news

Das Kreuz und die Sandalen von Sister Mary und Sister Regina auf dem Altar, der in der St. Bartholomäusbasilika in Rom den afrikanischen Märtyrern gewidmet ist

24 Mai 2022 - ROM, ITALIEN

Märtyrer

Homilie von Erzbischof Vincenzo Paglia und Fotos von der Feier

Teilen Auf

Die Basilika St. Bartholomäus auf der Tiberinsel in Rom wurde mit neuen Andenken aus dem Südsudan geschmückt. Die Sandalen, das Ordenskleid und das Brustkreuz von Schwester Mary Daniel Abut und Schwester Regina Roba Pasqual wurden in der Kapelle der Märtyrer von Afrika und Madagaskar aufgestellt. Am 16. August 2021 wurden die beiden südsudanesischen Ordensfrauen, Mitglieder der Diözesankongregation der Herz-Jesu-Schwestern der Comboni-Familie, bei einem Überfall auf den Kleinbus erschossen, mit dem sie auf dem Rückweg von einer Feier waren.

Die Zeremonie wurde von Erzbischof Vincenzo Paglia, Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, in Anwesenheit von Sr. Alice Jurugo Drajea, Generaloberin der Herz-Jesu-Schwestern, den Botschaftern der Vereinigten Staaten von Amerika und Japans beim Heiligen Stuhl, Andrea Riccardi und dem Rektor der Basilika, P. Angelo Romano, geleitet.

