news

Impagliazzo (Sant'Egidio): "Hilfe für die Ukraine, ohne die Schiffsunglücke im Mittelmeer zu vergessen"

11 April 2022

Ukraine
Ostern

Interview mit Marco Impagliazzo, Präsident der Gemeinschaft Sant’Egidio über die humanitäre Hilfe für die Ukraine und das bevorstehende Ostern trotz des Krieges

Teilen Auf

"Wir haben den ukrainischen Flüchtlingen einige Olivenzweige aus Rom geschickt. Ein Zeichen des Friedens, denn wir alle hoffen, dass der Frieden bald kommt. Aber der Krieg in der Ukraine darf nicht dazu führen, dass wir uns abwenden und die vielen Schiffsunglücken im Mittelmeer oder die paar hundert Menschen ignorieren, die an der Grenze zwischen Polen und Weißrussland festsitzen und ebenfalls eine Aufnahme brauchen". Dies sagte am Palmsonntag Marco Impagliazzo, seit 2003 Präsident der 1968 von Andrea Riccardi gegründeten Gemeinschaft Sant'Egidio.

Die Gemeinschaft Sant'Egidio
Sant'Egidio ist eine christliche Gemeinschaft, die im Anschluss an das Zweite Vatikanische Konzil auf Initiative von Andrea Riccardi in einem Gymnasium im Zentrum Roms gegründet wurde. Im Laufe der Jahre ist es zu einem Netz von Gemeinschaften in mehr als 70 Ländern der Welt geworden, mit besonderem Augenmerk auf die Randgebiete und Außenbezirke, die Männer und Frauen aller Altersgruppen und Lebensumstände zusammenbringen, vereint durch ein Band der Brüderlichkeit im Hören auf das Evangelium und im freiwilligen und unentgeltlichen Einsatz für die Armen und für den Frieden. Das Gebet, die Armen und der Frieden sind seine grundlegenden Bezugspunkte.

Die außergewöhnliche und großzügige Mobilisierung so vieler Europäer, die helfen, unterstützen, spenden, Gastfreundschaft anbieten... ermöglicht es der Gemeinschaft Sant'Egidio, wirksam und schnell in der Ukraine zu intervenieren. Konkret leistet die Gemeinschaft dringend benötigte humanitäre Hilfe für die in der Ukraine verbliebenen Menschen, Hilfe für Lemberg, Unterstützung für die Flüchtlinge an den Grenzen der Slowakei, Polens und Ungarns sowie den Aufbau eines Netzes von Unterkünften in Europa dank der zahlreichen Gastfreundschaften, die der Gemeinschaft angeboten wurden. Die Gemeinschaft hat außerdem eine Petition gestartet, in der ein sofortiger Waffenstillstand und die dringende Erklärung Kiews zur "offenen Stadt" gefordert werden.

Marco Impagliazzo ist Professor für Zeitgeschichte an der Universität für Ausländer in Perugia, deren Verwaltungsratsvorsitzender er seit dem 27. März 2014 ist. Seit 2009 ist er Konsultor des Päpstlichen Rates für die Kultur und wurde im Januar 2016 für eine fünfjährige Amtszeit wiederernannt. Seit 2012 ist er Konsultor des Päpstlichen Rates für die Seelsorge an Migranten und Menschen unterwegs. Er ist Autor zahlreicher Artikel historischer und religiöser Art und hat sich außerdem mit Einwanderungs- und Integrationsfragen beschäftigt. Wir fragen ihn nach der humanitären Hilfe in der Ukraine und nach der Situation der Migranten an den italienischen Grenzen.

Interview mit Marco Impagliazzo, Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio


Herr Professor, beunruhigt Sie dieser Krieg und warum?
"Dieser Krieg beunruhigt mich sehr, weil es das erste Mal seit 1945 ist, dass eine Atommacht direkt involviert ist, und das ist etwas völlig Neues in unserer Welt seither. Die bitteren Folgen waren sofort sichtbar: so viele Gräueltaten und Millionen von Binnenvertriebenen und Flüchtlingen in den Nachbarländern. Es ist dramatisch: Die Gewalt eskaliert und zurecht sagt der Papst, dass der Krieg so schnell wie möglich zu beenden ist, denn er bedeutet immer Zerstörung und Tod".

Der Papst sagte kürzlich: "Wir lernen nicht, wir sind verliebt in Kriege und den Geist Kains". Was sagen Sie zu diesem Satz?
"Der Papst hat mit seinen Friedensappellen eine eindeutige Verurteilung des Krieges ausgesprochen. Er hat dies mit beispiellosen Gesten getan, wie dem Besuch des russischen Botschafters beim Heiligen Stuhl in den ersten Tagen des Krieges, um eine klare Botschaft an Putin zu senden, aber er hat auch seine lebhafte Anteilnahme am Leid der Ukrainer gezeigt, als er - vor seiner Abreise nach Malta - drei Flüchtlingsfamilien, Gäste der Gemeinschaft Sant'Egidio in Rom, nach Santa Marta einlud. Ich bete viel für die Ukraine und denke immer an Sie", sagte er und umarmte eine Frau aus Kiew, Mutter von drei Kindern. Und vor allem der Akt der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens am 25. März, um den Frieden zu erflehen, an dem alle Diözesen der Welt beteiligt waren. Hinzu kommt, dass man zumindest in Italien den Ukrainern mit großer Sympathie begegnet und sie willkommen heißt, ein Zeichen dafür, dass die Gesellschaft auf den Krieg nicht mit Waffen, sondern mit Solidarität reagieren will. Die Politik sollte dem Rechnung tragen.

