news

Erinnerung an Tamara Chikunova, eine mutige Mutter gegen die Todesstrafe, ihr erster Todestag

31 März 2022

Todesstrafe

Teilen Auf

Tamara Ivanova Chikunova, war eine mutige und herausragende Menschenrechtsaktivistin. Die gebürtige Russin lebte in Usbekistan, als ihr einziger Sohn Dmitrij, 29 Jahre alt, am 10. Juli 2000 zum Tode verurteilt und erschossen wurde.
Über viele Jahre hinweg arbeitete sie eng und kontinuierlich mit der Gemeinschaft Sant'Egidio zusammen. Gemeinsam mit anderen Müttern von zum Tode Verurteilten führte sie einen Kampf, der 2008 in der Abschaffung der Todesstrafe in Usbekistan gipfelte. Durch ihre Arbeit und die Beauftragung kompetenter Anwälte hat sie dazu beigetragen, das Leben von über 150 zum Tode Verurteilten zu retten, indem deren Todesurteile umgewandelt oder ihre Unschuld anerkannt wurde. Die ständige Überwachung der Anwendung von Folter, der verhängten Todesurteile und der Hinrichtungen erreichte auch die zentralasiatischen Republiken. Ihr Handeln war ausschlaggebend für die Abschaffung der Todesstrafe in Usbekistan, Kirgisistan, Kasachstan, Turkmenistan, Tadschikistan und sogar in der Mongolei.  Sie hat sich auch für die Abschaffung der Todesstrafe in Weißrussland eingesetzt, dem einzigen europäischen Land, in dem sie noch angewandt wird, und für die Rettung der zum Tode Verurteilten gekämpft.

Sie hat Italien, Europa und die Welt bereist und Gefangene besucht, um ihr bewegendes Zeugnis abzulegen:

    Mein 28-jähriger Sohn Dmitrij und ich lebten in Taskent in Usbekistan, bis am 17. April 1999 unser ganzes Leben zum Stillstand kam. Mein Sohn wurde verhaftet und dann zum Tode verurteilt, und am 10. Juli 2000 wurde mein einziger Sohn Dmitrij erschossen! Mein Sohn war unschuldig.
    Seit diesem Tag habe ich nicht aufgehört, mich für die Rettung des Lebens der zum Tode Verurteilten einzusetzen. Ich, eine kleine, missachtete Frau, arbeitete daran, das Leben zu schützen. Anfang 2002 schrieb ich einen Brief an die Gemeinschaft Sant'Egidio und bat um Hilfe für mich und meinen Auftrag: die zum Tode Verurteilten zu befreien. Ich danke dem Herrn, denn seit diesem Tag haben wir uns nicht mehr getrennt! Im Laufe der Jahre haben wir Wunder vollbracht und konnten das Leben vieler junger Menschen retten, die in meinem Land zum Tode verurteilt waren. Ich habe wirklich das Zeichen der Liebe Gottes empfangen!  So gab mir Gott die Kraft, allen zu vergeben, die für die Hinrichtung meines Sohnes verantwortlich waren! Und indem ich die Kraft zum Verzeihen fand, wurde ich stärker!  Am 1. Januar 2008 hat Usbekistan die Todesstrafe offiziell abgeschafft! So haben wir all diejenigen gerettet, die in Usbekistan leben und leben werden.
    Gemeinsam haben wir das Leben vieler zum Tode verurteilter Menschen in Kirgisistan, Kasachstan und der Mongolei gerettet. Ich kämpfte um das Leben all dieser Menschen, in ihnen sah ich meinen Sohn! Und heute sind Zentralasien und die Mongolei frei von der Todesstrafe! Mein Kampf gilt nun der Abschaffung der Todesstrafe in Belarus und der Humanisierung des Lebens in allen Gefängnissen.
    Gemeinsam mit der Gemeinschaft Sant'Egidio habe ich begonnen, Gefängnisse in Italien und Europa zu bereisen, auch wenn es dort keine Todesstrafe gibt. Wenn ich im Gefängnis bin, habe ich das Gefühl, dass mein Sohn noch am Leben ist. Im Gefängnis habe ich so viel Leid gesehen, es gibt so viele arme Menschen, Menschen ohne Zuhause, ohne Familie, ohne Hilfe. Ich erzähle meine Geschichte und stelle fest, dass in ihnen ein großes Bedürfnis nach Liebe besteht.

Weitere Informationen auf der Homepage NO DEATH PENALTY ENG