Im Folgenden der Text der Predigt von Erzbischof Vincenzo Paglia


Joh 15:26 - 16:4a

Liebe Schwestern und Brüder, sehr geehrte Botschafter der Vereinigten Staaten und Japans,
wir sind in dieser Bartholomäus-Basilika zusammengekommen, die auf Wunsch von Johannes Paul II. den neuen Märtyrern gewidmet ist. Und wir nehmen Gewänder und Sandalen von Schwester Regina und Schwester Mary auf, die am 16. August 2022 im Südsudan auf der Straße bei Juba getötet wurden, als sie zusammen mit vielen anderen von der Hundertjahrfeier der Pfarrei Loa in der Diözese Torit zurückkehrten. Bewaffnete Männer überfielen den Bus, in dem sie unterwegs waren. Allen Fahrgästen einschließlich der beiden Ordensfrauen gelang es, den Bus zu verlassen und zu entkommen, aber die Angreifer hatten es gezielt auf die beiden Nonnen abgesehen und töteten sie.
In diesem Gebetsgottesdienst erinnern wir an die Stunde ihres Zeugnisses, das wir im Johannesevangelium gehört haben. Zwei Jünger Jesu gaben ihr Leben für den Herrn und für ihre Schwestern und Brüder. Schwester Regina und Schwester Maria reihen sich in die Reihe der Zeugen und ihrer Reliquien ein, die diese Basilika bereichern. Für uns und für diejenigen, die diesen Gedenkort von nun an besuchen werden, sind sie ein Zeugnis, das - nicht nur im übertragenen, sondern im realen Sinne - errichtet wurde, damit wir in der Liebe zum Evangelium mit jener Großzügigkeit wachsen, die diejenigen auszeichnet, die bis aufs Blut für die Treue zum Evangelium Zeugnis abgelegt haben. Heute empfinden wir auch die Gnade, das anzuwenden, was der Hebräerbrief schreibt: "Darum wollen auch wir, die wir eine solche Wolke von Zeugen um uns haben, alle Last und die Sünde abwerfen, die uns so leicht umstrickt. Lasst uns mit Ausdauer in dem Wettkampf laufen, der vor uns liegt, und dabei auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender des Glaubens" (12,1-2). Wir könnten sagen, liebe Schwestern und Brüder, dass das Zeugnis von Schwester Regina und Schwester Maria uns ermahnt, auf dem Weg der Verkündigung des Evangeliums voranzuschreiten - ja zu laufen. Ich erinnere mich an den Anfang einer Predigt, die Erzbischof Oscar Arnulfo Romero - den wir als den ersten der neuen Märtyrer betrachten können - bei der Beerdigung eines von Todesschwadronen ermordeten Priesters hielt: "Das Zweite Vatikanische Konzil", so der Erzbischof, "fordert alle Christen auf, Märtyrer zu sein, das heißt, ihr Leben für ihre Brüder und Schwestern hinzugeben. Manche geben, wie diesem Priester, Zeugnis bis aufs Blut. Alle aber bittet er, ihr Leben freiwillig für das Heil der anderen hinzugeben."
Diese Basilika, die den neuen Märtyrern gewidmet ist, erinnert uns daran, dass das Evangelium mit der Jesus eigenen Dimension des "Heldentums" gelebt werden muss. In dieser Zeit, die so radikal vom Individualismus geprägt ist, braucht es das Zeugnis eines Evangeliums ohne Zusätze, das radikal ist. Das Johannesevangelium, das wir gehört haben, erinnert uns daran, dass es der Geist Jesu, der Heilige Geist, ist, der die Christen leitet. Und wir müssen Zeugen dieses Geistes sein: einer unentgeltlichen Liebe, die dazu führt, dass man sein Leben freiwillig für das Heil aller Menschen hingibt. Deshalb will die "Welt" - oder vielmehr der Fürst dieser Welt - keinen Frieden. Und sie kann nicht anders, als die Jünger Jesu, die ihre Zeugen sind, zu hassen. Deshalb sagt Jesus: "Das habe ich euch gesagt, damit ihr keinen Anstoß nehmt. Sie werden euch aus den Synagogen ausstoßen; denn es kommt die Stunde, in der jeder, der euch tötet, glaubt, Gott einen Dienst zu erweisen".
Liebe Schwestern und Brüder, heute legen wir das Ordenskleid, das Kreuz und die Sandalen von Schwester Maria und Schwester Regina auf den Altar, der den neuen Märtyrern Afrikas gewidmet ist. Möge ihr Zeugnis den Südsudan auf den Weg der Versöhnung und des Friedens führen! Möge der bevorstehende Besuch von Papst Franziskus ein Segen für den Südsudan und den gesamten afrikanischen Kontinent sein, der uns allen so am Herzen liegt. Seit Jahren liegen der Gemeinschaft Sant'Egidio der Südsudan und ganz Afrika am Herzen. Dieses Gebet stärkt unser gemeinsames Engagement für den Frieden.
Und wir danken der Generaloberin, Schwester Alice und den anderen Schwestern der Herz-Jesu-Kongregation, zu der Schwester Mary und Schwester Regina gehörten, für das wertvolle Geschenk, das uns an das Martyrium dieser beiden afrikanischen Schwestern erinnert. Ihr Zeugnis macht uns nachdenklich angesichts der Gewalt, die sie erlitten haben. Sowohl Schwester Mary, die auch als Generaloberin der Herz-Jesu-Schwestern tätig war, als auch Schwester Regina, die das Katholische Gesundheitsausbildungsinstitut in der Diözese Wau leitete, hatten seit ihrer Kindheit mitten im Krieg gelebt. Sie wussten sehr wohl, was es bedeutet, sich verstecken zu müssen, mit der Familie fliehen und Zuflucht suchen zu müssen. Beide hatten sich - getreu dem Evangelium - entschlossen, sich dem Herrn und ihren Schwestern und Brüdern zu widmen, indem sie sich der Herz-Jesu-Kongregation anschlossen, die sich besonders für die Erziehung der Frauen, vor allem der jungen Mädchen, einsetzt, da sie bekanntlich zu den ersten Opfern eines jeden Konflikts gehören.
Beide hatten schon bei anderen Gelegenheiten mit schwierigen Herausforderungen zu kämpfen. Schwester Mary hatte bei mehreren Gelegenheiten öffentlich bezeugt, dass sie nur durch die Hilfe des Herrn in der Lage war, die ernsten Probleme zu bewältigen, die diese Verantwortung für sie mit sich brachte. Hier einige ihrer Worte: "Krieg, ethnische Gruppen, Spaltung unter den politischen Führern: nur der Glaube ließ inmitten der Prüfung die Angst zum gleichen Hilferuf werden, der Judith (Jdt 9), Esther (Est 4,17-30) und die syro-phönizische Mutter (Mk 7,24-30) in ihrer Demut half; alles Frauen, die als einfache Menschen zur Einheit und zum Frieden aufriefen." Schwester Mary und Schwester Regina haben ihr Zeugnis gegeben, sie haben ihr Leben für das Evangelium in ihrem Land hingegeben, damit ihr Blut ein Same des Friedens und des Glaubens an den Herrn Jesus ist, damit die Zeit für die Befreiung des Volkes des Südsudan von jeglichem Hass und jeglicher Gewalt bald kommen möge. Leider hört der Fürst des Bösen nicht auf, Hass zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen zu säen, die dieses Land bevölkern, zwischen Menschen untereinander, zwischen ethnischen Gruppen, zwischen Hirten und Bauern oder Mitgliedern verschiedener politischer Formationen und Milizen. Eure Kongregation, liebe Schwestern, bezeugt weiterhin die Kraft des Evangeliums des Friedens: lange Zeit, in den Jahren des Unabhängigkeitskrieges, habt ihr unter Ausweisungen durch die Behörden in Khartum gelitten, was euch aber nicht daran hinderte, im Südsudan und auch in Uganda zu wachsen und zu reifen. Heute spricht das Zeugnis der beiden Schwestern auch im Herzen der Kirche des Papstes, und zusammen mit den vielen Märtyrern, die wir auf der Ikone auf dem Altar versammelt sehen, werden sie ihn auf seiner nächsten Reise nach Afrika begleiten, damit sie voller Früchte der Liebe und des Friedens sein möge. Und so soll es sein. 



Das Kreuz und die Sandalen von Sister Mary und Sister Regina auf dem Altar, der in der St. Bartholomäusbasilika in Rom den afrikanischen Märtyrern gewidmet ist
Das Kreuz und die Sandalen von Sister Mary und Sister Regina auf dem Altar, der in der St. Bartholomäusbasilika in Rom den afrikanischen Märtyrern gewidmet ist
Das Kreuz und die Sandalen von Sister Mary und Sister Regina auf dem Altar, der in der St. Bartholomäusbasilika in Rom den afrikanischen Märtyrern gewidmet ist
Das Kreuz und die Sandalen von Sister Mary und Sister Regina auf dem Altar, der in der St. Bartholomäusbasilika in Rom den afrikanischen Märtyrern gewidmet ist
Das Kreuz und die Sandalen von Sister Mary und Sister Regina auf dem Altar, der in der St. Bartholomäusbasilika in Rom den afrikanischen Märtyrern gewidmet ist
Das Kreuz und die Sandalen von Sister Mary und Sister Regina auf dem Altar, der in der St. Bartholomäusbasilika in Rom den afrikanischen Märtyrern gewidmet ist
Das Kreuz und die Sandalen von Sister Mary und Sister Regina auf dem Altar, der in der St. Bartholomäusbasilika in Rom den afrikanischen Märtyrern gewidmet ist