Werden die dramatischen Ereignisse in Bucha der Verantwortung für diesen Krieg ein Ende setzen oder werden sie die Fake News vorantreiben?
"Bucha wurde sofort mit Srebrenica und anderen Orten verglichen, die Schauplätze von Kriegsmassakern sind. Dies sind dramatische und schreckliche Tatsachen. Die Entdeckung von Massengräbern und von so vielen Leichen mit auf dem Rücken gefesselten Händen sollte uns zum Nachdenken über die tragischen Folgen des Krieges, jedes Krieges, anregen. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass die meisten Opfer des Krieges Zivilisten sind, darunter unschuldige Frauen und Kinder. Und dann ist da natürlich noch die Propagandamaschine, die einen ununterbrochenen Strom von Fake News produziert, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Das haben wir vor kurzem bei der Pandemie gesehen: Wie viel Schaden wurde durch angebliche Wahrheiten über die Nichtexistenz von Covid und die Unwirksamkeit von Impfstoffen angerichtet!"

Von der derzeitigen "verbalen Eskalation" - Biden, Zelensky usw. - Ist es möglich, dass es zu einer Eskalation vor Ort und damit zu einer Ausweitung des Konflikts kommt?

"Erst Putin, um die 'Sonderoperation' zu rechtfertigen, und dann Zelensky, um die NATO zu einer direkten Einmischung in den Konflikt zu drängen, haben das Wort 'Völkermord' in unangemessener Weise verwendet, im ersten Fall für die russische Minderheit in den östlichen Provinzen der Ukraine, im zweiten für die Bevölkerung von Mariupol oder anderen Städten, die mit Grausamkeit und ohne jede Fluchtmöglichkeit bombardiert wurden. Als Historiker, der sich einige Jahre mit dem Metz Yegern der Armenier und der Shoah beschäftigt hat, möchte ich sagen, dass der Begriff "Völkermord" konkrete Fälle betrifft und sich von Massakern an Zivilisten unterscheidet. Dies bedeutet jedoch nicht, dass letztere weniger schwerwiegend sind: Es handelt sich rechtlich gesehen um zwei verschiedene Fälle, die jedoch eine Folge derselben Kriegsgrausamkeit sind. Ich wäre vorsichtiger, sie einzusetzen, bevor die Ermittlungen vor Ort abgeschlossen sind".

Was tut die Gemeinschaft Sant'Egidio für die Ukraine?
"Viele humanitäre Aktionen, denn wir glauben, dass Solidarität bereits eine Antwort auf den Krieg ist. Zunächst einmal in der Ukraine, wo Sant'Egidio seit 1991 präsent ist und im Laufe der Jahre ein Netz von Gemeinschaften aufgebaut hat, die im ganzen Land einen Bezugspunkt darstellen. In Kiew helfen die Menschen der Gemeinschaft trotz der Ausgangssperre und der Luftangriffe weiterhin älteren Menschen und Obdachlosen, aber auch in Lemberg und Ivano-Frankivsk, wo wir große Aufnahmezentren eingerichtet haben, um die Binnenflüchtlinge durch die Verteilung von Mahlzeiten und heißen Getränken zu unterstützen. In den letzten Wochen haben wir viele in Italien gesammelte Hilfsgüter in die Ukraine geschickt, und unsere Gemeinschaften haben sie an Krankenhäuser, Heime und Kinderzentren verteilt, auch in Städten, in denen wir nicht vertreten sind: in Buka, Tschernihiw, Cherson, Dnipro, Charkiw, Poltawa, Stryj und Sumy. Sant'Egidio ist aber auch an der slowakischen Grenze, in Ungarn und in Polen aktiv, wo - ausgehend von Warschau - Dutzende von Flüchtlingsfamilien in ihren Häusern untergebracht werden, lebensnotwendige Güter an Menschen verteilt werden, die sich auf der Durchreise in andere europäische Städte oder Länder befinden, und Bildungsaktivitäten für Kinder in den Schulen des Friedens" gefördert werden.

Es gibt Millionen von Flüchtlingen in der Welt, und es gibt immer noch zu viele humanitäre Notsituationen, auch vor Italiens Haustür. Lässt der Krieg in der Ukraine die Menschen alles andere vergessen?

"Zweifellos gibt es in Italien und anderswo eine richtige Konzentration der öffentlichen Meinung auf den Krieg in der Ukraine und seine mögliche Ausweitung. Es handelt sich um den schwersten Konflikt auf europäischem Boden seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, und das hat uns vielleicht auch die Augen dafür geöffnet, dass Krieg ein Übel ist, das nur Zerstörung, Tod und viele Flüchtlinge bringt. Im Fall der Ukraine haben wir Millionen von Frauen, Kindern und älteren Menschen gesehen, die mit einem kleinen Koffer die Grenze zu den ersten Aufnahmeländern überquerten: Wir hatten Mitgefühl, denn sie sind wie wir. Jetzt dürfen wir aber nicht wegschauen und die vielen Schiffbrüchigen im Mittelmeer oder die paar hundert Menschen, die an der Grenze zwischen Polen und Weißrussland festsitzen und ebenfalls eine Aufnahme brauchen, ignorieren".

Was wird das für ein Ostern dieses Jahr sein?
"Wir hoffen, dass es ein Ostern des Friedens sein wird! Vor allem für unsere ukrainischen Brüder und Schwestern, sowohl für diejenigen, die in Kiew, Charkiw und anderen vom Krieg betroffenen Städten geblieben sind, als auch für diejenigen, die im Westen des Landes, in Lemberg oder Ivano-Frankivsk, Zuflucht gefunden haben, und für diejenigen, die in Polen Aufnahme gefunden haben. Am Vorabend der Karwoche haben wir ihnen Olivenzweige aus Rom geschickt, ein Zeichen des Friedens, denn wir alle hoffen, dass bald Frieden einkehrt".