news

Lebensmittelhilfen für die Bevölkerung von Chimbabava in Mosambik,die unter einer schlimmen Hungersnot leiden. Der Einsatz des DREAM-Programms

20 Mai 2022 - MOSAMBIK

Dream

Teilen Auf

In Mosambik, im Bezirk Chimbabava in der Provinz Sofala, einem abgelegenen Gebiet, das nur nach einer mehrstündigen Fahrt von Beira aus zu erreichen ist, befinden sich die drei DREAM-Zentren Mangunde, Estaquinha und Barada, die einen Bezugspunkt für ein großes ländliches Gebiet des Landes darstellen.
Hier leisten Ärzte, Krankenschwestern und DREAM-Aktivisten hervorragende Arbeit in der Gesundheits- und Krankenpflege. Viele von ihnen legen viele Kilometer zurück, um sich untersuchen zu lassen und Medikamente zu bekommen. Häufig sind sie dazu sogar nachts unterwegs.

Die DREAM-Zentren in Mangunde, Estaquinha und Barada überraschen durch ihre Aufnahmebereitschaft und durch die häusliche Betreuung, die die Aktivisten mit dem Fahrrad zwischen den verschiedenen Dörfern leisten. In diesem Kontext fühlen sich die Patienten sicher und gut betreut.
Diese Region leidet unter einer großen Ernährungsunsicherheit, die zum großen Teil auf die Auswirkungen des Klimawandels zurückzuführen ist: Die Verknappung des Regens verursacht schwere Dürren.
Im Jahr 2019, vor dem Zyklon IDAI, litt das Gebiet unter einem Mangel an Niederschlägen, nach dem Zyklon verschlechterte sich die Situation dann enorm. 
Die Nahrungsmittelknappheit hat drastisch zugenommen, die Dürre hat die Ernten zerstört und der Viehbestand ist dezimiert. Kleinbauern, die kaum genug Land bewirtschaften, um ihre Familien zu ernähren, haben darunter gelitten. Darüber hinaus haben mangelnde Ernten die Lebensmittelpreise in die Höhe getrieben, so dass es schwierig ist, Lebensmittel zu kaufen. Der Krieg in der Ukraine erschwert die Situation zusätzlich.

Die humanitären Organisationen, die diese Bevölkerung bisher unterstützt haben, sind nun nicht mehr in der Lage, die Nahrungsmittelversorgung aufrechtzuerhalten. Das DREAM-Programm hat auf diese Notlage mit der Verteilung von Lebensmitteln reagiert: Lebensmittelpakete wurden an vulnerable Patienten, unterernährte Menschen und Tuberkulosekranke verteilt. Die Verteilung im Mai wird 300 Patienten und ihre Familien erreichen, und eine weitere ist für die kommenden Monate geplant.

Für die drei DREAM-Zentren in Mangunde, Estaquinha und Barada wird das Essen somit zu einer Therapie: Isabel, eine Patientin des Zentrums, sagte: "Heute fühle ich mich besser, DREAM liebt uns und kümmert sich um uns, es hat uns die Therapie, den Impfstoff und heute ein Essenspaket gebracht.... Vielen Dank an DREAM".