news

Die wichtige Aufgabe: Frieden in der Schule. Das Zusammenleben lernen. Leitartikel von Marco Impagliazzo in Avvenire

21 April 2022

Marco Impagliazzo

Teilen Auf

Seit zwei Monaten ist der Krieg auf dramatische Weise nach Europa zurückkehrt. Das widerlegt einmal mehr die Vorstellung vom "Ende der Geschichte", die nach dem Zusammenbruch des Sowjetsystems 1989 populär geworden war. Sicherlich ermöglichte der Fall der Mauer zum ersten Mal die Aussicht, dass es die Einheit der Menschheit aufzubauen ist. Man konnte von einer Welt träumen, in der es keine Feinde mehr gibt, von einer Welt ohne Kriege.
Die Globalisierung ist sicherlich eine gegenseitige Abhängigkeit, aber gerade wegen ihres offenen Charakters ist sie auch eine "globale Risikogesellschaft", wie Ulrich Beck betont hat. Man muss lernen, mit dem Chaos, mit der Unvorhersehbarkeit der Geschichte zu leben. Der amerikanische Politikwissenschaftler Fareed Zakaria schrieb: "Das globale System, in dem wir leben, ist offen und dynamisch, was bedeutet, dass es nur wenige Stoßdämpfer besitzt, und das bringt große Vorteile, aber auch Schwachstellen mit sich. Wir müssen uns an die Realität der ständig zunehmenden Instabilität anpassen, und zwar jetzt.
Denn wie Zygmunt Bauman sehr gut verstanden und erklärt hat, ist unsere Zeit flüchtig, und die Gesellschaften, in denen wir leben, bestehen so sehr aus "Monaden" - einsamen Menschen, oft selbstbezogen, ohne starke Bindungen -, dass sie die Anker und Netzwerke der Vergangenheit fürchten und gleichzeitig bedauern.
Hier kommt die Fähigkeit zum Aufbau von Resilienz und Konsolidierung ins Spiel. Und einer der grundlegenden Orte, an dem diese Wege bereits strukturiert sind und an dem neue Wege beschritten werden müssen, ist die Schule. Kinder, Jugendliche und junge Menschen zeigen eine Fähigkeit zum "positiven Widerstand", eine natürliche assoziative Dynamik, die unterstützt werden sollte. Die Befähigung zur Resilienz im grünsten Zeitalter ist ein wichtiger Aspekt der Pädagogik. Heute, angesichts des Krieges, aber auch angesichts der neuen Herausforderungen durch die Globalisierung und die flüchtige Moderne, muss sie mit Intelligenz wiederentdeckt und mit Beharrlichkeit gefördert werden.
Im Kontext von Krieg und Globalisierung zeigt sich die wahre, große Herausforderung des Zusammenlebens. Die Migration hat die Gestalt der europäischen Städte und darüber hinaus tiefgreifend verändert. Enorme Unterschiede in Kultur, Lebensweise und Religion sind auf engem Raum konzentriert. Der Unterschied liegt in der Nachbarschaft, auf einem Markt, in einer Krankenhausstation, einem Gefängnis, einem Klassenzimmer, einem Sozialdienst.
In den Vorstädten Europas, von Brüssel bis Barcelona, von Paris bis Berlin, wird die Notlage von Einwanderern und ihren Kindern durch immer wiederkehrende Wellen von Feindseligkeit belastet. Gewalt muss verhindert werden. Das Erlernen des Zusammenlebens in der heutigen Welt wird zunehmend zu einem Friedenseinsatz. Der Nationalismus ist nicht vergessen, der Drang, internationale Probleme mit Gewalt zu lösen, ist nicht unter Kontrolle, und selbst in unserer Nachbarschaft kommt es immer noch zu kleinen Kämpfen der Kulturen. Deshalb muss nach so vielen Jahren und tiefgreifenden sozialen und wirtschaftlichen Veränderungen das Engagement für die Erziehung der Jüngsten zum friedlichen Zusammenleben verstärkt werden.
Die Schulen in Italien und Europa sind mit alten und neuen Problemen konfrontiert, aber der Bedarf an Orten, an denen man Frieden "unterrichtet", ist gewachsen.
Um sich auf Italien zu beschränken: Der Raum, den die jüngste Gesetzgebung der staatsbürgerlichen Erziehung einräumen will, und ihr offensichtlicher transversaler Charakter können ein wichtiges Signal für alle Lehrkräfte sein, dafür zu sorgen, dass die Lehrpläne und Aktivitäten Wege beinhalten, die Menschen zu einem Zusammenleben in Vielfalt und zur Anerkennung anderer zu erziehen.
Friedenserziehung kann auch ein allgemeiner, ergänzender Bezugsrahmen sein, der alle Disziplinen durchdringt und sowohl die Ausdrucks- als auch die Verhaltensziele, die auf Hochschulebene festgelegt werden, beeinflusst. Und es kann sehr nützlich sein, die "im Klassenzimmer" durchgeführte Friedenserziehung mit den Initiativen zu verknüpfen, die vor Ort in den verschiedensten Bereichen, sowohl institutionell als auch außerhalb der Institutionen durchgeführt werden.
Zum Beispiel die Verstärkung der Zusammenarbeit zwischen Schule und dem Umfeld, die in vielen Schulen mit den Kursen für transversale Kompetenzen und Orientierung bereits begonnen hat.
Eine Schule des Friedens und für den Frieden ist wirklich der beste Weg in eine Zukunft, die voller Hindernisse für das Zusammenleben ist.

[ Marco Impagliazzo ]