis, die Solidarität und Sicherheit vereint.