news

Der Krieg in der Ukraine führt zum Hunger in Afrika. Artikel von Marco Impagliazzo in Nuova Sardegna

31 März 2022

Afrika
UkraineMarco Impagliazzo

Teilen Auf

Er hat Länder überrascht, die schon unter prekären Situationen im Gesundheits- und Erziehungssystem litten

Was ist mit Afrika? In diesen Tagen, in denen fast nur von der Ukraine die Rede ist, wird wenig über die Folgen nachgedacht, die der Krieg bereits auf diesem Kontinent hat. Länder, die weit von Kiew und Moskau entfernt sind, aber nur geografisch, denn die Auswirkungen des Konflikts wiegen bereits schwer und zwar in erheblichem Maße, von Kairo bis Kapstadt. Es geht darum, den Ausgangspunkt zu betrachten: Europa oder Nordamerika, deren Volkswirtschaften sicherlich bereits leiden und auch weiterhin leiden werden, die aber ein hohes Pro-Kopf-Einkommen haben, sind die eine Seite der Folgen.
Eine andere Sache ist es, Afrika zu betrachten, das als Ganzes schon vor der russischen Invasion in der Ukraine keineswegs Sicherheit, Entwicklung, Wohlstand und - in vielen Fällen - sogar Freiheit und Demokratie vorweisen konnte.
Mit anderen Worten: Der Krieg überraschte Länder, die bereits mit endemischen Schwachstellen zu kämpfen hatten, wie z. B. sehr prekären Gesundheits- und Bildungssystemen, zweistelliger Arbeitslosigkeit, wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten, ganz zu schweigen von den Schäden, die durch den Klimanotstand und vor allem durch Konflikte verursacht wurden, über die zu wenig gesprochen wird, die aber manchmal schon seit Jahren bestehen.
Es ist daher klar, dass zwischen dem Norden und dem Süden der Welt nicht mit zweierlei Maß gemessen werden darf. Vor allem, wenn ein Krieg ausbricht, dessen wirtschaftliche und soziale Auswirkungen bereits "weltweit" sind. In den letzten beiden Jahren der Pandemie hatte Afrika bereits negative Auswirkungen auf sein Wirtschaftssystem zu verzeichnen. In vielen Ländern haben die Präventionsmaßnahmen, die mit sehr unterschiedlichen Strategien ergriffen wurden, einen bedeutenden Teil der Bevölkerung, die zu 80 % von der Schattenwirtschaft lebt, in eine Krise gestürzt: Die anfänglichen Schließungen und die anschließenden Beschränkungen haben viele der kleinen Märkte, die fast überall spontan entstanden sind, zur Schließung gezwungen, insbesondere die Straßenhändler, die in den Großstädten Lebensmittel verkaufen.
Doch seit Beginn des Krieges in Europa sind die Lebenshaltungskosten gestiegen, in einigen Fällen haben sie sich verdoppelt. Der Grund dafür ist leicht zu erklären: Es handelt sich um Länder, die Weizen und Mais importieren, zwei Hauptprodukte Russlands und der Ukraine, die zu den größten Handelspartnern vieler Länder des Kontinents gehören. Es genügt zu wissen, dass eine Tonne Weizen im Jahr 2021 180 Euro und eine Tonne Mais 175 Euro kostete, während wir heute bei 440 bzw. 314 Euro liegen. Ein exponentielles Wachstum, das die UNO dazu veranlasst hat, mehr als 40 afrikanische Staaten als "gefährdet" einzustufen, die wichtige Abnehmer dieser Lebensmittel sind, die aus den heutigen Konfliktgebieten bezogen werden, sowohl für ihre Bevölkerung als auch für die Tierzucht und die Landwirtschaft. Ein weiteres wichtiges Importprodukt, dessen Kosten in die Höhe schießen, ist pflanzliches Öl. Und in den letzten Tagen, wie man sich vorstellen kann, auch die Preise für Benzin und Rohöl.
Große afrikanische Länder - zum Teil auch Öl- und Gasproduzenten - wie der Sudan, Nigeria, Tansania, Algerien, Kenia und Südafrika gehören zu den Ländern, die am stärksten von den Auswirkungen des Krieges betroffen sind. Hinzu kommt die Klimakrise, die in vielen Gebieten des subsaharischen Gürtels nach wie vor erhebliche Probleme verursacht, die mit der fortschreitenden Versteppung und dem Ungleichgewicht von Gebieten zusammenhängen, die bis vor wenigen Jahren noch Arbeitsplätze boten und das Überleben der Bevölkerung sicherten. Ökosysteme, die, wenn sie in eine Krise geraten, auch zu sozialen Konflikten und zur Vertreibung ganzer Bevölkerungsgruppen führen, sowie die kleinen und großen Kriege, von denen einige Länder noch immer betroffen sind, und die dschihadistischen Angriffe, die einen immer größeren Teil der Sahelzone von Mali bis Nigeria in Geiselhaft nehmen.
Angesichts dieses Szenarios, das in sozioökonomischer Hinsicht immer kritischer wird, ist es logisch, die Widerstandsfähigkeit der Zivilgesellschaften in den am stärksten gefährdeten Ländern zu hinterfragen, und zwar in einem Rahmen, der nach der Pandemie in vielerlei Hinsicht schwieriger und prekärer ist. Aus diesem Grund sollte die internationale Gemeinschaft Afrika nicht vergessen, das zwar ein Kollateralopfer, aber kein kleines Opfer des gegenwärtigen Krieges ist. Ein Krieg, der sich einmal mehr als großes Übel erweist, wie jeder Krieg.

[ Marco Impagliazzo]