news

Das Gesicht des Krieges ist der Tod. Das Leid der Flüchtlinge aus der Ukraine. Zeugnis von Iulia und Igor, die den Bomben entkamen und in Italien Schutz gesucht haben

19 April 2022

Ukraine
Flüchtlinge

Sie werden von der Gemeinschaft Sant'Egidio beherbergt. Artikel bei Vatican News

Teilen Auf

Iulia und Igor, die den Bomben entkommen sind, haben in Italien Zuflucht gesucht in der Hoffnung auf eine baldige Rückkehr in ihr Heimatland und zu den zurückgelassenen Angehörigen. Beide werden von der Gemeinschaft Sant'Egidio beherbergt, die seit dem Beginn der Gewalt rund 800 Ukrainer nach Italien gebracht hat.

Iulia und Igor sind in den ersten Tagen des Krieges aus der Ukraine geflohen und befinden sich mit ihren Familien in Italien, wo sie von der Gemeinschaft Sant'Egidio unterstützt werden. Beide ließen jedoch andere Angehörige inmitten der Bombenangriffe zurück. Iulia in Kiew und Charkiw, Igor in Cherson. Die Etappen bis zur Ankunft in Italien waren unterschiedlich. Iulia, ihr Mann, ihre Kinder und ihre Mutter brauchten insgesamt vier Wochen, um nach Rom zu gelangen: eine Woche in der Westukraine, die anderen drei Wochen in Warschau, Polen.

Die Zerstörung von Charkiw
In der nordöstlichen Region Charkiw wurden seit Beginn der Invasion über 500 Zivilisten getötet, in den letzten Tagen starben ein Dutzend Menschen, darunter ein sieben Monate altes Baby, durch russisches Feuer auf Busse, die zur Evakuierung von Einwohnern eingesetzt wurden. "In Charkiw - so Iulia - habe ich mein Leben, viele Freunde, viele Verwandte und meinen Bruder zurückgelassen. Es gibt viele Bombardierungen und die Stadt ist fast zerstört. In Charkiw fehlt es an allem: "Ich weiß nicht, wie sie es schaffen zu leben", fährt sie fort, "ohne Wasser, ohne Essen, ohne Gas, ohne alles, aber sie leben, und ich weiß nicht, wie sie es schaffen. Sie spricht gut Italienisch und ist Italien sehr zugetan. Sie denkt nicht einen Moment daran, zu bleiben, sie will zurück in die Ukraine, mit ihrer ganzen Familie. Auch Igor will nach Hause zurückkehren, sobald die russische Armee seine Stadt Cherson im Süden des Landes, in der Nähe des Flusses Dnepr, verlassen hat.

Wenn die Hilfe ausbleibt
Auch Igor verließ die Ukraine in den ersten Stunden des Konflikts. Als er floh, war die Situation noch unter Kontrolle, die Straßen waren befahrbar, aber schon nach wenigen Tagen rückte die russische Armee ein, besetzte die Stadt und es gab kein Benzin mehr. In Cherson hinterließ Igor seinen 85-jährigen Vater, seinen Bruder, seine Schwester und andere Verwandte. Es wird dazu aufgerufen, bald Medikamente zu schicken, weil sie ausgegangen sind, weil es einen Mangel an Schmerzmitteln, Krebsmedikamenten und Insulin gibt und die Hilfe nicht ankommen kann. "Danke an die Italiener, die uns beherbergen und die so viel für die Ukrainer tun", lautet sein Gruß an das Land, das ihm und seiner Familie derzeit Unterschlupf gewährt.

Das Gesicht des Krieges ist der Tod
Igor und Iulia gehören zu den 620 Menschen, die vor dem Krieg geflohen sind und nun von der Gemeinschaft Sant'Egidio in Rom aufgenommen werden, während über 200 auf andere Regionen verteilt sind, darunter Piemont, Aostatal, Friaul und Kampanien. Die Gemeinschaft, die seit 1991 in der Ukraine präsent ist, hat bereits 73.000 Pakete mit medizinischen Hilfsgütern und Medikamenten aus Italien geschickt, hauptsächlich für die Dialyse und die Schilddrüsenbehandlung. Weitere 110 Tonnen an Hilfsgütern wurden in einem einzigen Lastwagen mit Wäsche und Decken ausgeliefert. Lasst uns das ukrainische Volk weiterhin solidarisch unterstützen", appelliert der Präsident der Gemeinschaft, Marco Impagliazzo, in den letzten Tagen: "Lasst uns nicht müde werden, diesem Volk nach den großen Solidaritätsbemühungen der letzten Tage zu helfen, denn das Gesicht des Krieges ist der Tod."

FOTO VATICANNEWS


[ Francesca Sabatinelli]