news

15. Mai: Heiligsprechung von Bruder Karl von Jesus, der "universale Bruder" und Freund der Letzten in der algerischen Wüste

14 Mai 2022

Märtyrer
Dialog

Teilen Auf

Am Sonntag, dem 15. Mai 2022, wurde Charles de Foucauld, der "universale Bruder", heiliggesprochen. Er lebte mit den Menschen am Rande der Wüste Sahara im Vertrauen auf den "Gott des Unmöglichen", der alle Mauern niederreißt. "Unser ganzes Leben", schrieb er, "muss das Evangelium verkünden, unser ganzes Wesen muss eine lebendige Verkündigung werden, ein Abbild Jesu. ...Ich möchte alle christlichen, muslimischen und jüdischen Menschen daran gewöhnen, mich als ihren Bruder zu betrachten, den universalen Bruder. Sie fangen an, mein Haus 'Bruderschaft' zu nennen, und das finde ich süß". Sein Zeugnis hat neue geistliche Horizonte zwischen Christen und Muslimen eröffnet und steht in direktem Zusammenhang mit der Enzyklika "Alle Brüder".

Seit 2019 wird in der Basilika St. Bartholomäus in Rom, dem Gedenkort für die neuen Märtyrer, ein Erinnerungsstück an Bruder Karl von Jesus aufbewahrt: eine Kelle mit eingraviertem Herz und Kreuz auf dem Griff, dem Symbol der Gemeinschaften der Kleinen Brüder und der Kleinen Schwestern von Jesus.
Die Gemeinschaft der Kleinen Schwestern hat dem Gedenkort in St. Bartholomäus das Werkzeug geschenkt, mit dem Bruder Karl sein letztes Haus in Tamanrasset in der Sahara baute, wo er jeden, der durch sein Dorf in der Wüste kam, willkommen hieß und bewirtete: Christen, Muslime, Juden.
Charles de Foucault entstammt einer französischen Adelsfamilie und wurde am 15. September 1858 in Straßburg (Frankreich) geboren. Im Alter von sechs Jahren verwaist, wurden er und seine Schwester von ihrem Großvater, Colonel Charles de Morlet, aufgezogen. Letzterer war es, der ihn in die militärische Laufbahn einführte: Es waren Jahre, die von einer allmählichen Entfremdung vom Glauben geprägt waren. Diesen Glauben entdeckte er kurz vor seinem dreißigsten Lebensjahr wieder neu, als er in Begleitung seiner Cousine Marie de Bondy den Abbé Huvelin, Pfarrer an der Pariser Augustinerkirche, kennenlernte. Im Laufe der Zeit wurde ihm seine Berufung immer klarer: Jesus im Leben von Nazareth nachzufolgen und ihn nachzuahmen. Er lebte zunächst 7 Jahre im Trappistenkloster, dann in Akbès in Syrien und später bei den Klarissen in Nazareth im Heiligen Land.
1901, im Alter von 43 Jahren, wurde er zum Priester geweiht und ging in die algerische Sahara-Wüste: zunächst nach Beni Abbès, dann weiter südlich nach Tamanrasset zu den Hoggar Tuaregs. Hier wird Bruder Karl zum universalen Bruders, der Zeugnis gibt. Dort wurde Charles de Foucauld am Abend des 1. Dezember 1916 von einer vorbeiziehenden Bande von Marodeuren getötet. Sein Martyrium ist Ausdruck der Berufung einer Kirche, die immer über ihren Horizont hinausschaut und glaubt, dass für diejenigen, die das Evangelium leben, nichts unmöglich ist. Sein Zeugnis, sein Dasein als "universaler Bruder" im fernen Afrika, unter den Muslimen, war eine fruchtbare Aussaat des Evangeliums, ein Geschenk der Liebe, ein "monastischer Traum", gelebt in den menschlichen und existentiellen Randgebieten der Welt. Das Gedenken an Bruder Karl ist auch mit einem Brief von Frere Christian de Chergè, der ebenfalls Jahrzehnte später in Algerien zum Märtyrer wurde, aber beide sind Zeugen einer brüderlichen christlichen Präsenz unter den Muslimen.

ZEUGNISSE

Bruder Karl von Jesus, aus seinen Aufzeichnungen über die Exerzitien vor der Priesterweihe
"Worin besteht die Vorbereitung? Wachsen in der Liebe, in der Erkenntnis, in der Reife. Erwerben: mehr Liebe, treue Befolgung meiner Regel; in allen Dingen das Vollkommenste tun, Vollkommenheit der täglichen Handlungen; vor allem Gebet, Demut, Nächstenliebe". Lesen Sie weiter

Pater Angelo Romano, Rektor des Heiligtums der Neuen Märtyrer

"Das Zeugnis von Bruder Carlo ist für uns alle wertvoll. Es ist die Geschichte eines Mannes, der nach Jahren der Gottesferne die Süße des Geliebtwerdens entdeckt, die Schönheit der Liebe Jesu zu ihm, die unverdient, unentgeltlich, überraschend ist". Lesen Sie weiter

Brief der kleinen Schwester Luigina, Oberin von Tre Fontane
"In Algerien war er mit Dr. Lhérisson befreundet, einem französischen Militärarzt. Zu Weihnachten lud er ihn zur Mitternachtsmesse ein, aber er antwortete, er könne nicht kommen, da er Protestant sei. Also ging er in die Bibliothek, um eine protestantische Bibelausgabe zu finden, die er unter Ihren Büchern hatte, und gaben sie ihm. Damals war die katholische Kirche nicht sehr gut auf die Protestanten zu sprechen, und doch hatte er, ein katholischer Priester, eine evangelische Bibel! Für ihn war Dr. Lhérisson ein Freund und Bruder.
Auch wir, deine Jüngerinnen und Jünger, wollen mit Sanftmut lieben, um den anderen dort, wo sie sind, mit Respekt zu begegnen. In seinem Notizbuch merkt er an, wenn ein muslimischer Nachbar stirbt. Dann schreibt er: "Ich war auf seiner Beerdigung". Er war ein katholischer Priester und nahm im Jahr 1914 an Beerdigungen von Muslimen teil! Weiter lesen

VIDEO Gebet für den seligen Bruder Karl von Jesus


Weitere Informationen
Bruder Karl, Vortrag von Andrea Riccardi (ENG)

Italy News: "De Foucauld, ein universaler Bruder" (IT)

St. Bartholomäus, Gedenkort der neuen Märtyrer des 20. und 21. Jahrhunderts
(ENG)