news

Die notwendige Lösung ist der Friede

1 April 2022

FriedenUkraineAndrea Riccardi

Leitartikel von Andrea Riccardi in Avvenire

Teilen Auf

 

"Herr Präsident, lassen Sie uns über den Frieden sprechen", sagte Mario Draghi in einem Telefongespräch mit Wladimir Putin vorgestern. Sie hatten seit zwei Monaten nicht mehr miteinander gesprochen. Ende Februar wurde die Reise des Premierministers nach Moskau wegen der russischen Invasion abgesagt. Damals bedauerten viele, dass Draghi im Gegensatz zu den anderen großen europäischen Staats- und Regierungschefs Putin nicht gesehen hatte. Manchen erschien es als Passivität. Es liegt in Draghis Natur, sich an die Realität zu halten: heute die schmerzliche Realität der Invasion in der Ukraine.
Der Premierminister ließ sich zwar nicht durch ein noch so langes Telefongespräch täuschen, aber er begann wieder, einen Faden zu spinnen. Er sagte: "Ich glaube, ich habe eine Veränderung bemerkt, aber ich bin sehr vorsichtig bei der Interpretation dieser Anzeichen, weil sich die Situation weiterentwickelt". In kurzer Zeit "ist es schwer zu verstehen".
Das Wort "Frieden", das in den letzten Wochen aus dem Sprachgebrauch verbannt schien, wurde in das Gespräch eingeführt. Frieden ist nicht Gutmenschentum oder Pro-Putinismus. Es ist und muss das grundlegende Ziel bleiben: Frieden für eine freie Ukraine und für eine neue Ordnung in Europa nach diesem Krieg, dem schockierendsten Kriegsereignis seit 1945 auf unserem Kontinent und darüber hinaus. Franco Venturini, der leider vorgestern verstorben ist, war überzeugt, dass es "einen Aggressor und einen Angegriffenen" gibt, schrieb aber: "Russland, das in der Ukraine zu verlieren droht, sollte nicht gedemütigt, sondern mit einem würdigen Frieden geschlagen werden".
Draghis entschiedene und ohne fruchtlose Grobheit gesprochene Worte an Putin zeigen, dass man nicht unbedingt einen Krieg will, wenn man der Ukraine hilft und Russland sanktioniert. Italien sucht den Frieden. Und Frieden bedeutet nicht den Ausverkauf der Ukraine. Aber es muss eine Friedenslösung gefunden werden. Der von der Regierung in Ankara eingerichtete Verhandlungstisch (die türkische Regierung ist in jeder Epoche, so auch in dieser, eine bedeutende Diplomatie) sollte nicht verachtet werden, denn der Dialog zwischen den Parteien ist heute der einzige Weg nach vorne. Natürlich ist es schwer zu verhandeln, während in der Ukraine Menschen sterben.
Aber Verhandlungen sind nicht in ein paar Tagen abgeschlossen. Es ist Krieg. Sicherlich bleiben Zweifel an der Verhandlungsbereitschaft: eine klare Entscheidung wird sich mit dem "Waffenstillstand" abzeichnen, um den Draghi Putin "so schnell wie möglich" gebeten hat. Dies wird sich auch darin zeigen, dass der Ton der führenden Politiker der Welt leiser wird.
Der Kommentar des Premierministers vor einigen Tagen zur Rede von Papst Franziskus über die Erhöhung der Militärausgaben und den Krieg, der auch kritisch gegenüber Italien klang, scheint interessant. Manche haben Draghis Worte als Ausdruck gelegentlichen Respekts aufgefasst, aber sie haben Substanz: "Wir suchen den Frieden, ich suche wirklich den Frieden... Auch ich werde Gespräche mit Putin führen. Wir sind nicht im Krieg, weil wir ein kriegerisches Schicksal verfolgen, wir wollen Frieden".
Es ist zu viel gesagt, dass sich eine Rolle für Italien abzeichnet, sogar als Garant für die Ukraine in einem möglichen Abkommen. Aber in Zeiten des "Kalten Krieges" spielte Italien in voller atlantischer Loyalität eine wichtige Rolle zwischen Ost und West. Nicht nur die informelle Diplomatie von La Pira, sondern auch die Reise von Präsident Gronchi, einem Christdemokraten, nach Moskau im Jahr 1960, dem ersten westlichen Staatsoberhaupt in der UdSSR. Beide wurden natürlich beschuldigt, "Sakristeikommunisten" zu sein. Und der Tick der kriegerischen Verachtung neigt heute, mutatis mutandis, dazu, sich zu wiederholen.
Frankreich und Deutschland haben ihren Beitrag zur europäischen Politik geleistet, Italien hat die Pflicht, dies entsprechend seiner Natur zu tun, die nicht in Rückzug oder Faulheit besteht. Andererseits dürfen wir nicht vergessen, dass im Hintergrund dieses Krieges die dramatische Unbekannte des Einsatzes von Atomwaffen steht: "Die Gespenster der Vergangenheit erwachen", sagte General Graziano, ein Mann, der sie kennt und der seinen Kopf am rechten Platz trägt. Man kann nur hoffen, dass es nur Gespenster sind, aber es gibt sie.
Die wichtigste Realität ist heute das große Leid der Ukrainer. Der Autor hat auch viele Flüchtlinge an der ukrainischen Grenze getroffen, vor allem Frauen, die Kinder und ältere Menschen bei sich hatten. Auffallend ist ihre große Würde. Viele wollen nicht weit gehen, weil sie darauf warten, so schnell wie möglich in ihr Heimatland zurückzukehren. Ein alter ukrainischer Bauer sagte betrübt und erstaunt: "Aber was habe ich den Russen getan? Ich habe mich immer um die Felder und das Vieh gekümmert." Krieg ist immer sinnlos. Vor allem dieser hier.

[Andrea Riccardi ]